Abo
  • Services:

Flottes Streaming, gute eMMC

Beim Atom Z3735F handelt es sich um ein System-on-a-Chip der Bay-Trail-T-Reihe, wie es in vielen Windows-Tablets steckt. Die vier Silvermont-Kerne takten mit bis zu 1,83 GHz und sind für alltägliche Aufgaben wie Surfen, Skypen, Filme betrachten oder einfache Office-Arbeiten gut geeignet.

  • Leistungsaufnahme der Zbox Pico
  • Zotac Zbox Pico (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Zotac Zbox Pico (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • In der Zbox Pico steckt ein Atom Z3735F (Screenshot: Golem.de)
  • Die Samsung eMMC liest flott (Screenshot: Golem.de)
  • Netflix-Streaming auf der Zbox Pico (Screenshot: Golem.de)
  • Steam-Inhome-Streaming auf der Zbox Pico (Screenshot: Golem.de)
  • Steam-Inhome-Streaming auf der Zbox Pico (Screenshot: Golem.de)
  • Steam-Inhome-Streaming auf der Zbox Pico (Screenshot: Golem.de)
  • Platine der Zbox Pico (Bild: The SSD Review)
  • Linux-Image per Rufus (Screenshot: Golem.de)
Steam-Inhome-Streaming auf der Zbox Pico (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die integrierte Grafikeinheit erreicht bis zu 646 MHz, weniger als die meisten Z-Atoms. Da sie zudem einen Teil des 2 GByte großen DDR3L-1333-Arbeitsspeichers belegt und der mit einem schmalen 64-Bit-Interface angebunden ist, eignet sich die HD Graphics nur für ältere sowie anspruchslose Spiele. Dafür hat die Grafikeinheit einen H.264-Hardware-Decoder, wodurch die Zbox Pico ideal zum Streamen ist.

Wir haben das mit der Netflix-Serie House of Cards, dem aktuellen James-Bond-Film Skyfall und Steams In-Home-Streaming mit mehreren Spielen ausprobiert: Eine flüssige Wiedergabe von 1080p-Material gelingt der Zbox Pico problemlos (unter 30 Prozent CPU-Last), die Leistungsaufnahme beträgt nur rund 8 Watt statt gut 5 Watt wie im Leerlauf.

  • Leistungsaufnahme der Zbox Pico
  • Zotac Zbox Pico (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Zotac Zbox Pico (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • In der Zbox Pico steckt ein Atom Z3735F (Screenshot: Golem.de)
  • Die Samsung eMMC liest flott (Screenshot: Golem.de)
  • Netflix-Streaming auf der Zbox Pico (Screenshot: Golem.de)
  • Steam-Inhome-Streaming auf der Zbox Pico (Screenshot: Golem.de)
  • Steam-Inhome-Streaming auf der Zbox Pico (Screenshot: Golem.de)
  • Steam-Inhome-Streaming auf der Zbox Pico (Screenshot: Golem.de)
  • Platine der Zbox Pico (Bild: The SSD Review)
  • Linux-Image per Rufus (Screenshot: Golem.de)
Die Samsung eMMC liest flott (Screenshot: Golem.de)

Schicken wir Spiele vom High-End-Rechner zum Mini-PC, klappt das wunderbar - wenngleich Ryse durch die Kompression nicht mehr ganz so schick aussieht. Wir empfehlen, die Zbox Pico per Ethernet-Kabel mit dem Spielesystem zu verbinden und zugunsten des Spielgefühls die vertikale Synchronisation zu aktivieren. Mit dem aktuellen Steam-Client sind 1080p-Streams mit mehr als 60 fps möglich.

Die CPU-Kerne und die Grafikeinheit des Atom Z3735F gehören zwar nicht zu den schnellsten, bei den meisten Geräten mit Tablet-Hardware ist aber der lahme eMMC-Speicher der Bremsklotz. Zotac hat dies erkannt: Dem Teardown von The SSD Review zufolge steckt in der Zbox Pico Samsungs KLMBG4GEAC.

Die liest in unseren Tests mit bis zu 168 MByte pro Sekunde fast doppelt so schnell wie die eMMCs vieler Tablets, auch die Schreibrate ist klar höher. Der Controller des Atoms beherrscht jedoch nur eMMC 4.5, der Samsung-Flash könnte flotter sein.

  • Leistungsaufnahme der Zbox Pico
  • Zotac Zbox Pico (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Zotac Zbox Pico (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • In der Zbox Pico steckt ein Atom Z3735F (Screenshot: Golem.de)
  • Die Samsung eMMC liest flott (Screenshot: Golem.de)
  • Netflix-Streaming auf der Zbox Pico (Screenshot: Golem.de)
  • Steam-Inhome-Streaming auf der Zbox Pico (Screenshot: Golem.de)
  • Steam-Inhome-Streaming auf der Zbox Pico (Screenshot: Golem.de)
  • Steam-Inhome-Streaming auf der Zbox Pico (Screenshot: Golem.de)
  • Platine der Zbox Pico (Bild: The SSD Review)
  • Linux-Image per Rufus (Screenshot: Golem.de)
Leistungsaufnahme der Zbox Pico

Bedingt durch die geringe Leistungsaufnahme von maximal rund 10 Watt verzichtet Zotac auf einen Lüfter: Die Zbox Pico wird passiv gekühlt. Erfreulicherweise fiepen die verbauten Komponenten nicht, der Mini-PC arbeitet lautlos. Hitzeprobleme gab es im Test nicht: Das Gehäuse wird handwarm, das System-on-a-Chip selten heißer als 60 Grad Celsius.

 Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kannLinux trotz 32-Bit-UEFI 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

Bachsau 15. Jun 2015

Normalerweise unterstüzen doch fast alle aktuellen EFIs BIOS-Boot.

arrrghhh.... 19. Dez 2014

Das wäre nicht schlecht. Aber eine auf dem Niveau der Kameraeinheit des Lumia 1020 würde...

Doomhammer 16. Dez 2014

Hängt ja wohl ganz davon ab, auf welchen "überladenen" Seiten du herumhängst. Mir reicht...

logged_in 11. Dez 2014

Ja, bei mir läuft seit November 2010 ein ION-ITX P http://zotacusa.com/zotac-ion-itx-p...

Anonymer Nutzer 14. Nov 2014

Kackstarter, wer hätte das gedacht.


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /