Zen+: AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Ungewöhnliches Vorgehen: AMD hat den sechskernigen Ryzen 5 1600 von 2017 neu aufgelegt. Im Inneren stecken nun Cores mit der Zen+ genannten Architektur, was bessere Cache-Latenzen und höhere Boost-Frequenzen bedeutet. Für 100 Euro macht das die CPU interessant.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Ryzen 5 1600 könnte ähnlich schnell sein wie der alte Ryzen 5 1600X.
Der neue Ryzen 5 1600 könnte ähnlich schnell sein wie der alte Ryzen 5 1600X. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Schon vor einigen Tagen machte ein Ryzen 5 1600 die Runde, welcher von Tools wie CPU-Z als 12-nm-Pinnacle-Ridge- statt als 14-nm-Summit-Ridge-Chip erkannt wurde. Mittlerweile liegt Planet 3DNow ein solcher Prozessor vor: Die überarbeitete CPU basiert tatsächlich auf der Zen+ statt der Zen-Architektur und rechnet daher schneller als der originale Ryzen 5 1600 von 2017.

Stellenmarkt
  1. Experte (m/w/d) IT Governance
    Alte Leipziger Lebensversicherung a. G., Oberursel (bei Frankfurt am Main)
  2. BI Consultant - Onlineshop (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
Detailsuche

Erkennbar ist der Chip an seiner OPNB (Ordering Part Number Boxed): Die lautet YD1600BBAFBOX statt YD1600BBAEBOX, im Golem-Preisvergleich ist der neue Ryzen 5 1600 unter dieser Bezeichnung bereits gelistet. Mit rund 100 Euro kostet der Prozessor weniger als der Ryzen 5 2600 für 120 Euro, beide unterscheiden sich nur durch ihre Taktraten. Wer etwas Geld sparen oder dieses anderweitig investieren möchte, hat mit dem verbesserten Ryzen 5 1600 eine interessante Option für den Sockel AM4.

Zen+ ist AMDs überarbeitete Architektur auf Basis der ursprünglichen Zen-Technik, zudem werden die Chips mit Globalfoundries' 12LP statt mit 14LPP gefertigt. Somit sind höhere Frequenzen oder gleicher Takt bei weniger Spannung möglich. Im Falle des neuen Ryzen 5 1600 könnte das ein besseres Boost-Verhalten bedeuten: Bei Zen werden noch feste Turbo-Stufen anhand der Anzahl der verwendeten Kerne gesetzt, bei Zen+ hingegen richtet sich der Boost nach Chip-Auslastung, der Stromstärke und der Temperatur der Kerne.

Hinzu kommen Optimierungen der verwendeten Transistoren, um die SRAM-Zellen der Caches zu beschleunigen. Der L1- und der L3-Puffer reagieren etwa 15 Prozent schneller auf Zugriffe, der L2-Cache wurde gar ein Drittel schneller und die Speichercontrollerlatenz sinkt um rund 10 Prozent - das belegten unsere Messungen mit Aida64. Gerade in Spielen zeigte sich bei Zen+, dass der höher taktende Turbo und die Latenz-ärmeren Caches für teils überraschend mehr Leistung sorgten. Der Test des Ryzen 5 2600X, welcher dem neuen Ryzen 5 1600 stark ähnelt, demonstriert dies anschaulich.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer den Chip kauft, sollte bei der Mainboard-Firmware aufpassen: Weil es sich um einen Pinnacle Ridge statt einen Summit Ridge handelt, müssen alte X370/B350-Platinen erst aktualisiert werden. Bei günstigen oder gebrauchten Boards könnte es sonst passieren, dass diese nicht booten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /