• IT-Karriere:
  • Services:

Zenbook 14 (UM425IA): Asus verkauft Ryzen-Ultrabook mit 1-Watt-Display

Das Zenbook 14 UM425IA ist schnell und läuft lange, bei den Anschlüssen hat Asus jedoch eine fragwürdige Entscheidung getroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zenbook 14 UM425IA
Zenbook 14 UM425IA (Bild: Asus)

Asus hat das Zenbook 14 (UM425IA) vorgestellt, ein leichtes und dünnes 14-Zoll-Notebook mit Ryzen-4000-Chip. Dem Hersteller zufolge soll das Gerät eine Laufzeit von bis zu 22 Stunden aufweisen, was primär dem vergleichsweise großen Akku und dem laut Asus sehr sparsamen Display geschuldet ist.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Hagen

Das Zenbook 14 misst 319 x 210 x 14,3 mm bei 1,13 kg - die Version mit regulärem Bildschirm wiegt mit 1,22 kg ein bisschen mehr. Die Auflösung liegt immer bei 1.920 x 1.080 Pixeln und offenbar wird IPS-Technik verbaut, zudem spricht Asus von Anti-Glare. Das effiziente Panel soll bis zu hellen 400 Candela pro Quadratmeter erreichen und nur ein Watt benötigen, beim anderen Display ist bei dunklen 250 Nits bereits Schluss - und das bei höherer Leistungsaufnahme.

Anschlussseitig weist das Gerät zwei USB-C 3.2 Gen2 mit Displayport und Power Delivery auf, die beiden Buchsen werden daher auch zum Aufladen verwendet. Hinzu kommen ein HDMI 2.0b und ein USB-A 3.2 Gen2 sowie ein Micro-SD-Kartenleser. Eine 3,5-mm-Klinke fehlt, allerdings führt Asus als Zubehör einen Adapter von USB-C auf Audio auf. Dieser ist jedoch als optional gekennzeichnet, weshalb er unverständlicherweise nicht allen Modellen beiliegt. Die Tastatur des Zenbook 14 wird beim Öffnen leicht angeschrägt (Ergolift), das soll die Ergonomie beim Tippen verbessern. Das Clickpad integriert einen beleuchteten Ziffernblock.

Im Inneren des Zenbook 14 rechnen AMDs Renoir-SoC, genauer bis hin zum achtkernigen Ryzen 7 4700U. Dazu kommen bis zu 16 GByte verlöteter LPDDRX4-3733-Arbeitsspeicher und eine NVMe-SSD mit bis zu 1 TByte; diese ist jedoch nur per PCIe Gen3 x2 angebunden. Der Akku weist 67 Wattstunden auf und soll sich in knapp einer Stunde auf 60 Prozent aufladen lassen. Bei 150 Nits Helligkeit soll das Ultrabook bis zu 22 Stunden durchhalten. Asus plant das Zenbook 14 (UM425IA) ab Juli 2020 in Deutschland zu verkaufen, Preise liegen uns nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 499,90€
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 326,74€

redmord 30. Jun 2020

Wenn du beim Heise-Preisvergleich Notebooks mit Intel-CPU und mehr als 200 PPI filterst...

AllDayPiano 30. Jun 2020

Nenne mir nur einen Geschäftskunden, der im Zug einen Plotter dabei hat... So ein...

tribal-sunrise 29. Jun 2020

Naja, ich glaube es gibt fragwürdigere Entscheidungen bei Notebookkonzepten. Bei so einer...

FreiGeistler 29. Jun 2020

Ist Blickwinkelstabilität bei TN heute noch ein Problem? Bin mir fast sicher, dass mein...

hpary 29. Jun 2020

Vielen Dank. Das ist natürlich ein großer Fortschritt! Freut mich sehr, weil es eine...


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /