Linux-Kernel bei Red Hat betroffen

Unter RHEL 6 hat die Schaltsekunde einen Systemabsturz bei der Interrupt-Verwaltung NMI-Watchdog ausgelöst. Ein zweiter Bugzilla-Report berichtet von einer außergewöhnlich hohen CPU-Last, die durch zahlreiche Prozesse, vor allem aber durch Java-Anwendungen verursacht wird, nachdem die zusätzliche Sekunde geschaltet wurde. Hier wird explizit RHEL 6.1 erwähnt.

Tzdata-Update hilft

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (w/m/d)
    IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Nürnberg, München, Amberg/Oberpfalz
  2. Wissenschaftliche Referentinnen oder Wissenschaftliche Referenten (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
Detailsuche

Der Fehler tritt bei RHEL 6 nur dann auf, wenn dort kein NTP-Daemon läuft, der die Zeit auf einem Rechner mit den Zeitservern im Internet synchronisiert. Hier sollte die Synchronisation manuell ausgeführt werden. Zusätzlich sollte das Paket Tzdata auf den aktuellen Stand gebracht werden.

Von der Schaltsekunde betroffen sind auch die Linux-Kernel in RHEL 4 und 5, die auf die Versionen 2.6.9-89.EL und 2.6.18-164.el5 aktualisiert werden sollten. Auch hier empfiehlt Red Hat, die Tzdata-Pakete zu aktualisieren. Der Fehler liegt laut Red Hat darin, dass die Linux-Kernel den Befehl zur Zeitänderung, den sie über den NTP-Daemon erhalten, als Nachricht in die Systemprotokolldatei schreiben möchten, was zum Kernel-Absturz führt.

Fehler im Linux-Kernel 3.4.4 und 3.5-rc4

Betroffen waren unter anderem die Linux-Kernel 3.4.4 und 3.5-rc4, die die zusätzliche Sekunde nicht verarbeiten konnten.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. Grundlagen für Virtual Reality mit Unreal Engine: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Erstaunlich sind die massiven Ausfälle allerdings schon, denn eigentlich sind Distributoren, Entwickler und Administratoren schon seit geraumer Zeit gewarnt. Die Schaltsekunde wird in regelmäßigen Abständen hinzugefügt. Denn Zeitmessung, die seit 1967 mit Atomuhren durchgeführt wird, und Erdrotation sind nämlich nicht ganz synchron: Die Erde dreht sich nicht gleichmäßig, die Gezeiten verlangsamen zudem die Erdrotation kontinuierlich - ein Tag ist heute also länger als einer zu Zeiten Napoleons oder des Römischen Reiches.

Zuletzt wurde die Zeit 2008 angepasst. Damals gab es keine Probleme, was einen Red-Hat-Entwickler noch im Januar 2012 veranlasste, einen Bugreport auf die Schaltsekunde als vernachlässigbar einzustufen.

Zeitsprünge scheibchenweise

Auf der Weltfunkkonferenz im Januar 2012 wollte die Internationale Fernmeldeunion (ITU) über die Abschaffung der Schaltsekunde entscheiden. Statt immer wieder eine Sekunde einzufügen, könnte in einigen Jahrhunderten eine ganze Stunde ausgeglichen werden. Die Entscheidung wurde aber vertagt.

Auch Google hatte diesen Vorschlag bereits im September 2011 ins Gespräch gebracht.

Nachtrag vom 2. Juli 2012, 13:45 Uhr

Die Ursache der Ausfälle liegt offensichtlich in einem Fehler im Linux-Kernel. Zumindest arbeitet der Entwickler John Stultz an einem Patch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Zeitsprung: Wie die Schaltsekunde Chaos im Internet verursachte
  1.  
  2. 1
  3. 2


__destruct() 04. Jul 2012

Ein Server fragt das Timestamp ab und nicht eine für Menschen lesbare Datumsangabe.

__destruct() 04. Jul 2012

Du kapierst es nicht. Diese Uhrzeit gibt es 2 Mal und das führt in allen Bereichen, die...

Yeeeeeeeeha 04. Jul 2012

Yo, MySQL hab ich auf meinen BSDs auch nicht drauf, nur Postges (und da war nichts...

EQuatschBob 03. Jul 2012

Allerdings mit PostgreSQL, nicht MySQL. Und kein Java, glücklicherweise.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /