Regierung will Produktion in Deutschland ansiedeln

Für die Projekte gelten einige Kriterien: So müssen etwa Unternehmen aus mehr als einem EU-Land beteiligt sein. Laut den Förderbedingungen des Bundeswirtschaftsministeriums soll der Standort des Vorhabens zudem in Deutschland sein und sich "durch einen erheblichen Anteil an Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten" auszeichnen.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer ERP (w/m/d)
    dmTECH GmbH, deutschlandweit
  2. IT System Engineer (m/w/d) SAP Basis
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Altmaiers französischer Kollege Le Maire hält weitere 700 Millionen Euro für solche Vorhaben bereit. Die Ministeriumsbeamten in Berlin und Paris stimmen sich bereits eng untereinander und mit den Brüsseler Wettbewerbshütern ab, damit es schnell gehen kann, wenn die Konsortien schließlich stehen. Frankreichs Pläne seien bereits sehr ausgereift, heißt es in EU-Kreisen. Nun wartet man im Wesentlichen auf Deutschland.

Ökologischere Batterieproduktion

Altmaier wird wohl schon in dieser Woche mit Le Maire beraten, wie sie das deutsch-französische Projekt vorantreiben können. Zwischen Deutschland und Frankreich ist vereinbart, dass auf beiden Seiten des Rheins jeweils eine Batteriefabrik entstehen soll. In Paris heißt es, dass auch Polen mit an Bord sei, speziell für die Erforschung des Recyclings von Batterien.

Das Ziel ist, knappe Rohstoffe wiederzuverwenden und weniger Sondermüll zu verursachen. Die bessere Umweltverträglichkeit soll zum Markenzeichen der Batterien Made in Europe werden. Dadurch soll sich die gerade erst entstehende heimische Industrie von den marktbeherrschenden Herstellern aus China, Südkorea und Japan unterscheiden können.

Verbindliche Standards für grüne Batterien

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wenn wir eine Story der grünen Batterien wollen, müssen wir das auf jeder einzelnen Wertschöpfungsstufe einlösen", sagt Sefcovic. Er will dafür noch in diesem Jahr verbindliche Standards festlegen, von der Förderung der Rohstoffe über die Produktion der Zellen bis hin zum Recycling. Dann sollten nur noch Elektroautos in Europa verkauft werden dürfen, deren Batterien diese Standards erfüllen, betont Sefcovice.

Er setzt darauf, dass die europäischen Autobauer etwa ab 2021 damit beginnen werden, die Batterien aus EU-Produktion einzubauen - wegen der höheren Kosten vor allem in Fahrzeuge der Premiumklasse. Ab dann gelten auch strengere gesetzliche Vorgaben für den Kohlendioxidausstoß, die Hersteller müssen daher mehr emissionsarme Fahrzeuge verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Zellproduktion: EU macht Druck auf Altmaier wegen BatteriezellenfabrikSteigende Nachfrage noch Elektroauto erwartet 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


bplhkp 30. Apr 2019

Enders wurde kürzlich durch einen Franzosen ausgetauscht. Frankreich diskutiert auch...

bplhkp 30. Apr 2019

Die produziert Bollore schon seit Jahren in der EU - in Serie und alltagstauglich in...

bplhkp 30. Apr 2019

Nicht zwingend. Die Chinesen können ihre Batterien in der EU verkaufen, wen sie die...

Marcelo86 30. Apr 2019

5G und Cloud hätte ich noch für die powerpoint Präsentation

Muhaha 29. Apr 2019

Hat er das? Nur weil er in diesen Aufsichtsräten sitzt? Nö, hat er nicht. Merz simuliert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
Artikel
  1. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Shopping: Google legt Einspruch gegen 2,42-Milliarden-Strafe ein
    Shopping
    Google legt Einspruch gegen 2,42-Milliarden-Strafe ein

    Nun muss der EuGH entscheiden, ob Google mit der Anzeige seiner Shopping-Angebote in der Suche seine Marktmacht missbraucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /