Abo
  • Services:
Anzeige
Zbox PI320 Pico
Zbox PI320 Pico (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Flottes Streaming, gute eMMC

Beim Atom Z3735F handelt es sich um ein System-on-a-Chip der Bay-Trail-T-Reihe, wie es in vielen Windows-Tablets steckt. Die vier Silvermont-Kerne takten mit bis zu 1,83 GHz und sind für alltägliche Aufgaben wie Surfen, Skypen, Filme betrachten oder einfache Office-Arbeiten gut geeignet.

Anzeige
  • Leistungsaufnahme der Zbox Pico
  • Zotac Zbox Pico (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Zotac Zbox Pico (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • In der Zbox Pico steckt ein Atom Z3735F (Screenshot: Golem.de)
  • Die Samsung eMMC liest flott (Screenshot: Golem.de)
  • Netflix-Streaming auf der Zbox Pico (Screenshot: Golem.de)
  • Steam-Inhome-Streaming auf der Zbox Pico (Screenshot: Golem.de)
  • Steam-Inhome-Streaming auf der Zbox Pico (Screenshot: Golem.de)
  • Steam-Inhome-Streaming auf der Zbox Pico (Screenshot: Golem.de)
  • Platine der Zbox Pico (Bild: The SSD Review)
  • Linux-Image per Rufus (Screenshot: Golem.de)
Steam-Inhome-Streaming auf der Zbox Pico (Screenshot: Golem.de)

Die integrierte Grafikeinheit erreicht bis zu 646 MHz, weniger als die meisten Z-Atoms. Da sie zudem einen Teil des 2 GByte großen DDR3L-1333-Arbeitsspeichers belegt und der mit einem schmalen 64-Bit-Interface angebunden ist, eignet sich die HD Graphics nur für ältere sowie anspruchslose Spiele. Dafür hat die Grafikeinheit einen H.264-Hardware-Decoder, wodurch die Zbox Pico ideal zum Streamen ist.

Wir haben das mit der Netflix-Serie House of Cards, dem aktuellen James-Bond-Film Skyfall und Steams In-Home-Streaming mit mehreren Spielen ausprobiert: Eine flüssige Wiedergabe von 1080p-Material gelingt der Zbox Pico problemlos (unter 30 Prozent CPU-Last), die Leistungsaufnahme beträgt nur rund 8 Watt statt gut 5 Watt wie im Leerlauf.

  • Leistungsaufnahme der Zbox Pico
  • Zotac Zbox Pico (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Zotac Zbox Pico (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • In der Zbox Pico steckt ein Atom Z3735F (Screenshot: Golem.de)
  • Die Samsung eMMC liest flott (Screenshot: Golem.de)
  • Netflix-Streaming auf der Zbox Pico (Screenshot: Golem.de)
  • Steam-Inhome-Streaming auf der Zbox Pico (Screenshot: Golem.de)
  • Steam-Inhome-Streaming auf der Zbox Pico (Screenshot: Golem.de)
  • Steam-Inhome-Streaming auf der Zbox Pico (Screenshot: Golem.de)
  • Platine der Zbox Pico (Bild: The SSD Review)
  • Linux-Image per Rufus (Screenshot: Golem.de)
Die Samsung eMMC liest flott (Screenshot: Golem.de)

Schicken wir Spiele vom High-End-Rechner zum Mini-PC, klappt das wunderbar - wenngleich Ryse durch die Kompression nicht mehr ganz so schick aussieht. Wir empfehlen, die Zbox Pico per Ethernet-Kabel mit dem Spielesystem zu verbinden und zugunsten des Spielgefühls die vertikale Synchronisation zu aktivieren. Mit dem aktuellen Steam-Client sind 1080p-Streams mit mehr als 60 fps möglich.

Die CPU-Kerne und die Grafikeinheit des Atom Z3735F gehören zwar nicht zu den schnellsten, bei den meisten Geräten mit Tablet-Hardware ist aber der lahme eMMC-Speicher der Bremsklotz. Zotac hat dies erkannt: Dem Teardown von The SSD Review zufolge steckt in der Zbox Pico Samsungs KLMBG4GEAC.

Die liest in unseren Tests mit bis zu 168 MByte pro Sekunde fast doppelt so schnell wie die eMMCs vieler Tablets, auch die Schreibrate ist klar höher. Der Controller des Atoms beherrscht jedoch nur eMMC 4.5, der Samsung-Flash könnte flotter sein.

  • Leistungsaufnahme der Zbox Pico
  • Zotac Zbox Pico (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Zotac Zbox Pico (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • In der Zbox Pico steckt ein Atom Z3735F (Screenshot: Golem.de)
  • Die Samsung eMMC liest flott (Screenshot: Golem.de)
  • Netflix-Streaming auf der Zbox Pico (Screenshot: Golem.de)
  • Steam-Inhome-Streaming auf der Zbox Pico (Screenshot: Golem.de)
  • Steam-Inhome-Streaming auf der Zbox Pico (Screenshot: Golem.de)
  • Steam-Inhome-Streaming auf der Zbox Pico (Screenshot: Golem.de)
  • Platine der Zbox Pico (Bild: The SSD Review)
  • Linux-Image per Rufus (Screenshot: Golem.de)
Leistungsaufnahme der Zbox Pico

Bedingt durch die geringe Leistungsaufnahme von maximal rund 10 Watt verzichtet Zotac auf einen Lüfter: Die Zbox Pico wird passiv gekühlt. Erfreulicherweise fiepen die verbauten Komponenten nicht, der Mini-PC arbeitet lautlos. Hitzeprobleme gab es im Test nicht: Das Gehäuse wird handwarm, das System-on-a-Chip selten heißer als 60 Grad Celsius.

 Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kannLinux trotz 32-Bit-UEFI 

eye home zur Startseite
Bachsau 15. Jun 2015

Normalerweise unterstüzen doch fast alle aktuellen EFIs BIOS-Boot.

arrrghhh.... 19. Dez 2014

Das wäre nicht schlecht. Aber eine auf dem Niveau der Kameraeinheit des Lumia 1020 würde...

Doomhammer 16. Dez 2014

Hängt ja wohl ganz davon ab, auf welchen "überladenen" Seiten du herumhängst. Mir reicht...

logged_in 11. Dez 2014

Ja, bei mir läuft seit November 2010 ein ION-ITX P http://zotacusa.com/zotac-ion-itx-p...

Anonymer Nutzer 14. Nov 2014

Kackstarter, wer hätte das gedacht.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!)
  2. 19,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 99€ für Prime-Mitglieder

Folgen Sie uns
       

  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: 10-50MW

    Sarkastius | 02:50

  2. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 00:42

  3. Re: Danke Electronic Arts...

    Gokux | 00:05

  4. Re: MegaWatt

    ChMu | 20.08. 23:44

  5. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    shertz | 20.08. 23:32


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel