Abo
  • IT-Karriere:

Zenbook 3 im Hands on: Kleiner, leichter und schneller als das Macbook

Asus-Chef Jonney Shih hat es sichtlich genossen, ein Notebook vorzustellen, dessen Eckdaten in allen Belangen besser sind als die des Macbook mit 12-Zoll-Display. Wir haben die beiden Geräte in Taipeh verglichen.

Artikel von veröffentlicht am
Macbook gegen Zenbook 3
Macbook gegen Zenbook 3 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Mit dem Zenbook 3 hat Asus einen Macbook-Konkurrenten vorgestellt, der in zahlreichen Bereichen besser ausgestattet ist als das Apple-Gerät. So verbaut Asus einen 15-Watt-Core-i7 (Skylake-U) und ist trotzdem im Größenbereich eines Macbooks mit Core M. Tatsächlich ist das 12,5-Zoll-Gerät sogar minimal flacher, was im direkten Vergleich jedoch nicht auffällt. Zudem ist das Zenbook mit 910 Gramm 10 Gramm leichter, was Asus wohl nur deswegen realisiert hat, um auch hier besser dazustehen - Ein Achtungserfolg, der dem Kunden aber wenig bringt. Das Notebook selbst ist nur 11,9 mm dick. Apple gibt 13,1 mm für sein Macbook an. Auch dieser Unterschied ist kaum sichtbar.

Inhalt:
  1. Zenbook 3 im Hands on: Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
  2. Anschlüsse, Display und Ausstattung
  3. Preise und erste Einschätzung des Zenbook 3

Der Lüfter ist gerade einmal 3 mm hoch. Das lässt wenig Raum für Staub, der zwangsläufig die Schaufeln erreichen dürfte. Die aktive Kühlung ist bei dem Prozessor allerdings notwendig, wir raten zu einem pflegsamen Umgang. Der Lüfterzugang liegt immerhin zwischen Display und Basiseinheit, dürfte also durch Bodenstaub kaum erreicht werden, doch Krümel könnten hier gefährlich sein. Der Core M kann hingegen passiv gekühlt werden, damit ausgestattete Geräte sind langfristig schmutzresistenter. Wie laut der Lüfter ist, konnten wir im Messelärm nicht beurteilen.

  • Nur einen USB-C-Anschluss hat das Zenbook 3. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Lautsprecher-Design erinnert an Apples Ansatz. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Ob sie auch so gut klingen, wissen wir noch nicht. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Auf der linken Seite gibt es einen Kopfhöreranschluss. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Asus verbaut noch Status-LEDs. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Direkt übereinander ... (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... ähneln sich die Gehäusemaße von Macbook und Zenbook 3. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • In der Grundfläche ist das Zenbook 3 etwas breiter. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Unterseite des Zenbook 3 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Lüfterlöcher sind kaum sichtbar. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Wir mussten eine Smartphone-Leuchte verwenden. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Display ist blickwinkelstabil. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Direkt nebeneinander: das Macbook (links) und das Zenbook 3 (rechts) (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Tastatur wird beleuchtet. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dieses Vorserienmodell hat 8 GByte RAM. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dieses Modell hat einen Fingerabdruckleser. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dieser ist ... (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... im Touchpadd eingelassen. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Zenbooks fallen durch ihr Gehäuse auf. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Nur einen USB-C-Anschluss hat das Zenbook 3. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Bei der Tastatur ist es Asus außerdem gelungen, einen größeren Tastenhub verglichen mit dem Macbook zu ermöglichen. Die 0,8 statt 0,4 mm von Asus gefallen uns im direkten Vergleich mit unserem Macbook ziemlich gut. Zwar sind die Tasten des Macbooks präzise, der geringe Hub ist jedoch auch mit Training ungewöhnlich. Auf dem Zenbook konnten wir hingegen gut und komfortabel tippen. An gute Tastaturen von Geschäftskundennotebooks reicht die Asus-Tastatur aber nicht heran.

Das Glas-Trackpad des Notebooks ist leider bei weitem nicht so gut wie das des Macbook. Es ist sehr tief gelegt und wird sogar noch tiefer eingedrückt, um eine Maustaste auszulösen. Gerade am Rand stört das.

Anschlüsse, Display und Ausstattung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 64,90€ (Bestpreis!)

skinnie 22. Jun 2016

Für mich ist Windows 10 durchaus criple-ware. Und was sagste jetzt? Ist halt meine...

Anonymer Nutzer 22. Jun 2016

Jain: "Obwohl bereits in den 1970er-Jahren üblich, wurde der Begriff Personal...

Schnarchnase 22. Jun 2016

Schon 16:10 ist nur ein fauler Kompromiss, zum Arbeiten sind 3:2 oder gar 4:3 sehr viel...

ikso 14. Jun 2016

Wenn es nichtmal geeignete CAD Software und PLM für den Mac gibt, braucht man auch...

tippi965 07. Jun 2016

Wurden auch hier wieder IPS-Panels verbaut im Bildschirm (wie beim Vorgänger), oder...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /