Zeiss VR One Connect angefasst: Günstiges Steam-VR-Upgrade für Smartphone-VR

Zeiss erweitert das modulare VR-Angebot mit den Bewegungscontrollern VR One Connect. Per App wandern dadurch bald auch Steam-VR-Spiele auf das Mobiltelefon.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Wir spielen auf der Ifa 2017 mit dem Zeiss VR One Plus
Wir spielen auf der Ifa 2017 mit dem Zeiss VR One Plus (Bild: Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)

Zeiss stellt auf der Ifa 2017 die neuen Bewegungscontroller VR One Connect vor. Sie erinnern in ihrer Form und Funktionalität an Googles Daydream-Fernbedienungen, können aber deutlich mehr. Als wichtigstes Feature erlauben sie die Verbindung zu Steam VR. Nutzer werden also möglicherweise große Spiele wie Skyrim VR, Fallout 4 oder Doom VFR auf ihre Smartphones streamen können. Neben einem Touchpad wie auf Valves Steam Controller gibt es pro Hand auch einen analogen Trigger und zwei Knöpfe.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Berlin, Bietigheim-Bissingen, Lübeck, München, Oberhausen (Home-Office möglich)
  2. Security Manager Analyse und Konzeption (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
Detailsuche

Die One-Connect-Controller erlauben Bewegungseingaben auf drei Achsen. Eine Erkennung der Position im Raum ist damit nicht möglich. Es wird also sitzend oder stehend an Ort und Stelle gespielt. Ein künftiges Upgrade über Dacudas Room-Scale-Erkennung über die Smartphonelinsen wäre allerdings denkbar. Die Controller sind extrem leicht und liegen beim ersten Ausprobieren auf der Messe sehr gut in der Hand. Auch der analoge Trigger auf der Rückseite fühlt sich gut an.

Für Zeiss sind die Controller ein weiterer Bestandteil beim Ausbau des hauseigenen modularen VR-Systems VR One Plus, bei dem die Sensoren des Smartphones das Headtracking und die Bildausgabe für Virtual Reality übernehmen. Die neuen Controller sollen aber auch mit anderen Smartphone-VR-Lösungen funktionieren. Beim VR One Plus werden Mobiltelefone von 4,7 bis 5,5 Zoll unterstützt. Weitere Vorraussetzung ist die iOS- oder Android-App. Die VR One Plus ist zu den meisten aktuellen Smartphones kompatibel.

Nachdem sich die neuen Controller über Bluetooth mit dem Smartphone verbinden, werden die gebündelten Daten inklusive dem Videostream über USB 3.0 mit dem Spiele-PC verbunden. Zu diesem Zweck liegt VR One Connect ein drei Meter langes USB-3-Verlängerungskabel bei. Die Controller selbst arbeiten mit je zwei AAA-Batterien.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Wie flüssig und hoch aufgelöst die VR-Erfahrung letztendlich ausfällt, hängt natürlich stark von dem verwendeten Smartphone ab. Besonders spannend könnte die Verbindung mit künftigen Mobiltelefonen sein, die eine Bildwiederholfrequenz von 120 Hertz unterstützen. Apple könnte diese beispielsweise beim kommenden neuen iPhone einsetzen. Das aktuelle iPad Pro unterstützt bereits 120 Hertz.

  • VR One Connect (Foto: Zeiss)
  • VR One Connect (Foto: Zeiss)
  • VR One Connect (Foto: Zeiss)
  • VR One Connect (Foto: Zeiss)
  • VR One Connect (Foto: Zeiss)
  • VR One Connect (Foto: Zeiss)
  • VR One Connect (Foto: Zeiss)
  • VR One Connect (Foto: Zeiss)
  • VR One Connect (Foto: Zeiss)
  • VR One Connect (Foto: Zeiss)
VR One Connect (Foto: Zeiss)

Zeiss VR One Connect soll Ende des Jahres für 99 Euro in den Handel kommen. Im Bundle mit der Headset-Halterung VR One Plus (einzeln 120 Euro) wird das neue Produkt für insgesamt 200 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /