Abo
  • IT-Karriere:

Zeloslaser Cutter 2.0: Offener Lasercutter aus Deutschland

Eine Gruppe Bastler aus Potsdam bietet über Kickstarter einen preiswerten Lasercutter unter Open-Source-Lizenz zum Selbstbau an. Das Projekt ist bereits finanziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Zeloslaser Cutter
Der Zeloslaser Cutter (Bild: Zeloslaser)

In einer Kickstarter-Kampagne bietet das Team Zelos Dynamics einen Bausatz für einen Lasercutter und -gravierer an. Unterstützer können zwischen verschiedenen Konfigurationen wählen. Das normale Modell bietet eine Arbeitsfläche von 17 x 28 cm, das Big Mama genannte größere Modell eine Fläche von 51 x 64 cm. Als Arbeitswerkzeug kommen ein 300-mWatt- oder ein 2-Watt-Laser zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße

Mit dem 300-mWatt-Laser sind vor allem Gravuren in einer Vielzahl von Materialien möglich. Der 2-Watt-Laser kann auch festere Materialien wie dünnere Holzarten schneiden. An Acryl scheitert der 2-Watt-Laser, auch Metall und Glas können weder graviert noch geschnitten werden.

Der Bausatz enthält alle erforderlichen mechanischen wie elektronischen Bauteile inklusive der Laserdiode sowie eine Sicherheitsbrille. Eine Ausnahme betrifft das große Modell: Um die Versandkosten niedrig zu halten, ist keine Arbeitsplatte enthalten. Das soll nach Angaben der Macher aber kein Problem sein, da an die Arbeitsplatte keine speziellen Anforderungen gestellt werden. Diese Aussage ist allerdings bedenklich, wie auch das Fehlen einer blickdichten und feuerfesten Abdeckung. Der sichere Betrieb des Cutters erfordert eine hohe Aufmerksamkeit und Umsicht des Betreibers.

  • ZelosLaser Cutter 2.0 (ZelosLaser)
ZelosLaser Cutter 2.0 (ZelosLaser)

Die Konstruktion besteht aus Standardteilen, vor allem kommen Aluprofile und mit einem 3D-Drucker gedruckte Bauteile zum Einsatz. Durch den Verzicht auf Sonderanfertigungen sollen Unterstützer bereits im November 2015 ihren Bausatz erhalten.

Die Macher verstehen ihre Kampagne als Methode, um Fertigungsmaschinen jedem zugänglich zu machen. Deshalb sollen potenzielle Gewinne der Kampagne unmittelbar für die Weiterentwicklung und Preissenkung des Lasercutters verwendet werden. Die Konstruktion des Cutters, inklusive der erforderlichen Software, steht unter einer offenen Lizenz. Interessierte können alle nötigen Bauteile des Cutters auch selbstständig erwerben und zusammenbauen. Der Bausatz hat allerdings den Vorteil, dass einige Teile für den Zusammenbau vorbereitet wurden, zum Beispiel werden die Kabel fertig konfektioniert geliefert.

Die Preise für den Cutter-Bausatz bewegen sich in der Kampagne zwischen 360 und 530 Euro. Die Versandkosten betragen 17 Euro für das normale und 27 Euro für das große Modell. Diese Preise sind nicht weit entfernt von den reinen Material- und Aufwandskosten, die im Eigenkauf und -druck entstehen würden. Deutsche Unterstützer dürften sich freuen, dass der Zoll nicht involviert ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 204,90€

emanresu 05. Aug 2015

Ich muss ganz ehrlich sagen, was die Golem Redaktion hier geritten hat kann ich nicht...

petergriffin 05. Aug 2015

Mit einer anderen Diode sollte das möglich sein, in dem Video ist ja nur ein 100mW Laser...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

    •  /