Abo
  • Services:

ZDF-Fernsehrat: Gutachter hoffen, dass ARD und ZDF nicht aussterben

Das lineare Fernsehen wird überleben - zu diesem Schluss kommt zumindest ein Gutachten, das ARD und ZDF bestellt haben und das auf veralteten Daten basiert. Wichtig sei aber, dass mehr Rundfunkgebühren für reine Online-Angebote ausgegeben würden. Wir haben uns das Gutachten angesehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sinkende Zuschauerzahlen: Tagesschau-Moderator Claus-Erich Boetzkes
Sinkende Zuschauerzahlen: Tagesschau-Moderator Claus-Erich Boetzkes (Bild: ARD)

In einem Gutachten für den ZDF-Fernsehrat erklären die Verfasser, dass das lineare Fernsehen nicht verschwindet. "Es ist damit zu rechnen, dass dem Abruf von Inhalten aus der Cloud bei allen Altersgruppen immer größeres Gewicht zukommen wird. Dies wird jedoch das lineare Programmfernsehen auf absehbare Zeit nicht ablösen". Das Riepl'sche Gesetz lasse aber vermuten, dass kein Medium aussterbe, wenn sich eine neue Kommunikationsweise entwickle.

Inhalt:
  1. ZDF-Fernsehrat: Gutachter hoffen, dass ARD und ZDF nicht aussterben
  2. Noch kein signifikanter Fernsehrückgang

Die Professoren Dieter Dörr, Bernd Holznagel und Arnold Picot betonen in dem Gutachten "Legitimation und Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Zeiten der Cloud" die massiv wachsende Bedeutung von Streaming. Es hätten sich erfolgreiche Medienunternehmen entwickelt, die reine Videoportale wie Maxdome, Netflix oder Amazon Video bereitstellen. In der Studie heißt es: "Kommerzielle Online-Videotheken können in jüngster Zeit einen großen Zulauf verzeichnen. Diese Veränderungen im Nutzungsverhalten sind vermutlich eine Reaktion auf die günstigen Bezugspreise und die Popularität amerikanischer Serien, die en bloc und zeitlich selbstbestimmt angeschaut werden können. Dies dürften wichtige Gründe dafür sein, dass die Abonnementzahlen von Netflix und von Amazon Prime stark angestiegen sind."

Youtube-Kanäle mit drei Millionen Abonnenten

Zudem hätten sich bei Youtube Kanäle mit einer beachtlichen Reichweite auch für den deutschsprachigen Raum herausgebildet. "So gibt es auf Youtube bereits mehrere Kanäle, die mehr als eine Million Nutzer vorweisen können, und einzelne Kanäle kommen sogar auf circa drei Millionen Abonnenten." Die Abrufe der dort bereitgestellten Videos belegten diese Angaben.

Noch kein signifikanter Fernsehrückgang 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand

M.Kessel 15. Okt 2016

Mache es wie ich, der aus Prinzip und Stolz nicht freiwillig zahlt: 52 Euro + 8 Euro...

tingelchen 14. Okt 2016

Glaub ich nicht ;) Wie dass dann aussieht hat man ja mal wieder bei der Berichterstattung...

TuX12 13. Okt 2016

werden doch von solchen Umfragen gar nicht erfasst. Wie repräsentativ über den...

DrWatson 13. Okt 2016

Das ist bereits der Fall: https://forum.golem.de/kommentare/politik-recht/zdf-fernsehrat...

archeopternix 12. Okt 2016

Für wie blöd halten uns unsere Vordenker - glauben die wirklich mit dem Mist noch weiter...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /