Abo
  • IT-Karriere:

Zelda Breath of the Wild im Test: ÜBERWELTigend!

Seit Mario 64 hat uns kein Launch-Titel für eine neue Konsole so begeistert wie das neue Zelda: Breath of the Wild für die Nintendo Switch.

Artikel von veröffentlicht am
Link und Hyrule auf dem Cover für Breath of the Wild
Link und Hyrule auf dem Cover für Breath of the Wild (Bild: Nintendo)

Da hinten auf dem Hügel steckt doch das Master-Schwert im steinernen Sockel. Wir erblicken das bedeutsame Relikt bereits in der ersten Viertelstunde mit dem neuen Action-Adventure von Nintendo auf einem einsamen kleinen Hügel. Mit einem formschönen und schick animierten Kopfsprung hechten wir von einer nahen Klippe in den kreisförmigen Teich, der das kleine Gebirge umgibt. Ein paar Brustschwimmzüge später stehen wir als Serienheld Link vor einem nicht weniger anstrengenden Klettergang. Oben angekommen reißen wir die Klinge mühelos aus dem Stein und der Infotext erscheint:

"Verrostetes Schwert: Vor langer Zeit hat dieses Schwert vielleicht einmal ein berühmter Kämpfer geführt. Aber jetzt ist es so mitgenommen, dass es nicht mehr als ein paar Schläge aushält."

Symbolträchtiger könnte der Auftritt des Master-Schwerts in Breath of the Wild kaum sein. Nintendo bricht mit der alten linearen Zelda-Formel, die A Link to the Past auf dem Super Nintendo eingeführt und Ocarina of Time auf dem Nintendo 64 in 3D veredelt hat.

Der Software-Abgesang auf die Wii U und Starttitel für die Nintendo Switch ersetzt das alte Konzept mit einer unfassbar großen stimmig wirkenden Welt, die es zu erkunden gilt. Damit geht die Serie zurück zu ihrem absoluten Ursprung auf dem Famicom Disk System oder NES. Auch da gab es bereits keine lineare Abfolge, sondern nur den Helden Link und eine riesige frei erkundbare Welt voller Rätsel und Mysterien.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf

Nintendo übertrifft mit dem neuen Hyrule in puncto Detailverliebtheit bei der Welt nicht nur sich selbst, sondern auch den Rest der Videospielbranche einschließlich dem zuletzt erschienenen Horizon Zero Dawn. Auch wenn Sonys Open-World-Abenteuer auf der Playstation 4 aus technischer Sicht grafisch extrem beeindruckend ist, wirkt die Welt im Vergleich mit dem neuen Hyrule stumpf.

Hyrule - Land unzähliger Details 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 429,00€

My1 02. Mai 2017

UND ES GIBT EIN UPDATE! https://www.destructoid.com/zelda-breath-of-the-wild-update-adds...

Randy19 29. Mär 2017

Er hat ja auch nur den Vergleich blöd gefunden, und Zelda hat mit Dying Light einfach...

mnementh 13. Mär 2017

Es ist einfach eine Beobachtung. Wer das Spiel auf Youtube 'gespielt' hat mag es nicht...

lottikarotti 13. Mär 2017

Unbedingt: Ocarina of Time.

lottikarotti 13. Mär 2017

Daumen hoch! :-)


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /