Zegobeast Electric: Ein Roboter zum Lernen und Gruseln

Mit einer Crowdfunding-Kampagne sucht ein ungewöhnlich designter Laufroboter Käufer. Die Elektronik des Zegobeast setzt auf einen Arduino und kann selbst programmiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Zegobeast-Roboter
Der Zegobeast-Roboter (Bild: Zegobeast)

Lernroboter auf Arduino-Basis sind an sich nichts Neues mehr. Doch der Zegobeast-Roboter unterscheidet sich nicht nur durch seine Größe und sein Design, das irgendwo zwischen Steampunk und Sci-Fi liegt, sondern auch durch das Bewegungskonzept. Mit je vier Beinen an jeder Seite robbt beziehungsweise krabbelt er über den Boden. Optional gibt es Greifer, um leichtere Gegenstände zu transportieren, außerdem eine Fernsteuerung, einen wedelnden Schwanz und einen Aufsatz für eine Sprühschlangen-Dose.

Stellenmarkt
  1. SAP SD/MM Inhouse Consultant (m/w/d)
    Schweizer Electronic AG, Schramberg
  2. Gruppenleiter (m/w/d) Produktrealisierung Leben
    VPV Versicherungen, Stuttgart
Detailsuche

Damit eignet sich der Roboter zwar auch für den nächsten selbstgedrehten Sci-Fi-Horrorfilm, die Entwickler verfolgen jedoch pädagogische Absichten. Neben dem Einstieg in die Programmierung und Robotersteuerung mit dem Arduino sollen Jugendliche mit komplexeren mechanischen Bewegungsabläufen konfrontiert werden - abseits der klassischen Roboterfortbewegung auf Rädern, Ketten oder Laufmechanismen.

Der Zegobeast-Roboter basiert auf einem früheren, rein mechanischen Kit, das bereits im Herbst 2015 erfolgreich über Kickstarter finanziert wurde. Es ist mittlerweile über den Onlineshop der Entwickler erhältlich.

  • Der Zegobeast mit optionalen Greifarmen und Schwanz. (Foto: Zegobeast)
Der Zegobeast mit optionalen Greifarmen und Schwanz. (Foto: Zegobeast)

Günstig ist das kleine Monster allerdings nicht. Die preiswerteste Variante mit Chassis, Beinen, Arduino und Sensoren liegt bei 199 US-Dollar, mit allen Extras bei 474 US-Dollar. Darüber gibt es noch Angebote mit einem Android-Tablet und einer VR-Brille. Dabei handelt es sich nicht um Early-Bird-Preise, Interessenten können sich Zeit lassen. Der Roboter wird wohl zu diesen Preisen auch später im Onlineshop verfügbar sein. Die Auslieferung soll im August 2016 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert
    Retro Computing
    Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

    Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

  2. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

  3. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /