Zehn Anschlüsse: Razers Thunderbolt-Dock hat RGB-Licht

Passend zum Homeoffice in der Coronakrise: Razers Thunderbolt-4-Dock mit Chroma-RGB-Licht fehlen allerdings einige wichtige Ports.

Artikel veröffentlicht am ,
Thunderbolt 4 Dock Chroma
Thunderbolt 4 Dock Chroma (Bild: Razer)

Razer hat das Thunderbolt 4 Dock Chroma vorgestellt, eine Docking-Station für Laptops oder Ultrabooks. Wie es der Name impliziert, wird das Dock per Thunderbolt 4 und somit über einen USB-C-Port angeschlossen. Chroma wiederum steht für RGB-Lichteffekte, die per Software programmierbar sind.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator*in als Systembetreuer*in (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Service Manager (w/m/d)
    Bechtle GmbH, Hamburg, Kiel
Detailsuche

Das Thunderbolt 4 Dock Chroma misst 190 x 75 x 27 mm und ist aus mattschwarzem Aluminium gefertigt. An der Front befinden sich ein SD-Kartenleser mit UHS-II-Geschwindigkeit, eine Audiobuchse und ein USB-C-Port für Thunderbolt 4. Letzterer unterstützt eine Datenübertragung von 40 GBit/s (TB4) respektive 20 GBit/s (USB 3.2 Gen2) und kann das Notebook mit bis zu 90 Watt aufladen; das Netzteil des Docks hat 135 Watt.

An der Rückseite befinden sich drei weitere USB-C-Buchsen für Thunderbolt 4, drei USB-A 3.2 Gen2 und ein RJ-45 für Gigabit-Ethernet. Die weiterhin bei externen Monitoren weit verbreiteten Anschlüsse, also Displayport und HDMI, fehlen bei Razers Dock hingegen. Soll ein solcher Bildschirm angeschlossen werden, sind daher Adapter notwendig. Prinzipiell eignet sich die Docking-Station für zwei Monitore mit 4K und 60 Hz, bei Apples M1 kann nur einer angeschlossen werden.

  • Thunderbolt 4 Dock Chroma (Bild: Razer)
  • Thunderbolt 4 Dock Chroma (Bild: Razer)
  • Thunderbolt 4 Dock Chroma (Bild: Razer)
  • Thunderbolt 4 Dock Chroma (Bild: Razer)
  • Thunderbolt 4 Dock Chroma (Bild: Razer)
  • Thunderbolt 4 Dock Chroma (Bild: Razer)
Thunderbolt 4 Dock Chroma (Bild: Razer)
Die besten Dockingstations

Für das Thunderbolt 4 Dock Chroma ruft Razer einen Preis von 330 Euro auf, derzeit ist es im Onlineshop des Herstellers ausverkauft. Andere Thunderbolt-4-Docking-Stationen kosten ähnlich viel, etwa von Dell oder Lenovo. Neben dem Thunderbolt 4 Dock Chroma hat Razer den Laptop Stand Chroma V2 veröffentlicht: Dieser wird für 150 Euro angeboten und weist ebenfalls RGB-Lichteffekte auf. Der Ständer wird per USB-C 3.2 Gen2 angeschlossen, er weist USB-A/C sowie HDMI 2.0 auf und lädt Geräte je nach Netzteil mit bis zu 46 Watt (65W) oder bis zu 80 Watt (100W).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ITnachHauseTele... 08. Feb 2021

ALLES IST BESSER MIT RGB!

Schattenwerk 05. Feb 2021

Genau genommen hatte ich selbst nie eine Krise, muss ich zugeben. Worum es mir geht ist...

senf.dazu 05. Feb 2021

Einerseits toll das es jetzt endlich endlich erste USB4 Hubs/Docks gibt. Mit denen man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /