Zeiss: VR One GX ohne Kopfband und mit Magnetschalter

Für VR-Partys sowie Messen und Museen kündigt Zeiss eine neue Version seiner Cardboard-kompatiblen Virtual-Reality-Brille VR One mit den Namenszusatz GX an. Sie kommt ohne Kopfband aus und kann so schnell weitergegeben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Zeiss VR One GX
Zeiss VR One GX (Bild: Zeiss)

Manchmal ist weniger tatsächlich mehr: Speziell für den Einsatz in größeren Runden sowie auf Messen und in Museen ist laut Zeiss die neue Version der schon länger erhältlichen Virtual-Reality-Brille VR One gedacht. Bei der VR One GX hat der Hersteller das Kopfband weggelassen, so dass das Headset einfacher weitergereicht werden kann.

  • Zeiss VR One GX (Bild: Zeiss)
  • Zeiss VR One GX (Bild: Zeiss)
Zeiss VR One GX (Bild: Zeiss)
Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in im Bereich Künstliche Intelligenz und Virtual / Augmented- Reality
    Hochschule Emden/Leer, Leer
  2. Referent (m/w/d) Data Center Services ERV Application Platforms
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, München
Detailsuche

Für Apps, die eine Interaktion mit einem magnetischen Impuls benötigen, steht an der Außenseite außerdem ein Magnetschalter zur Verfügung - was eigentlich schon länger Teil der Spezifikationen von Google Cardboard ist, aber selten genutzt wird. Der Rest der GX ist von der Optik bis zur Ergonomie identisch mit der VR One.

Laut Zeiss läuft die Produktion des neuen Headsets im Oktober an, im November 2015 soll es dann für rund 130 Euro erhältlich sein. Smartphone-Schalen für beide Versionen gibt es wie bislang für rund 20 Euro oder als kostenlose CAD-Datei für den 3D-Druck.

Die beiden VR-Brillen von Zeiss sind mit gängingen Android- und iOS-Smartphones von 4,7 bis 5,2 Zoll kompatibel. Passgenaue Schalen sind unter anderem für das iPhone 6 und das Samsung Galaxy S5 und S6 erhältlich. Die beiden VR-One-Brillen können mit allen für Google Cardboard entwickelten VR-Apps für Android und iOS genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroautos
Was bringt die Öffnung von Teslas Superchargern?

Elon Musk hat Details für den Zugang zu Teslas Supercharger-Netz genannt. Die "dynamische Preisgestaltung" dürfte das Laden komplizierter machen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Elektroautos: Was bringt die Öffnung von Teslas Superchargern?
Artikel
  1. Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
    Software
    Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

    Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk verrät, wie das geschafft wurde.

  2. OnPrem: Threema auf dem eigenen Server
    OnPrem
    Threema auf dem eigenen Server

    Mit einem neuen Service bietet Threema Firmen und Behörden an, den Messengerdienst auf eigenen Servern zu betreiben.

  3. Sexismus: Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management
    Sexismus
    Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management

    Der Konflikt bei Activision Blizzard eskaliert, die Arbeit an World of Warcraft soll weitgehend eingestellt sein.

Dwalinn 09. Okt 2015

Museum ist ja nicht gleich Museum. Als ich mit der Schule mal im DDR Museum war habe ich...

reneil 08. Okt 2015

Das ist definitiv ein Anwendungsbereich. Schaut euch mal folgende Videos an: http://360s...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /