ZBook x2: HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz

HPs neues ZBook x2 ist mit Quadro-Grafikkarte und Vierkernprozessor für Grafiker konzipiert. Die Makrotasten und der passive Eingabestift erinnern an Wacom, der Klappständer und die Anstecktastatur an Microsofts Surface Pro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das ZBook x2 ist für Grafiker geeignet.
Das ZBook x2 ist für Grafiker geeignet. (Bild: HP)

Ganz im Stil eines Wacom Cintiq: HP hat eine Workstation für Grafiker vorgestellt, die wie das angesprochene Vorbild Makrotasten an der Seite verbaut hat. Andererseits eifert ZBook x2 auch Detachables wie dem Microsoft Surface Pro hinterher - und vergleicht sich auf der Produktseite sogar damit. HPs Gerät soll produktiver und flexibler sein.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
  2. Expert*in Projektmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Leistungsfähig ist das Tablet auf jeden Fall: HP nutzt Intels Kaby-Lake-Refresh-Prozessoren vom Core i5 zum Core i7. Die neue CPU-Generation hat vier statt zwei Kerne. Außerdem sollen bis zu 32 GByte DDR4-SODIMM-Arbeitsspeicher im Dual Channel konfigurierbar sein. Der SSD-Massenspeicher ist bis zu 2 TByte groß. Es ist aber auch Platz für eine zweite M.2-SSD mit SATA-Anbindung. Eine dedizierte Quadro-M620-Grafikkarte findet ebenfalls im Gehäuse Platz. Das ganze System wird durch zwei Lüfter gekühlt. Es wiegt etwa zwei Kilogramm und ist damit für ein mobiles Gerät recht schwer.

Passiver Stift und 4K-Display

Der Bildschirm des ZBook x2 ist 14 Zoll groß und verfügt über eine 4K-Auflösung. Wichtig für Grafiker ist natürlich der verbaute Stift-Digitizer samt Touchscreen. Der enthaltene Stift hat 4.096 Druckstufen. Er wird laut HP passiv und ohne Bluetooth-Pairing betrieben. Es kann angenommen werden, dass HP sich die Stifttechnik von Wacom lizensiert. Die an der Gehäuseseite befindlichen 18 Tasten können per Software beliebig programmiert werden. Das Ganze erinnert ein wenig an das von Golem.de getestete Wacom Mobilestudio Pro, das eine ähnliche Nische bedient.

  • HP ZBook x2 (Bild: HP)
  • HP ZBook x2 (Bild: HP)
  • HP ZBook x2 (Bild: HP)
  • HP ZBook x2 (Bild: HP)
  • HP ZBook x2 (Bild: HP)
  • HP ZBook x2 (Bild: HP)
  • HP ZBook x2 (Bild: HP)
HP ZBook x2 (Bild: HP)

Die mobile Workstation hat eine ganze Reihe an Anschlüssen vorzuweisen. Dazu zählen HDMI 1.4, zwei Thunderbolt-3-Buchsen, ein USB-A-Port mit USB-3.0-Geschwindigkeit und ein SD-Kartenleser. An der Seite befindet sich auch der Fingerabdrucksensor. Sehr gut sichtbar ist der Klappstand der Workstation. Ähnlich wie ein Surface Pro kann es schräg aufgestellt werden. Enthalten ist auch die passende Anstecktastatur, die per Bluetooth mit dem Tablet gekoppelt wird. Sie ist hintergrundbeleuchtet und hat Flachtasten mit 1.5 Millimetern Hubweg.

Großer Akku für theoretisch lange Laufzeit

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator
    13.-16. Dezember 2021, online
  2. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
  3. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der Akku des Geräts ist mit 70 Wattstunden angegeben und damit größer als der schon ausdauernde Akku eines Dell-XPS-13-Notebooks. Allerdings dürfte die Leistungsaufnahme des ZBook x2 durch die dedizierte Grafikkarte und generell mehr Komponenten etwas höher ausfallen. Trotzdem sollte die Akkulaufzeit gut sein. Die drahtlose Kommunikation bewerkstelligt das Gerät mit einer 8265-2x2-WLAN-Karte von Intel, die nach 802.11ac und per Bluetooth 4.2 funken kann.

Momentan ist das ZBook x2 auf HPs Produktseite noch nicht erhältlich. Das Unternehmen hat aber schon einen überraschend geringen Preis angegeben: 1.800 US-Dollar. Dieser dürfte jedoch in leistungsfähigerer Konfiguration noch wesentlich höher liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /