Zenbook 14 (UM425IA): Asus verkauft Ryzen-Ultrabook mit 1-Watt-Display

Das Zenbook 14 UM425IA ist schnell und läuft lange, bei den Anschlüssen hat Asus jedoch eine fragwürdige Entscheidung getroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zenbook 14 UM425IA
Zenbook 14 UM425IA (Bild: Asus)

Asus hat das Zenbook 14 (UM425IA) vorgestellt, ein leichtes und dünnes 14-Zoll-Notebook mit Ryzen-4000-Chip. Dem Hersteller zufolge soll das Gerät eine Laufzeit von bis zu 22 Stunden aufweisen, was primär dem vergleichsweise großen Akku und dem laut Asus sehr sparsamen Display geschuldet ist.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in Abbrandvorgänge und Antriebssysteme
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Kandern, Freiburg im Breisgau
  2. Head of Engineering (m/w/d)
    Hays AG, Niedersachsen
Detailsuche

Das Zenbook 14 misst 319 x 210 x 14,3 mm bei 1,13 kg - die Version mit regulärem Bildschirm wiegt mit 1,22 kg ein bisschen mehr. Die Auflösung liegt immer bei 1.920 x 1.080 Pixeln und offenbar wird IPS-Technik verbaut, zudem spricht Asus von Anti-Glare. Das effiziente Panel soll bis zu hellen 400 Candela pro Quadratmeter erreichen und nur ein Watt benötigen, beim anderen Display ist bei dunklen 250 Nits bereits Schluss - und das bei höherer Leistungsaufnahme.

Anschlussseitig weist das Gerät zwei USB-C 3.2 Gen2 mit Displayport und Power Delivery auf, die beiden Buchsen werden daher auch zum Aufladen verwendet. Hinzu kommen ein HDMI 2.0b und ein USB-A 3.2 Gen2 sowie ein Micro-SD-Kartenleser. Eine 3,5-mm-Klinke fehlt, allerdings führt Asus als Zubehör einen Adapter von USB-C auf Audio auf. Dieser ist jedoch als optional gekennzeichnet, weshalb er unverständlicherweise nicht allen Modellen beiliegt. Die Tastatur des Zenbook 14 wird beim Öffnen leicht angeschrägt (Ergolift), das soll die Ergonomie beim Tippen verbessern. Das Clickpad integriert einen beleuchteten Ziffernblock.

Im Inneren des Zenbook 14 rechnen AMDs Renoir-SoC, genauer bis hin zum achtkernigen Ryzen 7 4700U. Dazu kommen bis zu 16 GByte verlöteter LPDDRX4-3733-Arbeitsspeicher und eine NVMe-SSD mit bis zu 1 TByte; diese ist jedoch nur per PCIe Gen3 x2 angebunden. Der Akku weist 67 Wattstunden auf und soll sich in knapp einer Stunde auf 60 Prozent aufladen lassen. Bei 150 Nits Helligkeit soll das Ultrabook bis zu 22 Stunden durchhalten. Asus plant das Zenbook 14 (UM425IA) ab Juli 2020 in Deutschland zu verkaufen, Preise liegen uns nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


redmord 30. Jun 2020

Wenn du beim Heise-Preisvergleich Notebooks mit Intel-CPU und mehr als 200 PPI filterst...

AllDayPiano 30. Jun 2020

Nenne mir nur einen Geschäftskunden, der im Zug einen Plotter dabei hat... So ein...

tribal-sunrise 29. Jun 2020

Naja, ich glaube es gibt fragwürdigere Entscheidungen bei Notebookkonzepten. Bei so einer...

FreiGeistler 29. Jun 2020

Ist Blickwinkelstabilität bei TN heute noch ein Problem? Bin mir fast sicher, dass mein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nahverkehr für 9 Euro
Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket

Für 9 Euro durch ganz Deutschland - was für die ÖPNV-Reisenden wie ein guter Deal klingt, hat für die Verkehrsunternehmen ein paar Haken.
Ein Bericht von Martin Wolf

Nahverkehr für 9 Euro: Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket
Artikel
  1. MX Master 3S: Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus
    MX Master 3S
    Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus

    Die neue MX Master 3S hat leiser arbeitende Tasten als das Vorgängermodell und Logitech hat in die neue Maus einen Sensor mit 8.000 dpi eingebaut.

  2. Canon EOS R7 und EOS R10: Canon stellt erste APS-C-Kameras der R-Serie vor
    Canon EOS R7 und EOS R10
    Canon stellt erste APS-C-Kameras der R-Serie vor

    2018 hat Canon die spiegellosen Systemkameras der R-Serie vorgestellt. Nach vier Jahren erweitert der Hersteller diese mit APS-C-Kameras.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /