Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Zelda Breath of the Wild erscheint für knapp 70 Euro am 3. März 2017 für die Wii U und Nintendo Switch. Die USK hat dem Spiel eine Altersfreigabe ab 12 Jahren erteilt.

Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Fazit

So eine lebendige, organische und überzeugende Fantasywelt wie Hyrule in Zelda Breath of the Wild haben wir noch nie zuvor erlebt. Nintendo überrascht und fesselt Spieler durch unfassbar viel Liebe im Detail. Auch topographisch ist Hyrule sehr realistisch: Die Größenverhältnisse stimmen, was echtes Reisegefühl aufkommen lässt.

Während 100 Schreine und nur vier primäre Dungeons auf dem Papier nach einer merkwürdigen Verteilung klingen, finden wir die Entscheidung zur Kleinteiligkeit von Nintendo schlussendlich aber genau richtig. Hyrule selbst überwältigt den Spieler nämlich mit einer Detailverliebtheit, die wir so ansonsten nur in Ansätzen von GTA kennen. Erkunden, sammeln, kochen und mit Gegnern oder schlicht ums Überleben kämpfen, ist in Breath of the Wild stets ein Genuss. Das lässt ein vollkommen neues Zelda-Gefühl aufkommen, das in seiner Freiheit nur mit dem ersten Zelda auf dem NES vergleichbar ist.

Daher ist es auch vorstellbar, dass sich Spieler, die eigentlich nur ein weiteres Zelda nach Machart von A Link to the Past oder Ocarina of Time erwarten, vor den Kopf gestoßen fühlen. Die streckenweise holprige Bildrate mit Slowdowns und das teils plötzliche Auftauchen von Objekten bei der Grafikdarstellung sind ebenfalls kleine Makel an diesem ansonsten unheimlich beeindruckend schönen Spiel.

Sei es das Wettersystem samt zufälliger Ereignisse und wunderschöner Sonnenauf- und Untergänge, das äußerst fordernde variantenreiche Kampfsystem oder die Physikrätsel: Alles wirkt in Zelda dermaßen stimmig, dass wir uns im Test regelmäßig ungläubig an den Kopf gefasst haben, wie toll das alles geworden ist.

 Zelda retten: Kein Problem, oder doch?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

My1 02. Mai 2017

UND ES GIBT EIN UPDATE! https://www.destructoid.com/zelda-breath-of-the-wild-update-adds...

Randy19 29. Mär 2017

Er hat ja auch nur den Vergleich blöd gefunden, und Zelda hat mit Dying Light einfach...

mnementh 13. Mär 2017

Es ist einfach eine Beobachtung. Wer das Spiel auf Youtube 'gespielt' hat mag es nicht...

lottikarotti 13. Mär 2017

Unbedingt: Ocarina of Time.

lottikarotti 13. Mär 2017

Daumen hoch! :-)


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /