• IT-Karriere:
  • Services:

Zehntes Jubiläum: Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

In einem ausführlichen Bericht blickt der ehemalige Windows-Chef Steven Sinofsky auf das erste iPad zurück. Die Medien und die Branche selbst ahnten vor zehn Jahren nicht, was für ein Produkt es letztlich sein sollte und dass es überhaupt nicht den damaligen Vorstellungen entsprach.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Jobs zeigte im Jahr 2010 das erste iPad.
Steve Jobs zeigte im Jahr 2010 das erste iPad. (Bild: Wikipedia/Matt Buchanan/CC-BY 2.0)

Bevor der Gründer und ehemalige CEO von Apple, Steve Jobs, vor zehn Jahren das erste iPad (Test) zeigte, konnten sich viele Konkurrenten darunter nicht viel vorstellen. Auch Microsofts ehemaliger Windows-Chef Steven Sinofsky war damals vom Tablet überrascht. Der Ex-Microsoft-Mitarbeiter erinnert sich in einem langen Beitrag auf Medium.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Diehl Stiftung & Co. KG, Nürnberg

Microsoft hatte erst 2009 sein Windows-7-Betriebssystem vorgestellt. Das Team bezeichnetete sein OS ebenso als "magisch" wie Steve Jobs die eigenen Apple-Geräte. Auch zum Start des iPads fielen solche Marketingbegriffe des Öfteren. Sinofsky war dabei laut eigenen Aussagen wie viele andere Unternehmen der Ansicht, dass Apple im Januar 2010 ein klassisches Tablet mit Stifteingabe vorstellen wird. An solchen Geräten habe die Branche selbst ebenfalls seit einiger Zeit gearbeitet, schreibt Sinofsky. Mit einem im Jahr 2010 bereits großen App-Store mit 140.000 Applikationen und 3 Milliarden Downloads wäre iOS eine gute Ausgangsplattform für Stift-Tablets gewesen.

Die Presse sei hingegen eher der Meinung gewesen, dass Apple ein eigenes Netbook vorstellen werde - als Antwort auf diesen Markt. Denn diese kleinen Notebooks zum Webbrowsing und E-Mail-Schreiben hätten sich mit Erfolg verkauft. Unternehmen wie Asus, Acer und andere verkauften laut Sinofsky etwa 40 Millionen Netbooks.

Jobs selbst erwähnte während der iPad-Keynote die Produktkategorie, allerdings im negativen Sinne. "Das Problem ist: Netbooks sind in nichts wirklich besser", sagte er auf der Bühne. Damit hatte er nicht ganz Unrecht, denn die kleinen Notebooks waren mit Intel-Atom-CPU und maximal 1 GByte RAM zwar sehr preiswert, aber auch recht langsam. Sinofsky selbst gibt an: "Wir wussten, dass Netbooks (und Atom) eigentlich nur eine Art waren, aus den schwierigen Bemühungen, energiesparende und lüfterlose Intel-Chips für Telefone zu bauen, Nutzen zu schlagen".

Letztlich baute Apple ein Tablet - allerdings ohne Stylus und Tastatur. "Wie konnte man Eingaben machen oder produktiv sein?", dachte sich Sinofsky. Für PC-Köpfe sei ein Gerät ohne Maus, Tastatur oder Eingabestift für das produktive Arbeiten unvorstellbar gewesen. Apple hat diese Ansichten widerlegen wollen und deshalb sogar die eigene Bürosoftware iWork für iOS umgeschrieben.

Damals gutes Angebot

Noch im Jahr 2010 verkaufte Apple Sinofsky zufolge 20 Millionen Geräte. Der Preis von 500 US-Dollar war dabei gerade für Netbooks, die etwas günstiger waren, sehr wettbewerbsfähig. Ein großer Vorteil war aus Sicht Sinofskys zudem das vergleichsweise preiswerte 3G-Modul, da das iPad auf der Plattform des iPhone aufbaute. "Wenn man mit dem Gerätetreiber und der Software klargekommen ist, brauchte man ein USB-Modem für mehrere Hundert US-Dollar und im besten Fall eine Monatsgebühr für 50 US-Dollar im Monat. Das iPad hat eine 30-US-Dollar-Option geboten", schreibt Sinofsky.

Obwohl das iPad von Kritikern letztlich als weniger produktiv und mehr für den Konsum von Medien angesehen wurde, setzte sich das Tablet-Konzept durch. Sinofsky bezeichnet Apples Ökosystem im Jahr 2010 als existenzbedrohlich für Microsoft. Zehn Jahre später ist es noch das Vorzeigemodell für die Tablet-Produktsparte, während Netbooks in ihrer Form nicht mehr existieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,67€
  2. 12,99€
  3. (-53%) 27,99€

flyingjoker 31. Jan 2020 / Themenstart

Wir setzen in der Firma über 400 iPads ein, haben eigens entwickelte Apps. Und nutzen das...

Bluejanis 31. Jan 2020 / Themenstart

Ist für dich ein Netbook ein vollwertiges Notebook?

Sportstudent 31. Jan 2020 / Themenstart

Ich habe für die Uni ein billiges Samsung Tablet mit Bluetooth Tastatur und tippe in der...

flauschi123 30. Jan 2020 / Themenstart

Ich hatte bislang 4 Tablets - zuletzt ein iPad Pro, aber das war's wohl jetzt fuer mich...

KönigSchmadke 30. Jan 2020 / Themenstart

Seitdem ich das erste iPhone in Aktion gesehen habe, war für mich ein ähnlich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /