Abo
  • IT-Karriere:

Zenbook 14 und 15: Asus verbessert das Notebook mit dem Display im Touchpad

Das Screenpad 2.0 ist nicht mehr nur dem Zenbook Pro vorbehalten. Asus verkauft auch das Zenbook 14 und Zenbook 15 mit dem zweiten Bildschirm im Touchpad. Außerdem wurde das Gehäuse überarbeitet und wesentlich kompakter. Trotzdem passt eine dedizierte GPU hinein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Zenbook 14 wurde überarbeitet.
Das Zenbook 14 wurde überarbeitet. (Bild: Asus)

Noch vor der Ifa 2019 stellt Asus seine verbesserten Zenbooks vor: Das Zenbook 14 (UX434FL) und das Zenbook 15 (UX534FT) unterscheiden sich vor allem hinsichtlich ihrer Displaygröße von 14 respektive 15,6 Zoll. Dementsprechend misst das Chassis des 14-Zoll-Modells 319 x 199,5 x 18,2 mm, die größere Variante 354,4 x 220,4 x 18,9 mm. Die Modelle haben im Vergleich zum zwei Jahre alten Vorgänger aus dem Jahr 2017 etwa 13 Prozent weniger Grundfläche, was unter anderem an den etwas schmaleren Displayrändern liegt. Die neuen Versionen haben auch keinen ungenutzten Rand unterhalb des Bildschirmes mehr.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Vossloh AG, Werdohl

Das Screenpad 2.0 dient als zweiter Bildschirm oder zum Anzeigen diverser Asus-Applikationen wie einem Kalender, einem Taschenrechner oder einem einfachen Nummernblock. Im Test des Zenbook Pro 14 erwies sich der 5,65-Zoll-Toucscreen als hilfreich, er benötigt aber viel Energie.

Beide Notebooks verwenden ein spiegelndes IPS-Panel mit Full-HD-Auflösung. Optional gibt es Varianten mit Touchscreen und beim 15-Zoll-Modell auch ein 4K-Panel. Nur in die größere Version passt eine dedizierte GPU vom Typ Geforce GTX 1650. Die 14-Zoll-Variante verwendet eine Geforce MX 250, die langsamer rechnet. Beide Notebooks gibt es mit Core i5-8265U oder Core i7-8565U, jeweils mit vier Kernen, acht Threads und 1,8- oder 1,6-GHz-Taktrate. Die 15-Watt-Whiskey-Lake-Chips sind bereits etwas älter. Dazu kommen acht oder 16 GByte DDR4-Arbeitsspeicher und eine M.2-SSD mit 256, 512 oder 1.000 GByte Speicherplatz.

  • Zenbook 14 (UX434FL) (Bild: Asus)
  • Zenbook 14 (UX434FL) (Bild: Asus)
  • Zenbook 15 (UX534FT) (Bild: Asus)
  • Zenbook 14 (UX434FL) (Bild: Asus)
Zenbook 14 (UX434FL) (Bild: Asus)

Beide Notebooks haben genug Anschlüsse

Beide Notebooks haben eine ähnliche Anschlussvielfalt: Zwei USB-A-Buchsen und ein USB-C-Port mit 3.2-Gen-2-Geschwindigkeit sowie ein HDMI-Port. Das 14-Zoll-Gerät hat einen Micro-SD-Kartenleser, das 15,6-Zoll-Notebook einen SD-Kartenleser. Beide Systeme funken nach Wi-Fi 5 und Bluetooth 5.0. Der Akku fasst 50 beziehungsweise 72 Wattstunden.

Asus verkauft die beiden Notebooks bereits. Das Zenbook 14 kostet ab 1.100 Euro, das Zenbook 15 wird für 1.700 Euro verkauft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...

E-Narr 02. Sep 2019 / Themenstart

Klar, ein Matebook X Pro hat einen ähnlichen STB Ratio, aber das Gehäuse ist gleich mal...

sadan 02. Sep 2019 / Themenstart

Als 2 bildschrim vermutlich unter allen OS einsetzbar. Die asus eigenen tools wie...

SApitz 02. Sep 2019 / Themenstart

Werden auch nie mit UHD Monitor erscheinen, so wie auch schon der Vorgänger. Typisch Asus

leifus 01. Sep 2019 / Themenstart

Fehler in Artikelbeschreibung

confuso 01. Sep 2019 / Themenstart

Mich stören die Pfeiltasten nicht... was mich aber stört und das hat Lenovo zusammen mit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /