• IT-Karriere:
  • Services:

ZDF-Interview: Obama wirbt um Vertrauen, bleibt aber in der Sache hart

In einem Interview mit dem Heute-Journal nach seiner Rede zur Minimalreform der NSA hat US-Präsident Barack Obama erneut die weltweite Überwachung von Kommunikation verteidigt. Dennoch soll es dafür neue Regeln geben, deren Anerkennung aber Zeit brauche.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Präsident Barack Obama hält die Spionage für unverzichtbar.
US-Präsident Barack Obama hält die Spionage für unverzichtbar. (Bild: ZDF/Screenshot: Golem.de)

Kurz nach seiner Rede zur NSA hat US-Präsident Barack Obama dem Moderator des Heute-Journals im ZDF, Klaus Kleber, ein Exklusivinterview gegeben. Es war das zweite Mal seit seinem Amtsantritt, dass Obama mit einem deutschen Fernsehsender ein Vieraugengespräch führte. Der Grund für den Termin wurde schnell klar, denn der Präsident gab zu: "Da hat sich eine Menge Misstrauen aufgebaut, in Deutschland und der ganzen Welt". Es werde "einige Zeit brauchen, um das Vertrauen zurückzugewinnen", sagte Obama.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Nürnberg
  2. Sumitomo Electric Bordnetze SE, Wolfsburg-Hattorf

Im Interesse der Sicherheit der USA, aber auch anderer Staaten, sei Geheimdienstarbeit aber unverändert wichtig, so Obama weiter. Von Kleber auf die Nachwirkungen der Anschläge vom 11. September 2001 angesprochen, die von einer Terrorzelle in Hamburg vorbereitet wurden, sagte er: "Ich versuche einerseits sicherzustellen, dass eine Gruppe wie die Hamburger Zelle identifiziert werden kann, bevor sie eine Menge unschuldiger Menschen umbringt. Andererseits will ich eine Reihe von Sicherheitsvorkehrungen, Begrenzungen, Überprüfungen und Aufsichten installieren, damit dieser Prozess den normalen Deutschen, Amerikaner oder Brasilianer nicht denken lässt, dass wir die Textnachrichten lesen, die sie ihrem Ehepartner schicken."

Mehrfach verwies Obama auf die in seiner vorangegangenen Rede erlassene Direktive, welche diese neuen Kontrollmechanismen vorschreibt. Dabei sprach er auch die vor allem in den USA umstrittene Form der Vorratsdatenspeicherung an, für die vorgeschlagen wurde, die Verbindungsdaten nicht mehr bei der NSA zu lagern: "Es gibt berechtigte Bedenken, ob die Regierung diese Daten besitzen sollte", sagte der US-Präsident. Aus Sicht des Präsidenten ist bereits mehr Transparenz bei der Arbeit der NSA geschaffen: "Kein Land der Welt hat sich so klar geäußert, was seine Geheimdienste betrifft".

Das Ausspähen von befreundeten Regierungen soll bereits beendet sein. Zur Überwachung von Angela Merkels Handy sagte Obama: "Ich habe keinen Bedarf, diese Beziehung durch Überwachungsmechanismen zu verletzen, und ich will das auch nicht. Solange ich Präsident der Vereinigten Staaten bin, muss sich die Kanzlerin darum keine Sorgen machen."

Die Zusammenarbeit insbesondere mit Deutschland ist für den US-Präsidenten wichtig, da Europa und die USA derzeit über ein Freihandelsabkommen verhandeln. "Obama ist auf Werbetour" kommentierte folglich auch der Washington-Korrespondent des ZDF, Ulf Röller, nach Ausstrahlung des Interviews.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 Evo SATA-SSD 500GB für 54,99€, Samsung Evo Select microSDXC 512 GB für 64...
  2. 27,99€
  3. 47,83€ (Bestpreis mit Amazon)

David64Bit 20. Jan 2014

Würde ich auch sagen. Ich bin großer TekSyndicate Fan und die prangern das ziemlich...

M.Kessel 20. Jan 2014

Ihr habt sie gewählt. Jetzt jammert nicht. :( Es war WEITHIN sichtbar, wie diese...

redsumuk 20. Jan 2014

http://tinyurl.com/pytmsbo

Anonymer Nutzer 20. Jan 2014

Im Inneren seines Landes herrscht in manchen Städten das Verbrechen. Detroit ist komplett...

Anonymer Nutzer 20. Jan 2014

Was soll da rauskommen?


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /