• IT-Karriere:
  • Services:

Zeichentablet: Wacom Intuos Pro Small soll auf kleinem Raum liefern

Wacom hat mit dem Wacom Intuos Pro Small ein besonders kompaktes, aber mit professionellen Funktionen ausgestattetes Zeichentablet vorgestellt, das rund 230 Euro kostet.

Artikel veröffentlicht am ,
Wacom Intuos Pro Small
Wacom Intuos Pro Small (Bild: Wacom)

Das Wacom Intuos Pro Small ist ein kompaktes Zeichentablet mit Bluetooth für den kabellosen Betrieb an Macs und Windows-Rechnern. Alternativ ist auch ein Anschluss über USB möglich. Das Tablet ergänzt Wacoms Angebot in diesem Segment, in dem es bereits die größeren und teureren Modelle Intuos Pro M und Intuos Pro L gibt.

Stellenmarkt
  1. Freiburger Stadtbau GmbH, Freiburg
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Die Tablets werden mit den Wacom-Pro-Pen-2-Stiften ausgeliefert, die über 8.000 Druckstufen und die Neigung erkennen können. Der Stift arbeitet batterielos. Das neue Small-Modell ist für Nutzer gedacht, die mobil unterwegs sind und ihr Zeichentablet transportieren müssen.

Das Intuos Pro ist mit einem Touch Ring und ExpressKeys ausgerüstet, wobei beim Modell in Größe S sechs Stück vorhanden sind, auf die sich mit Hilfe der beigelegten Software Kurzbefehle ablegen lassen. Wer das Tablet in die engere Wahl fasst, sollte sich aber überlegen, ob die aktive Fläche von 160 x 100 mm für die geplanten Arbeiten groß genug ist. Das Gerät selbst misst 269 x 170 x 8,45 mm und wiegt 450 Gramm.

Wem die Funktionen des Stiftes nicht ausreichen, kann für Arbeiten im CAD- und Animationsbereich den Pro Pen 3D erwerben, der über eine dritte Taste verfügt, die mit typischen 3D-Aufgaben wie dem Drehen von Objekten belegt werden kann. Der neue Pro Pen Slim ist besonders dünn, was ihn eher in die Richtung eines herkömmlichen Zeichenstifts rückt.

Das Wacom Intuos Pro Small ist für rund 230 Euro erhältlich. Die größeren Modelle M kosten 380 und 539 Euro (Model L).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Bundesregierung: Ministerien ziehen rote Linien beim Leistungsschutzrecht
    Bundesregierung
    Ministerien ziehen "rote Linien" beim Leistungsschutzrecht

    Die Bundesregierung streitet sich über die Umsetzung des Leistungsschutzrechts. Die Urheber könnten darunter leiden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Medienfinanzierung Facebook hält News-Inhalte für verzichtbar
    2. Leistungsschutzrecht VG Media zieht Klage gegen Google zurück
    3. Australien Google und Facebook sollen Medien bezahlen

    Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
    Horror-Thriller Unsubscribe
    Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

    Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
    Von Peter Osteried

    1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
    2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
    3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

      •  /