Zenbook 14 und 15: Asus verbessert das Notebook mit dem Display im Touchpad

Das Screenpad 2.0 ist nicht mehr nur dem Zenbook Pro vorbehalten. Asus verkauft auch das Zenbook 14 und Zenbook 15 mit dem zweiten Bildschirm im Touchpad. Außerdem wurde das Gehäuse überarbeitet und wesentlich kompakter. Trotzdem passt eine dedizierte GPU hinein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Zenbook 14 wurde überarbeitet.
Das Zenbook 14 wurde überarbeitet. (Bild: Asus)

Noch vor der Ifa 2019 stellt Asus seine verbesserten Zenbooks vor: Das Zenbook 14 (UX434FL) und das Zenbook 15 (UX534FT) unterscheiden sich vor allem hinsichtlich ihrer Displaygröße von 14 respektive 15,6 Zoll. Dementsprechend misst das Chassis des 14-Zoll-Modells 319 x 199,5 x 18,2 mm, die größere Variante 354,4 x 220,4 x 18,9 mm. Die Modelle haben im Vergleich zum zwei Jahre alten Vorgänger aus dem Jahr 2017 etwa 13 Prozent weniger Grundfläche, was unter anderem an den etwas schmaleren Displayrändern liegt. Die neuen Versionen haben auch keinen ungenutzten Rand unterhalb des Bildschirmes mehr.

Stellenmarkt
  1. Simulation Engineer (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. Projektmanager / -controller Charging & Billing Concepts (m/w/d)
    ERGO Group AG, Düsseldorf
Detailsuche

Das Screenpad 2.0 dient als zweiter Bildschirm oder zum Anzeigen diverser Asus-Applikationen wie einem Kalender, einem Taschenrechner oder einem einfachen Nummernblock. Im Test des Zenbook Pro 14 erwies sich der 5,65-Zoll-Toucscreen als hilfreich, er benötigt aber viel Energie.

Beide Notebooks verwenden ein spiegelndes IPS-Panel mit Full-HD-Auflösung. Optional gibt es Varianten mit Touchscreen und beim 15-Zoll-Modell auch ein 4K-Panel. Nur in die größere Version passt eine dedizierte GPU vom Typ Geforce GTX 1650. Die 14-Zoll-Variante verwendet eine Geforce MX 250, die langsamer rechnet. Beide Notebooks gibt es mit Core i5-8265U oder Core i7-8565U, jeweils mit vier Kernen, acht Threads und 1,8- oder 1,6-GHz-Taktrate. Die 15-Watt-Whiskey-Lake-Chips sind bereits etwas älter. Dazu kommen acht oder 16 GByte DDR4-Arbeitsspeicher und eine M.2-SSD mit 256, 512 oder 1.000 GByte Speicherplatz.

  • Zenbook 14 (UX434FL) (Bild: Asus)
  • Zenbook 14 (UX434FL) (Bild: Asus)
  • Zenbook 15 (UX534FT) (Bild: Asus)
  • Zenbook 14 (UX434FL) (Bild: Asus)
Zenbook 14 (UX434FL) (Bild: Asus)

Beide Notebooks haben genug Anschlüsse

Beide Notebooks haben eine ähnliche Anschlussvielfalt: Zwei USB-A-Buchsen und ein USB-C-Port mit 3.2-Gen-2-Geschwindigkeit sowie ein HDMI-Port. Das 14-Zoll-Gerät hat einen Micro-SD-Kartenleser, das 15,6-Zoll-Notebook einen SD-Kartenleser. Beide Systeme funken nach Wi-Fi 5 und Bluetooth 5.0. Der Akku fasst 50 beziehungsweise 72 Wattstunden.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    09.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Asus verkauft die beiden Notebooks bereits. Das Zenbook 14 kostet ab 1.100 Euro, das Zenbook 15 wird für 1.700 Euro verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


E-Narr 02. Sep 2019

Klar, ein Matebook X Pro hat einen ähnlichen STB Ratio, aber das Gehäuse ist gleich mal...

sadan 02. Sep 2019

Als 2 bildschrim vermutlich unter allen OS einsetzbar. Die asus eigenen tools wie...

SApitz 02. Sep 2019

Werden auch nie mit UHD Monitor erscheinen, so wie auch schon der Vorgänger. Typisch Asus

leifus 01. Sep 2019

Fehler in Artikelbeschreibung



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /