• IT-Karriere:
  • Services:

Zen+: AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Ungewöhnliches Vorgehen: AMD hat den sechskernigen Ryzen 5 1600 von 2017 neu aufgelegt. Im Inneren stecken nun Cores mit der Zen+ genannten Architektur, was bessere Cache-Latenzen und höhere Boost-Frequenzen bedeutet. Für 100 Euro macht das die CPU interessant.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Ryzen 5 1600 könnte ähnlich schnell sein wie der alte Ryzen 5 1600X.
Der neue Ryzen 5 1600 könnte ähnlich schnell sein wie der alte Ryzen 5 1600X. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Schon vor einigen Tagen machte ein Ryzen 5 1600 die Runde, welcher von Tools wie CPU-Z als 12-nm-Pinnacle-Ridge- statt als 14-nm-Summit-Ridge-Chip erkannt wurde. Mittlerweile liegt Planet 3DNow ein solcher Prozessor vor: Die überarbeitete CPU basiert tatsächlich auf der Zen+ statt der Zen-Architektur und rechnet daher schneller als der originale Ryzen 5 1600 von 2017.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Darmstadt

Erkennbar ist der Chip an seiner OPNB (Ordering Part Number Boxed): Die lautet YD1600BBAFBOX statt YD1600BBAEBOX, im Golem-Preisvergleich ist der neue Ryzen 5 1600 unter dieser Bezeichnung bereits gelistet. Mit rund 100 Euro kostet der Prozessor weniger als der Ryzen 5 2600 für 120 Euro, beide unterscheiden sich nur durch ihre Taktraten. Wer etwas Geld sparen oder dieses anderweitig investieren möchte, hat mit dem verbesserten Ryzen 5 1600 eine interessante Option für den Sockel AM4.

Zen+ ist AMDs überarbeitete Architektur auf Basis der ursprünglichen Zen-Technik, zudem werden die Chips mit Globalfoundries' 12LP statt mit 14LPP gefertigt. Somit sind höhere Frequenzen oder gleicher Takt bei weniger Spannung möglich. Im Falle des neuen Ryzen 5 1600 könnte das ein besseres Boost-Verhalten bedeuten: Bei Zen werden noch feste Turbo-Stufen anhand der Anzahl der verwendeten Kerne gesetzt, bei Zen+ hingegen richtet sich der Boost nach Chip-Auslastung, der Stromstärke und der Temperatur der Kerne.

Hinzu kommen Optimierungen der verwendeten Transistoren, um die SRAM-Zellen der Caches zu beschleunigen. Der L1- und der L3-Puffer reagieren etwa 15 Prozent schneller auf Zugriffe, der L2-Cache wurde gar ein Drittel schneller und die Speichercontrollerlatenz sinkt um rund 10 Prozent - das belegten unsere Messungen mit Aida64. Gerade in Spielen zeigte sich bei Zen+, dass der höher taktende Turbo und die Latenz-ärmeren Caches für teils überraschend mehr Leistung sorgten. Der Test des Ryzen 5 2600X, welcher dem neuen Ryzen 5 1600 stark ähnelt, demonstriert dies anschaulich.

Wer den Chip kauft, sollte bei der Mainboard-Firmware aufpassen: Weil es sich um einen Pinnacle Ridge statt einen Summit Ridge handelt, müssen alte X370/B350-Platinen erst aktualisiert werden. Bei günstigen oder gebrauchten Boards könnte es sonst passieren, dass diese nicht booten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 29,99€

mambokurt 03. Jan 2020

Na weil noch so viele Kartons auf Halde liegen mit 1600er Aufdruck ;) Ne, das wird wohl...

mambokurt 03. Jan 2020

Im Budgetsegment sind die schon.intetessant. Apus: na hoffentlich mal mit HT, 4 Threads...

ms (Golem.de) 01. Jan 2020

Gute Idee.

lemmer 01. Jan 2020

Weiß wer was dazu?


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
    •  /