Abo
  • IT-Karriere:

Zeiss Cinemizer OLED: Battlefield 3 und Co. mit Headtracker-Videobrille spielen

Die Cinemizer OLED mit Headtracker-Option könnte PC-Spiele erheblich realistischer machen. Zeiss-Partner Inreal demonstrierte das nicht nur mit beeindruckenden Cryengine-Demos, sondern gewährte Golem.de auch einen Blick auf Battlefield 3.

Artikel veröffentlicht am ,
Cinemizer OLED auf der Cebit 2012 - hier an der PS3 ohne Headtracker
Cinemizer OLED auf der Cebit 2012 - hier an der PS3 ohne Headtracker (Bild: Christian Klaß/Golem.de)

Auf der Cebit ist der Stand von Zeiss und Partner Inreal (Halle 15, Stand A26) stets von Neugierigen umlagert, die die mit Headtracker bestückte Zeiss Cinemizer OLED selbst ausprobieren wollen. Dazu hat der Headtracker- und VR-Spezialist Inreal die Brille hängend an einem Gestell befestigt, das es ermöglicht, sich mit ihr relativ frei stehend auf einem Punkt zu drehen, ohne dass das Kabel zu sehr stört. Die beiden Bildschirme der Cinemizer OLED und ein großer Flachbildschirm für die restlichen Zuschauer zeigte dabei zwei verschiedene, grafisch recht aufwendig mit Cryteks Cryengine 3 (Crysis 2) realisierte Demos mit Stereoskopie-Darstellung (3d).

Inhalt:
  1. Zeiss Cinemizer OLED: Battlefield 3 und Co. mit Headtracker-Videobrille spielen
  2. Spiele müssen angepasst werden

Eine der Demos beginnt in einem Appartement in einem Hochhaus und führt durch ein Portal durch einen Wald zu einer Aussichtsplattform. Von hier geht es durch ein weiteres Portal in eine Tropfsteinhöhle, dann eine über den Wolken schwebende Hängebrücke entlang zu einer Bergspitze mit einem weiteren Portal, an dem die Reise beendet ist. Die zweite Demo ist eine Architekturdemo, in der eine virtuelle Einfamilienhäusersiedlung zu sehen ist.

Eine neue Erfahrung

Der nahezu verzögerungsfrei arbeitende Headtracker und die flimmerfreie räumliche 3D-Darstellung der Brille machen beide Demos zu etwas Besonderem. Zumindest für Nutzer, die nicht zu kurzsichtig sind und nicht unter einer Hornhautverkrümmung leiden. Es ist zwar möglich, einige Dioptrin auszugleichen, eine individuelle Anpassung der Optik bietet Zeiss aber noch nicht. Hier sind dann Kontaktlinsen gefordert.

Die Demos zeigen zwar nichts, was nicht schon anderswo in anderer Form zu sehen gewesen wäre. Die Interaktion mit der virtuellen Welt ist jedoch eine andere, wenn sich der Betrachter wie in der realen Welt in ihr umsehen kann - einfach durch Bewegen des Kopfes. Um die Bedienung einfach zu halten, verknüpfte Inreal die Blickrichtung mit der Richtung, in der man sich in den Demos fortbewegt.

Spiele müssen angepasst werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

LeonDerProfi 13. Mär 2012

Muss sagen, es ist deutlich weniger spektakulär als man denkt. Mal abgesehen, das schon...

Bouncy 13. Mär 2012

So eine ausgeklügelte "Argumentation" wie deine kennt man sonst nur von Barbies: - "das...

Bouncy 13. Mär 2012

Das ist sicherlich der lächerlichste Kommentar der Woche... Und dann noch Sensordaten...

amp amp nico 12. Mär 2012

statt mit triplehead. http://www.force-dynamics.com/media/video.php Kombiniert wäre das...

Endwickler 12. Mär 2012

Kommt auf das Spiel an, aber bei schnellerren Reaktionen ziehe ich einen schnellen...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /