Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

30 Jahre Seriengeschichte in einem gigantischen Open-World-Abenteuer: Nach dem Anspielen des kommenden Zelda für Wii U und Nintendo NX wissen wir, warum die Entwicklung so lange dauert.

Artikel von veröffentlicht am
Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek spielt das neue Zelda auf der E3 2016.
Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek spielt das neue Zelda auf der E3 2016. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

100 Jahre hat Link verpennt. Zu Beginn von Zelda: Breath of the Wild wird er von einer Stimme aus dem Schlaf geholt - eine Neuheit in der Serie. Dann erkundet er Hyrule. Im Verlauf des Abenteuers kann der Spieler Link dabei helfen zu ergründen, warum er ein Jahrhundert geschlummert hat. Alternativ macht er sich schnurstracks auf den Weg zum letzten Boss, vermöbelt diesen mit einem Stock und sieht den Abspann, ohne eigentlich zu wissen, was überhaupt vor sich gegangen ist.

Inhalt:
  1. Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
  2. Deutlich mehr Rollenspiel
  3. Technik, Verfügbarkeit und Vorschau-Fazit

Die Entwickler haben also nicht gescherzt: Breath of the Wild wird tatsächlich ein Open-World-Abenteuer, bei dem der Spieler nicht an die Hand genommen wird. Die spielerische Freiheit wirkt nahezu einschüchternd - besonders, nachdem wir das erste Mal die Weltkarte der E3-Demo geöffnet haben und bemerken, wie klein der riesige Bereich, der vor uns liegt, im Vergleich zum gesamten Spiel scheint.

Beim Erkunden der grünen, mit Gras bewachsenen Hügelketten der Demo-Region erinnern wir uns an die Welterkundungen von The Witcher 3 oder Skyrim. Genau wie in den klassischen Rollenspielen legen wir mit Freude auch größere Märsche zurück, sammeln Pilze am Wegesrand auf und spähen in der Ferne ein nächstes interessantes Ziel aus.

Fast wie vor 30 Jahren

Das letzte Mal, dass der blonde Held mit der putzigen grünen Zipfelmütze so unverhofft direkt in die Spielwelt geworfen wurde, liegt drei Dekaden zurück. Im ersten Legend of Zelda für das NES (Nintendo Entertainment System) ging es direkt in der Mitte einer riesigen Karte für den Spieler los, ohne Waffe, Schild geschweige denn ein Ziel. Das erstmalige Erforschen der zahlreichen zweidimensionalen Kartenteile machte damals einen großen Reiz des Spiels aus.

  • The Legend of Zelda - Breath of the Wild (Screenshot: Nintendo)
  • The Legend of Zelda - Breath of the Wild (Screenshot: Nintendo)
  • The Legend of Zelda - Breath of the Wild (Screenshot: Nintendo)
  • The Legend of Zelda - Breath of the Wild (Screenshot: Nintendo)
  • The Legend of Zelda - Breath of the Wild (Screenshot: Nintendo)
  • The Legend of Zelda - Breath of the Wild (Screenshot: Nintendo)
  • The Legend of Zelda - Breath of the Wild (Screenshot: Nintendo)
  • The Legend of Zelda - Breath of the Wild (Screenshot: Nintendo)
  • The Legend of Zelda - Breath of the Wild (Screenshot: Nintendo)
  • The Legend of Zelda - Breath of the Wild (Screenshot: Nintendo)
The Legend of Zelda - Breath of the Wild (Screenshot: Nintendo)

Serienschöpfer Shigeru Miyamoto betont in Interviews häufig, dass seine Idee für Zelda ursprünglich auf Kindheitserinnerungen basiert. Als Kind sei er oft allein durch die Natur gewandert, um den Zauber der Welt zu erleben. Irgendwie fühlen sich unsere ersten Schritte im neuen Zelda: Breath of The Wild genau so an: faszinierend.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Deutlich mehr Rollenspiel 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


crack_monkey 27. Jun 2016

Super vielen Dank den hatte ich noch nicht gelesen. Könnte eventuell noch was mit dem...

crack_monkey 27. Jun 2016

Schöner Äpfel und Birnen vergleich, wer sich eine Konsole von Nintendo holt wird nicht...

zilti 22. Jun 2016

Nö, so funktioniert das leider nicht. Guck mal, was für geile Exklusivtitel SEGA damals...

Dwalinn 21. Jun 2016

Also wie bei Monster Hunter?^^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. Ubisoft: In The Crew Motorfest sausen Rennspielfans über Hawaii
    Ubisoft
    In The Crew Motorfest sausen Rennspielfans über Hawaii

    Straßenrennen in Honolulu, im Regenwald und auf Bergstraßen: Ubisoft hat den dritten Teil der Rennspielserie The Crew vorgestellt.

  3. US-Sanktionen verschärft: Keine Ausnahmen mehr für Huawei
    US-Sanktionen verschärft
    Keine Ausnahmen mehr für Huawei

    Die US-Regierung erhöht den Druck auf Huawei: Die Exportbeschränkungen gegen das Unternehmen sollen konsequenter umgesetzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /