• IT-Karriere:
  • Services:

Zen+: AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Ungewöhnliches Vorgehen: AMD hat den sechskernigen Ryzen 5 1600 von 2017 neu aufgelegt. Im Inneren stecken nun Cores mit der Zen+ genannten Architektur, was bessere Cache-Latenzen und höhere Boost-Frequenzen bedeutet. Für 100 Euro macht das die CPU interessant.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Ryzen 5 1600 könnte ähnlich schnell sein wie der alte Ryzen 5 1600X.
Der neue Ryzen 5 1600 könnte ähnlich schnell sein wie der alte Ryzen 5 1600X. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Schon vor einigen Tagen machte ein Ryzen 5 1600 die Runde, welcher von Tools wie CPU-Z als 12-nm-Pinnacle-Ridge- statt als 14-nm-Summit-Ridge-Chip erkannt wurde. Mittlerweile liegt Planet 3DNow ein solcher Prozessor vor: Die überarbeitete CPU basiert tatsächlich auf der Zen+ statt der Zen-Architektur und rechnet daher schneller als der originale Ryzen 5 1600 von 2017.

Stellenmarkt
  1. Brückner Servtec GmbH, Siegsdorf
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Erkennbar ist der Chip an seiner OPNB (Ordering Part Number Boxed): Die lautet YD1600BBAFBOX statt YD1600BBAEBOX, im Golem-Preisvergleich ist der neue Ryzen 5 1600 unter dieser Bezeichnung bereits gelistet. Mit rund 100 Euro kostet der Prozessor weniger als der Ryzen 5 2600 für 120 Euro, beide unterscheiden sich nur durch ihre Taktraten. Wer etwas Geld sparen oder dieses anderweitig investieren möchte, hat mit dem verbesserten Ryzen 5 1600 eine interessante Option für den Sockel AM4.

Zen+ ist AMDs überarbeitete Architektur auf Basis der ursprünglichen Zen-Technik, zudem werden die Chips mit Globalfoundries' 12LP statt mit 14LPP gefertigt. Somit sind höhere Frequenzen oder gleicher Takt bei weniger Spannung möglich. Im Falle des neuen Ryzen 5 1600 könnte das ein besseres Boost-Verhalten bedeuten: Bei Zen werden noch feste Turbo-Stufen anhand der Anzahl der verwendeten Kerne gesetzt, bei Zen+ hingegen richtet sich der Boost nach Chip-Auslastung, der anliegenden Stromstärke und der Temperatur der Kerne.

Hinzu kommen Optimierungen der verwendeten Transistoren, um die SRAM-Zellen der Caches zu beschleunigen. Der L1- und der L3-Puffer reagieren etwa 15 Prozent schneller auf Zugriffe, der L2-Cache wurde gar ein Drittel schneller und die Speichercontrollerlatenz sinkt um rund 10 Prozent - das belegten unsere Messungen mit Aida64. Gerade in Spielen zeigte sich bei Zen+, dass der höher taktende Turbo und die Latenz-ärmeren Caches für teils überraschend mehr Leistung sorgten. Der Test des Ryzen 5 2600X, welcher dem neuen Ryzen 5 1600 stark ähnelt, demonstriert dies anschaulich.

Wer den Chip kauft, sollte bei der Mainboard-Firmware aufpassen: Weil es sich um einen Pinnacle Ridge statt einen Summit Ridge handelt, müssen alte X370/B350-Platinen erst aktualisiert werden. Bei günstigen oder gebrauchten Boards könnte es sonst passieren, dass diese nicht booten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

mambokurt 03. Jan 2020 / Themenstart

Na weil noch so viele Kartons auf Halde liegen mit 1600er Aufdruck ;) Ne, das wird wohl...

mambokurt 03. Jan 2020 / Themenstart

Im Budgetsegment sind die schon.intetessant. Apus: na hoffentlich mal mit HT, 4 Threads...

ms (Golem.de) 01. Jan 2020 / Themenstart

Gute Idee.

lemmer 01. Jan 2020 / Themenstart

Weiß wer was dazu?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /