• IT-Karriere:
  • Services:

Steigende Nachfrage noch Elektroauto erwartet

Experten erwarten, dass die derzeit noch schleppende Nachfrage nach Elektroautos im kommenden Jahrzehnt stark wachsen wird - und damit der Bedarf nach Batterien. Allein Volkswagen beziffert seinen Bedarf für das Jahr 2025 auf 150 Milliarden Gigawattstunden, bis dahin will der Konzern seine Produktion batteriebetriebener Fahrzeuge auf drei Millionen hochfahren.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Asiatische Hersteller drängen bereits mit eigenen Standorten nach Europa, um den erwartet riesigen Bedarf befriedigen zu können - und wohl auch, um der entstehenden EU-Konkurrenz gleich das Wasser abzugraben.

Kritiker warnen vor Verschwendung von Steuergeldern

So will das chinesische Unternehmen CATL in Erfurt ein Werk bauen, um BMW zu beliefern. Der südkoreanische Anbieter LG Chem investiert massiv in seine Fabrik in Polen. Umso höher ist der Zeitdruck, der auf Politik und Unternehmen in Europa lastet. Sefcovic, Altmaier und Le Maire wollen die Batterieproduktion zum Muster einer erfolgreichen Industriepolitik machen.

Kritiker aber warnen, die bereitgestellten Steuergelder könnten angesichts der überlegenen Konkurrenz aus Asien verloren gehen: "Die europäische Batterieallianz konzentriert sich weitgehend auf bestehende, nicht auf bahnbrechende Technik und läuft Gefahr, ihre Ziele nicht zu erreichen", kritisierte der EU-Rechnungshof.

Baldige Entscheidung erwartet

Ferdinand Dudenhöffer, Auto-Professor an der Universität Duisburg-Essen, warnt, die Politik überschätze die wirtschaftliche Bedeutung der Batteriezellenproduktion: "Die Risiken sind enorm, die Wertschöpfungsgewinne mehr als mager." Insgesamt 1,7 Milliarden Euro an Fördergeldern haben Altmaier und Le Maire ausgeschrieben. Beworben haben sich unter anderem der schwäbische Batteriezellenhersteller Varta sowie die Deutsche-Post-Tochter Streetscooter.

Wer zu guter Letzt den Zuschlag erhalten wird, steht noch nicht fest. In Industriekreisen rechnet man allerdings schon bald mit einer Festlegung, so lange übe man sich in Geduld. Sollte die Frist aber erneut verschoben werden, sei das "kontraproduktiv", heißt es bei den Unternehmen. Schließlich sei alles finalisiert, und man wolle endlich loslegen.

Zwei konkrete Projekte

Bereits konkret sind zwei Projekte. Zum einen sind da die Pläne des französischen Batteriespezialisten Saft, der die Flugzeuge von Airbus und Boeing ausrüstet. Die Tochter des Ölkonzerns Total hat eine europäische Allianz zur "Erforschung, Entwicklung und Industrialisierung neuer Generationen von Batterien" geschmiedet, zu der Siemens und Manz aus Deutschland sowie der belgische Chemiekonzern Solvay zählen.

Auch der belgische Kathoden-Spezialist Umicore gehört dem Konsortium an. Als möglicher Abnehmer gilt bereits der Autobauer PSA Peugeot-Citroën, der sich aber noch nicht festlegen will. Auch deutsche Hersteller sollen interessiert sein. Das Programm ist fokussiert auf Batterien, die leistungsfähiger sein sollen als Lithium-Ionen-Akkus. Die Massenproduktion solle "mit skalierbaren Fertigungsblocks von einer Gigawattstunde beginnen", sagte Saft-Chef Ghislain Lescuyer.

Massenfertigung ab 2021

Weit fortgeschritten sind auch die Planungen des schwedischen Startups Northvolt: Das 2016 von den früheren Tesla-Managern Peter Carlsson und Paolo Cerruti gegründete Unternehmen will im Norden des Landes bis 2021 eine Massenfertigung von Lithium-Ionen-Zellen aufbauen, mit einer Kapazität von 16 Gigawattstunden.

Das Northvolt-Management verhandelt derzeit mit möglichen Geldgebern über die Finanzierung des rund zwei Milliarden Euro teuren Vorhabens. Die Europäische Investitionsbank (EIB) könnte als Ankerinvestor rund 350 Millionen Euro bereitstellen, Mitte Mai soll der Verwaltungsrat entscheiden.

Gelingt das Hochfahren der Produktion, will Northvolt die Produktion bis 2023 auf 32 Gigawattstunden ausbauen - was in etwa der Produktion in der "Gigafactory" von Tesla in den USA entspricht. Das Unternehmen hat schon etliche Industriepartner gewonnen, darunter Siemens und ABB. Als Kunden stehen VW und BMW bereit, wenn die Northvolt-Batterien deren strenge Sicherheitstests bestehen. Solche Abnahmezusagen sind für die Unternehmen unentbehrlich, um Investoren zu gewinnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Regierung will Produktion in Deutschland ansiedeln
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-15%) 12,67€
  3. 3,74€
  4. (-10%) 17,99€

bplhkp 30. Apr 2019

Enders wurde kürzlich durch einen Franzosen ausgetauscht. Frankreich diskutiert auch...

bplhkp 30. Apr 2019

Die produziert Bollore schon seit Jahren in der EU - in Serie und alltagstauglich in...

bplhkp 30. Apr 2019

Nicht zwingend. Die Chinesen können ihre Batterien in der EU verkaufen, wen sie die...

Marcelo86 30. Apr 2019

5G und Cloud hätte ich noch für die powerpoint Präsentation

Muhaha 29. Apr 2019

Hat er das? Nur weil er in diesen Aufsichtsräten sitzt? Nö, hat er nicht. Merz simuliert...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /