• IT-Karriere:
  • Services:

Zeiss ZX1: Zeiss' Vollformatkamera kostet 6.000 US-Dollar

Über zwei Jahre nach der Ankündigung scheint die Zeiss ZX1 mit Festbrennweite und Android-Betriebssystem nun doch auf den Markt zu kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die ZX1 von Zeiss
Die ZX1 von Zeiss (Bild: Zeiss)

Der Internethändler B&H hat Zeiss' Vollformatkamera ZX1 auf seiner Webseite zum Verkauf gelistet. Für die Kamera wird ein Preis von 6.000 US-Dollar angegeben. Zeiss hatte die ZX1 auf der Photokina im September 2018 vorgestellt, danach allerdings nicht mehr weiter über die Kamera gesprochen.

Stellenmarkt
  1. Abbott GmbH, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Die ZX1 ist in vielerlei Hinsicht eine ungewöhnliche Kamera. Sie hat einen 35-mm-Vollformatsensor mit 37,4 Megapixeln und eine nicht wechselbare Festbrennweite mit 35 mm und einer Anfangsblende von f/2.0. Auf der Rückseite ist ein 4,3 Zoll großer Touch-Bildschirm eingebaut.

Dieser passt sich im rechten Viertel an die Form der Kamera an und ist leicht gebogen. In diesem Displaybereich sind Bedienelemente untergebracht, die durch den "Knick" vom restlichen Bildschirm getrennt sind. Zusätzlich zum Bildschirm hat die ZX1 einen 0,7 Zoll großen elektronischen Sucher mit OLED-Display.

Kein Steckplatz für Speicherkarten eingebaut

Die ZX1 hat einen ISO-Bereich von 80 bis 51200. Serienbildaufnahmen sind mit bis zu drei Bildern pro Sekunde möglich. Videos können in 4K mit maximal 30 Frames pro Sekunde aufgenommen werden. Die Kamera hat keinen Steckplatz für Speicherkarten wie die meisten anderen Digitalkameras. Stattdessen sind 512 GByte Speicher fest eingebaut. In diesen passen Zeiss zufolge 6.800 Bilder im RAW-Format.

Die ZX1 läuft mit einem Android-Betriebssystem, in das Adobe Lightroom CC integriert sein soll. Nutzer können ihre RAW-Aufnahmen also direkt auf der Kamera mit Lightroom bearbeiten und anschließend drahtlos oder per Kabel exportieren. Auch eine drahtlose Synchronisierung mit Lightroom CC auf einem PC ist möglich.

B&H schreibt auf seiner Webseite nicht, wann die ZX1 genau verfügbar sein wird, sondern spricht von einer baldigen Verfügbarkeit. Die Kamera kann allerdings bereits vorbestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 58,99€
  2. 35,99€
  3. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling für 5,99€, LostWinds...

Clown 07. Okt 2020

Im Laufe der Zeit habe ich Leute kennengelernt, die sich schicke Wagen (hauptsächlich...

Labbm 06. Okt 2020

Du hast recht, und das macht alles sogar noch schlimmer.

tritratrulala 05. Okt 2020

Wie sinnvoll dieses Kamerakonzept ist, steht auf einem anderen Blatt, aber die Bedenken...

ThorstenMUC 05. Okt 2020

Auf der Kamera ist meines Wissens ein vollwertiges LR Mobile... das kann schon etwas...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /