Abo
  • Services:
Anzeige
Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek spielt das neue Zelda auf der E3 2016.
Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek spielt das neue Zelda auf der E3 2016. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Deutlich mehr Rollenspiel

Links Kleidung hat nun unterschiedliche Rüstungswerte, die Waffen werden rostig und zerbrechen. Als wir das erste Mal mit der Fackel einen kleinen kontrollierten Waldbrand entfachen, kommt uns Far Cry 2 ins Gedächtnis. Wir können die Weltkarte mit individuellen farbigen Stickern und Markierungen verzieren - fast wie in Ultima Underworld. Die japanischen Entwickler haben sich an genau den richtigen Stellen von anderen Open-World-Spielen inspirieren lassen.

Anzeige

Gleichzeitig entfaltet Breath of the Wild durch seinen Grafikstil, atmosphärische Naturgeräusche und den spärlichen Einsatz von Melodien eine einzigartige Atmosphäre. Künstlerisch waren wir zuletzt nur von Spielen wie Shadow of the Colossus, Okami oder Journey so beeindruckt.

Die Steuerung ist komplex. Für ein Zelda-Spiel, dessen Vorgänger in der Vergangenheit stark auf kontextabhängiges Drücken vom großen "A-Knopf" gesetzt haben, sind die Eingaben nahezu überwältigend. Um die Waffe zu wechseln, müssen wir beispielsweise den linken Schulterknopf gedrückt halten, mit dem Analogstick die Waffe wählen und mit einem dritten Knopf bestätigen. Ob Nintendo da die Einsteigerfreundlichkeit im fertigen Spiel gelingt, bleibt also abzuwarten.

Für Spieleveteranen, wie sie auf der E3 primär anzutreffen sind, stellt die Steuerung aber nur eine circa zehnminütige Gewöhnungsphase dar. Danach gleiten oder surfen wir galant auf unserem Schild Abhänge hinunter, vermöbeln über die serientypische Ziel-Aufschaltung Goblins und anderes Gesocks oder klettern und springen durch enge Felsspalten.

Dunkle Seelen in Hyrule

Die Kämpfe erinnern stark an Twilight Princess oder Wind Waker und ein kleines bisschen an Dark Souls. Sie werden durch variantenreiche Kriegswerkzeuge komplexer. So teilt Link nicht mehr nur mit dem Schwert aus, sondern kann auch eine Axt oder einen Speer verwenden, um Gegner zu piksen oder ihnen einen Seitenhieb zu versetzen. Wer im richtigen Moment ausweicht, darf darauf mit einem sogenannten Flurry Rush in Zeitlupe besonders effizient Schaden austeilen. Link findet seine Waffen und Schilde verstreut in der Welt oder nimmt sie Gegnern ab.

  • The Legend of Zelda - Breath of the Wild (Screenshot: Nintendo)
  • The Legend of Zelda - Breath of the Wild (Screenshot: Nintendo)
  • The Legend of Zelda - Breath of the Wild (Screenshot: Nintendo)
  • The Legend of Zelda - Breath of the Wild (Screenshot: Nintendo)
  • The Legend of Zelda - Breath of the Wild (Screenshot: Nintendo)
  • The Legend of Zelda - Breath of the Wild (Screenshot: Nintendo)
  • The Legend of Zelda - Breath of the Wild (Screenshot: Nintendo)
  • The Legend of Zelda - Breath of the Wild (Screenshot: Nintendo)
  • The Legend of Zelda - Breath of the Wild (Screenshot: Nintendo)
  • The Legend of Zelda - Breath of the Wild (Screenshot: Nintendo)
The Legend of Zelda - Breath of the Wild (Screenshot: Nintendo)

Alle Aktionen verbrauchen Ausdauer. Wie in Dark Souls kann Link also nicht unendlich lang mit voller Power um sich schlagen. Die Animationsketten unterscheiden sich ebenfalls, ähnlich wie in From Softwares Actionspielen.

Sobald sich der Held verletzt, gilt es, die Lebensenergie mit Nahrung wieder aufzufüllen. Link kann kochen oder Lebensmittel direkt verzehren. Ein Crafting-System mit Materialien wie Holz und Mineralien findet sich ebenfalls im Spiel.

Steine, Fässer und Pfeile reagieren deutlich realistischer aufeinander. Die Physikengine berechnet aber nicht alle Objekte. Feuer breitet sich nicht von alleine weiter aus. Breath of the Wild bietet neben den klassischen Physikrätseln der Serie eine Lautstärkeanzeige wie in Thief, und auch die Körpertemperatur des Helden wird angezeigt. So friert er ohne die richtige Kleidung, auf den schneebedeckten Gipfeln oder verbrennt, wenn er zu lange mit dem Feuer spielt.

Über die Spielwelt verteilt finden sich Schreine, die nicht mit den klassischen Dungeons in Verbindung stehen. Die Reihenfolge, in der Spieler diese angehen, ist völlig beliebig. Es kann allerdings vorkommen, dass man auf Gegner stößt, die deutlich stärker als Link und dann selbstverständlich schwer zu besiegen sind.

 Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöstTechnik, Verfügbarkeit und Vorschau-Fazit 

eye home zur Startseite
crack_monkey 27. Jun 2016

Super vielen Dank den hatte ich noch nicht gelesen. Könnte eventuell noch was mit dem...

crack_monkey 27. Jun 2016

Schöner Äpfel und Birnen vergleich, wer sich eine Konsole von Nintendo holt wird nicht...

zilti 22. Jun 2016

Nö, so funktioniert das leider nicht. Guck mal, was für geile Exklusivtitel SEGA damals...

Dwalinn 21. Jun 2016

Also wie bei Monster Hunter?^^

TarikVaineTree 21. Jun 2016

Ich "verstehe" ja die Änderungen (keine Rubine mehr beim Büsche-Zerhacken) und will ihnen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: AI gibt es nicht.

    Flasher | 00:18

  2. Re: Bosch ist nicht fähig zu erkennen ob in 30cm...

    hackCrack | 19.09. 23:54

  3. Re: Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed...

    Braineh | 19.09. 23:53

  4. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    sg-1 | 19.09. 23:49

  5. Re: warum nicht für switch?

    nolonar | 19.09. 23:47


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel