Abo
  • IT-Karriere:

ZDF-Intendant Bellut: "Mediathek wird gleichwertiger Verbreitungsweg"

Das ZDF will seine Mediathek weiter ausbauen und gleichwertig zum linearen Programm machen. Zunächst wird aber am 18. Juli 2018 entschieden, ob der Rundfunkbeitrag mit dem Grundgesetz vereinbar ist und das Geld weiter fließen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
ZDF-Intendant Thomas Bellut
ZDF-Intendant Thomas Bellut (Bild: ZDF)

Die Mediathek wird für das ZDF ein gleichwertiger Verbreitungsweg zum linearen Fernsehen. Das sagte Intendant Thomas Bellut laut einer Mitteilung des öffentlich-rechtlichen Senders vom 29. Juni 2018. Vor dem ZDF-Fernsehrat sagte Bellut, die Netzangebote seien nicht länger ein Anhängsel des linearen Fernsehens. Sie hätten sich zu einem eigenständigen, mittelfristig gleichwertigen Verbreitungsweg entwickelt.

Stellenmarkt
  1. RUAG Defence Deutschland GmbH, Wedel bei Hamburg
  2. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum

Laut Bellut wird das ZDF seine Mediathek inhaltlich und technologisch weiter stärken. Bellut: "In Zeiten von Streamingdiensten und Video-on-Demand-Angeboten bewegen sich immer mehr Zuschauer und Nutzer in der digitalen Welt. Sie empfangen Nachrichten zuerst auf dem Handy, schauen ganze Staffeln ihrer Lieblingsserien am Stück und holen sich Programmtipps in den sozialen Medien. Um diese Zielgruppen weiter erreichen zu können, müssen wir die non-linearen Angebote ausbauen."

Auch die Präsenz auf Drittplattformen spiele dabei eine wichtige Rolle, sagte Bellut. ProSiebenSat.1 und der US-Medienkonzern Discovery planen den gemeinsamen Aufbau einer Streamingplattform für Deutschland, die 7TV, Maxdome und Eurosport Player integrieren wird. RTL, ARD und ZDF sind eingeladen, daran teilzunehmen. RTL hatte kurz zuvor angekündigt, das eigene Video-on-Demand-Angebot stark auszubauen.

Neue Regeln ermöglichen mehr Freiheit für Mediathek

Bellut begrüßte noch einmal die Einigung der Länder über einen neuen Telemedienauftrag für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und die vorausgegangene Verständigung mit den Verlegern. Bellut: "Die alten Regeln gibt es seit mehr als zehn Jahren, es hat sich viel getan. Wenn das ZDF etwa seinen Auftrag im Informationsbereich erfüllen soll, muss es über seine Websites und auf Social-Media-Plattformen stärkere Präsenz zeigen. Dafür bekommen wir jetzt mehr Freiheit und können zeitgemäße Angebote im Netz machen."

Das Bundesverfassungsgericht wird am 18. Juli 2018 sein Urteil in Sachen Rundfunkbeitrag verkünden. Es geht in der Klage darum, ob der Beitrag mit dem Grundgesetz vereinbar ist. Die Gegner argumentieren, dass es sich um eine Steuer handle, welche die Bundesländer nicht hätten einführen dürfen. Auch sei das vorliegende Beitragsmodell verfassungswidrig, bei dem der Rundfunkbeitrag unabhängig vom Vorhandensein von Empfangsgeräten erhoben wird. Die Erhebung des Rundfunkbeitrags für jede Wohnung unabhängig von der Anzahl der dort wohnenden Personen benachteilige Einpersonenhaushalte gegenüber Mehrpersonenhaushalten. Auch sei es ungerecht, dass für Zweitwohnungen ein Rundfunkbeitrag erhoben wird, obwohl deren Inhaber nicht gleichzeitig in mehreren Wohnungen Rundfunk konsumieren können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 01. Jul 2018

Bzgl. des derzeitigen Gebührenmodells bin ich zwiespältig. Früher mussten schließlich...

DerSchwarzseher 01. Jul 2018

Nein definitiv erst ab einführung der neuen gebühr. Alles davor ist verflossen. Was ja...

1e3ste4 30. Jun 2018

Klar. Und du bist mit dabei! Wow, jetzt hast dus aber den Fußball-Fans aber gezeigt...

bepe4711 29. Jun 2018

Bei dem Standbild mit dem "das dürfen wir nicht zeigen" geht es nicht um ganze...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zeigen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    •  /