• IT-Karriere:
  • Services:

Zehn Jahre auf dem Mars: Herzlichen Glückwunsch, Opportunity

Geplant waren drei Monate. Doch der Rover Opportunity ist nach zehn Jahren immer noch quicklebendig. Und er sorgt immer noch für Entdeckungen und Überraschungen auf der Marsoberfläche.

Artikel veröffentlicht am ,
Marsrover Opportunity: zehn Jahre, 40 Kilometer
Marsrover Opportunity: zehn Jahre, 40 Kilometer (Bild: Nasa)

Vor zehn Jahren, am 24. Januar 2004, ist der Rover Opportunity in einer Ebene auf der Südhalbkugel des Mars gelandet. Der Rover ist immer noch aktiv und sorgt für wichtige Entdeckungen - lange über seine Lebenserwartung hinaus. Opportunity hält sich seit einiger Zeit am Rande des Marskraters Endeavour auf.

Stellenmarkt
  1. Hoesch & Partner GmbH, Frankfurt am Main
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Lebenszeit von Opportunity und dem baugleichen Spirit sei begrenzt gewesen, erzählt Ray Arvidson, wissenschaftlicher Leiter der beiden Rover-Missionen. "Sie sollten drei bis sechs Monate halten, und jetzt sind es zehn Jahre. Sie sollten vielleicht 1.000 Meter fahren, und Opportunity wird bald 40.000 geschafft haben." Seit April 2010 hält der Opportunity den Rekord für die längste Marsmission: Er löste Viking 1 ab, der 1976 auf dem Mars landete und bis November 1982 Kontakt zur Erde hielt.

Gleiches Fahrgestell wie Curiosity

Verglichen mit dem aktuellen Rover Curiosity, der eher die Dimensionen eines Kleinwagens hat, ist Opportunity gerade handlich: Das Marsfahrzeug ist 1,6 Meter lang, 1,5 Meter hoch und wiegt 185 Kilogramm. Der Rover fährt auf sechs Rädern. Sie sind an einem speziellen Fahrgestell, Rocker Bogie genannt, aufgehängt, das es dem Rover ermöglicht, über Steine zu fahren, die größer sind als der Durchmesser der Räder. Ein solches Rocker Bogie hat auch Curiosity.

  • Selbstporträt des Rovers Opportunity. Es ist zusammengesetzt aus mehreren Einzelbildern, die Anfang Januar 2014 entstanden sind. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/Cornell Univ./Arizona State Univ.)
  • In den zehn Jahren auf dem Mars hat der Rover knapp 40 Kilometer zurückgelegt. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS/NMMNHS)
  • Der Rover Opportunity vor dem Start (Foto: Nasa)
  • Drei Generationen von Marsrovern: Sojourner (Mitte) aus dem Jahr 1997, Opportunity und Spirit (l.) und Curiosity (r.) (Foto: Nasa)
Selbstporträt des Rovers Opportunity. Es ist zusammengesetzt aus mehreren Einzelbildern, die Anfang Januar 2014 entstanden sind. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/Cornell Univ./Arizona State Univ.)

Der Rover ist mit einer Reihe von Instrumenten ausgestattet. Dazu gehört eine Panoramakamera an einem Mast oben auf dem Gerät. An dem Mast sitzt zudem ein Infrarotspektrometer. Vorne hat Opportunity einen Roboterarm, an dem ein Alphapartikel-Röntgenspektrometer, ein Mößbauer-Spektrometer sowie eine Mikroskopkamera angebracht sind. Außerdem verfügt der Arm über das Rock Abrasion Tool, mit dem die Oberfläche von Steinen abgekratzt werden kann. Mit Energie wird Opportunity durch Solarmodule versorgt.

Neue Entdeckungen

Opportunity hat auf der Fahrt über den Mars ein Reihe von wichtigen Entdeckungen gemacht. Pünktlich zum Jahrestag haben Arvidson und seine Kollegen einen Aufsatz in der Fachzeitschrift Science veröffentlicht, in dem sie erneut Spuren von ehemals fließendem Wasser im Gestein beschreiben, die der Rover gefunden hat.

Die Steine seien älter als die zuvor von Opportunity untersuchten und sie zeigten "günstigere Bedingungen für mikrobielles Leben als jede Probe, die Opportunity davor untersucht hat", sagt Arvidson. Es ist nicht der erste Hinweis auf ehemals feuchte Bedingungen auf dem Nachbarplaneten, auf den Opportunity stößt: Ende 2011 fand er eine Gipsader. Die Wissenschaftler sind sich sicher, dass die gefundenen Ablagerungen nur von fließendem Wasser stammen können.

Überraschender Stein

Kürzlich sorgte Opportunity für Erstaunen: Auf einem Foto fand sich ein Stein von der Größe und der Form eines Donuts, der direkt vor dem Rover auf dem Boden lag. Auf einem anderen Foto, das Opportunity 12 Marstage ("Sol") früher von derselben Stelle aufgenommen hatte, fehlte der Stein, der inzwischen den Spitznamen Pinnacle Island bekommen hat. Sein Auftauchen sei eine "Überraschung" gewesen, erklärte die US-Raumfahrtbehörde Nasa. Eine Erklärung, wie er dahin gekommen ist, gibt es noch nicht.

Opportunity war seinerzeit nicht allein: 20 Tage zuvor war Spirit auf dem Mars gelandet. Dieser baugleiche Rover blieb jedoch im Sand stecken und schaffte es nicht mehr, seine Solarmodule so auszurichten, dass er den Marswinter überleben konnte. Das letzte Signal von Spirit stammt vom 22. März 2010. Nach dem Ende des Marswinters versuchte die Nasa Anfang 2011, den Kontakt wiederherzustellen. Vergeblich: Im Mai 2011 gab die Nasa Spirit auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

xxNxx 27. Jan 2014

den post ich auch immer.. BRING HIM HOME!!! ;)

Abdiel 27. Jan 2014

"geradezu handlich" Wir können das den ganzen Tag so weitermachen...

mb (Golem.de) 25. Jan 2014

Hallo tibrob, vielen Dank für den Hinweis, der Artikel wurde korrigiert. MfG,

Jogibaer 25. Jan 2014

Ihr schweift vom Thema ab. :P Zum Glück haben Stürme auf dem Mars die Solarpanele immer...

DarkHexer 25. Jan 2014

Ich hab die Doku von den beiden gesehen. Die war faszinierend. Hoffe das es vielleicht...


Folgen Sie uns
       


24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test

LGs 21:9-Monitor 38GL950G überzeugt durch gute Farben und sehr gute Leistung in Spielen und beim Filmeschauen. Allerdings gibt es einige Probleme beim Übertakten des Panels.

24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test Video aufrufen
Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

    •  /