Abo
  • Services:

ZBook x2: HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz

HPs neues ZBook x2 ist mit Quadro-Grafikkarte und Vierkernprozessor für Grafiker konzipiert. Die Makrotasten und der passive Eingabestift erinnern an Wacom, der Klappständer und die Anstecktastatur an Microsofts Surface Pro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das ZBook x2 ist für Grafiker geeignet.
Das ZBook x2 ist für Grafiker geeignet. (Bild: HP)

Ganz im Stil eines Wacom Cintiq: HP hat eine Workstation für Grafiker vorgestellt, die wie das angesprochene Vorbild Makrotasten an der Seite verbaut hat. Andererseits eifert ZBook x2 auch Detachables wie dem Microsoft Surface Pro hinterher - und vergleicht sich auf der Produktseite sogar damit. HPs Gerät soll produktiver und flexibler sein.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Leistungsfähig ist das Tablet auf jeden Fall: HP nutzt Intels Kaby-Lake-Refresh-Prozessoren vom Core i5 zum Core i7. Die neue CPU-Generation hat vier statt zwei Kerne. Außerdem sollen bis zu 32 GByte DDR4-SODIMM-Arbeitsspeicher im Dual Channel konfigurierbar sein. Der SSD-Massenspeicher ist bis zu 2 TByte groß. Es ist aber auch Platz für eine zweite M.2-SSD mit SATA-Anbindung. Eine dedizierte Quadro-M620-Grafikkarte findet ebenfalls im Gehäuse Platz. Das ganze System wird durch zwei Lüfter gekühlt. Es wiegt etwa zwei Kilogramm und ist damit für ein mobiles Gerät recht schwer.

Passiver Stift und 4K-Display

Der Bildschirm des ZBook x2 ist 14 Zoll groß und verfügt über eine 4K-Auflösung. Wichtig für Grafiker ist natürlich der verbaute Stift-Digitizer samt Touchscreen. Der enthaltene Stift hat 4.096 Druckstufen. Er wird laut HP passiv und ohne Bluetooth-Pairing betrieben. Es kann angenommen werden, dass HP sich die Stifttechnik von Wacom lizensiert. Die an der Gehäuseseite befindlichen 18 Tasten können per Software beliebig programmiert werden. Das Ganze erinnert ein wenig an das von Golem.de getestete Wacom Mobilestudio Pro, das eine ähnliche Nische bedient.

  • HP ZBook x2 (Bild: HP)
  • HP ZBook x2 (Bild: HP)
  • HP ZBook x2 (Bild: HP)
  • HP ZBook x2 (Bild: HP)
  • HP ZBook x2 (Bild: HP)
  • HP ZBook x2 (Bild: HP)
  • HP ZBook x2 (Bild: HP)
HP ZBook x2 (Bild: HP)

Die mobile Workstation hat eine ganze Reihe an Anschlüssen vorzuweisen. Dazu zählen HDMI 1.4, zwei Thunderbolt-3-Buchsen, ein USB-A-Port mit USB-3.0-Geschwindigkeit und ein SD-Kartenleser. An der Seite befindet sich auch der Fingerabdrucksensor. Sehr gut sichtbar ist der Klappstand der Workstation. Ähnlich wie ein Surface Pro kann es schräg aufgestellt werden. Enthalten ist auch die passende Anstecktastatur, die per Bluetooth mit dem Tablet gekoppelt wird. Sie ist hintergrundbeleuchtet und hat Flachtasten mit 1.5 Millimetern Hubweg.

Großer Akku für theoretisch lange Laufzeit

Der Akku des Geräts ist mit 70 Wattstunden angegeben und damit größer als der schon ausdauernde Akku eines Dell-XPS-13-Notebooks. Allerdings dürfte die Leistungsaufnahme des ZBook x2 durch die dedizierte Grafikkarte und generell mehr Komponenten etwas höher ausfallen. Trotzdem sollte die Akkulaufzeit gut sein. Die drahtlose Kommunikation bewerkstelligt das Gerät mit einer 8265-2x2-WLAN-Karte von Intel, die nach 802.11ac und per Bluetooth 4.2 funken kann.

Momentan ist das ZBook x2 auf HPs Produktseite noch nicht erhältlich. Das Unternehmen hat aber schon einen überraschend geringen Preis angegeben: 1.800 US-Dollar. Dieser dürfte jedoch in leistungsfähigerer Konfiguration noch wesentlich höher liegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /