Abo
  • IT-Karriere:

Zeitpunkt verschoben: Musk reduziert Erwartungen an autonomes Fahren

Vor zwei Jahren hat Elon Musk autonom fahrende Autos für 2018 angekündigt. Nun verschiebt der Tesla-Chef diese Erwartung zwei Jahre nach hinten. In drei Jahren sollen autonome Autos aber sogar besser fahren als der Mensch.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Autopilot 2.0 von Tesla ist noch lange kein "autonomes Fahren"
Der Autopilot 2.0 von Tesla ist noch lange kein "autonomes Fahren" (Bild: Tesla)

Auf einer Konferenz zu künstlicher Intelligenz hat Tesla-Chef Elon Musk seine Prognose für ein vollständig autonom fahrendes Auto um zwei Jahre verschoben. Ein weiteres Jahr danach sollten die Computerfahrzeuge aber deutlich bessere Fahrer als Menschen sein, sagte Musk laut einem Bericht von Electrek.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  2. Karle Recycling GmbH, Stuttgart

Vor fast genau zwei Jahren sagte Musk voraus, dass autonomes Fahren in zwei Jahren Realität sein werde. Er schränkte damals allerdings schon ein, er habe Zweifel, ob die Technik kommerzialisiert werden könne, weil der Gesetzgeber möglicherweise nicht mitspiele. Heute gibt es zahlreiche Versuchsmöglichkeiten für autonome Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen.

Auf der Konferenz über neuronale Informationsverarbeitungssysteme (NIPS) sagte Musk weiter, dass die Fahrzeuge innerhalb von zwei Jahren ein gewisses Maß an Selbststeuerung erreichen könnten. In drei Jahren fahren seiner Einschätzung nach autonome Autos deutlich besser als Menschen.

Musks veränderte Einschätzung dürfte auch durch Teslas eigene Bemühungen geprägt sein, hochautomatisiertes Fahren zu ermöglichen. Tesla stieg in dieser Zeit von der Technik von Mobileye auf selbst entwickelte Komponenten um.

Musk hatte 2016 angekündigt, dass neue Fahrzeuge des Unternehmens mit einem Hardware-Upgrade ausgerüstet seien, das es ihnen ermögliche, in Zukunft autonom zu fahren. Dies war offenbar zu hoch gegriffen. Der Chef des Autopilot-Team, Sterling Anderson, verließ im August 2017 das Unternehmen. Laut einem Bericht des Wall Street Journals ist das kein Einzelfall. In den vergangenen Monaten verließen mindestens zehn Ingenieure und vier Topmanager das Unternehmen, darunter auch Andersons Nachfolger, der weniger als sechs Monate bei Tesla blieb.

Teslas verfügen seit Oktober 2016 über die zweite Generation der Autopilot-Hardware, die zur Orientierung im Verkehr mehr Kameras und weitere Sensoren nutzt. Teslas HW1- oder Hardware-1-Fahrzeuge verwenden Sensoren und Algorithmen von Mobileye.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 73,90€ + Versand

Stepinsky 12. Dez 2017

honna1612...

PiranhA 11. Dez 2017

Klar, wenn man jede Studie auch als Ankündigung fehlinterpretiert...

igor37 11. Dez 2017

Google-Autos sind bei der gleichen Höchstgeschwindigkeit Millionen von Kilometern...

Hambort 11. Dez 2017

Rein technologisch sicher 5 jahre vorne.


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    •  /