Abo
  • Services:

Zeitpunkt verschoben: Musk reduziert Erwartungen an autonomes Fahren

Vor zwei Jahren hat Elon Musk autonom fahrende Autos für 2018 angekündigt. Nun verschiebt der Tesla-Chef diese Erwartung zwei Jahre nach hinten. In drei Jahren sollen autonome Autos aber sogar besser fahren als der Mensch.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Autopilot 2.0 von Tesla ist noch lange kein "autonomes Fahren"
Der Autopilot 2.0 von Tesla ist noch lange kein "autonomes Fahren" (Bild: Tesla)

Auf einer Konferenz zu künstlicher Intelligenz hat Tesla-Chef Elon Musk seine Prognose für ein vollständig autonom fahrendes Auto um zwei Jahre verschoben. Ein weiteres Jahr danach sollten die Computerfahrzeuge aber deutlich bessere Fahrer als Menschen sein, sagte Musk laut einem Bericht von Electrek.

Stellenmarkt
  1. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Vor fast genau zwei Jahren sagte Musk voraus, dass autonomes Fahren in zwei Jahren Realität sein werde. Er schränkte damals allerdings schon ein, er habe Zweifel, ob die Technik kommerzialisiert werden könne, weil der Gesetzgeber möglicherweise nicht mitspiele. Heute gibt es zahlreiche Versuchsmöglichkeiten für autonome Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen.

Auf der Konferenz über neuronale Informationsverarbeitungssysteme (NIPS) sagte Musk weiter, dass die Fahrzeuge innerhalb von zwei Jahren ein gewisses Maß an Selbststeuerung erreichen könnten. In drei Jahren fahren seiner Einschätzung nach autonome Autos deutlich besser als Menschen.

Musks veränderte Einschätzung dürfte auch durch Teslas eigene Bemühungen geprägt sein, hochautomatisiertes Fahren zu ermöglichen. Tesla stieg in dieser Zeit von der Technik von Mobileye auf selbst entwickelte Komponenten um.

Musk hatte 2016 angekündigt, dass neue Fahrzeuge des Unternehmens mit einem Hardware-Upgrade ausgerüstet seien, das es ihnen ermögliche, in Zukunft autonom zu fahren. Dies war offenbar zu hoch gegriffen. Der Chef des Autopilot-Team, Sterling Anderson, verließ im August 2017 das Unternehmen. Laut einem Bericht des Wall Street Journals ist das kein Einzelfall. In den vergangenen Monaten verließen mindestens zehn Ingenieure und vier Topmanager das Unternehmen, darunter auch Andersons Nachfolger, der weniger als sechs Monate bei Tesla blieb.

Teslas verfügen seit Oktober 2016 über die zweite Generation der Autopilot-Hardware, die zur Orientierung im Verkehr mehr Kameras und weitere Sensoren nutzt. Teslas HW1- oder Hardware-1-Fahrzeuge verwenden Sensoren und Algorithmen von Mobileye.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 2,99€
  3. (-15%) 16,99€
  4. 26,99€

Stepinsky 12. Dez 2017

honna1612...

PiranhA 11. Dez 2017

Klar, wenn man jede Studie auch als Ankündigung fehlinterpretiert...

igor37 11. Dez 2017

Google-Autos sind bei der gleichen Höchstgeschwindigkeit Millionen von Kilometern...

Hambort 11. Dez 2017

Rein technologisch sicher 5 jahre vorne.


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
    Flexibles Smartphone
    Samsung verspielt die Smartphone-Führung

    Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

    1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
    2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
    3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /