• IT-Karriere:
  • Services:

Zaunkoenig M2K: 24-Gramm-Maus erhält Scrollrad und 8.000 Hz

Die M2K folgt auf die M1K und weist mit dem Scrollrad eine willkommene Änderung auf. Der Preis der handgefertigten Präzisionsmaus ist hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Zaunkoenig M2K
Zaunkoenig M2K (Bild: Zaunkoenig)

Zaunkoenig hat die M2K vorgestellt, eine Fingertipp-Maus für Gaming. Sie folgt auf die M1K von Ende 2019, dabei handelt es sich um eine überarbeitete Version des extrem leichten Profigeräts: Die M2K wiegt 24 statt 23 Gramm, da Zaunkoenig ein Scrollrad integriert hat.

Stellenmarkt
  1. KWA Kuratorium Wohnen im Alter gAG, Unterhaching
  2. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim

Mit 79 x 60 x 30 mm ist die Maus winzig wie ihre Vorgängerin, auch Kohlefaser als Material wurde beibehalten. Wie Computerbase erfahren hat, verzichtet Zaunkoenig auf die bisherige Kunststoff-Bodenplatte und setzt auf einen Kohlefaser-Unibody.

Das Scrollrad besteht aus Kunststoff mit einer Keramikoberfläche, diese Kombination soll eine geringe Masse bei einer hohen Haltbarkeit aufweisen. Viele andere Mäuse nutzen eine Gummierung, die sich über die Zeit abnutzt. Die beiden Haupttasten und das klickbare Rad nutzen Omron-Schalter, genauer D2F-01F, und drei Kontakte auf der Platine.

8.000 Hz als USB-Abfragerate

Als optischer Sensor wird weiterhin ein Pixart PMW-3360 mit bis zu 12.000 dpi und einer per Firmware anpassbaren Lift-off-Distanz (2-3 mm) verwendet. Neu ist eine USB-Abfragerate von 8.000 Hz, wenngleich Zaunkoenig diese zugunsten der Kompatibilität auf 1.000 Hz voreingestellt hat. Auch die Abfragerate ist ohne externe Software einstellbar, was die M2K unabhängig vom verwendeten Rechner macht.

Zaunkoenig verkauft die M2K über den eigenen Online-Shop, die Fingertipp-Maus kostet 300 Euro. Das mag viel anmuten, dabei gilt aber zu beachten, dass die M2K wie schon die M1K in Handarbeit in Deutschland gefertigt wird. Auch gibt Zaunkoenig eine Garantie von zwei Jahren und nimmt die Maus innerhalb von 30 Tagen bei Nichtgefallen zurück.

Hinter dem Hersteller stehen zwei Brüder aus Stuttgart, der Zaunkoenig als Firmenname und Logo verweist wenig überraschend auf den Zaunkönig: Dieser gehört zu den kleinsten Vögeln in Europa und wiegt selten mehr als 10 Gramm.

Nachtrag vom 1. April 2021, 9:00 Uhr

Wir haben die Angaben zu den voreingestellten dpi, der Lift-off-Distanz und der Firmware korrigiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 35,99€
  2. 2,99€
  3. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  4. 17,99€

sambache 30. Mär 2021 / Themenstart

In der Praxis merkt man noch einen Unterschied zwischen 1000 und 2000, wenn das Setup...

ldlx 30. Mär 2021 / Themenstart

Das muss mir mal einer erklären, wie all das zusammen funktionieren soll. Preis hin oder her.

JTR 30. Mär 2021 / Themenstart

"Nur die olle "softtouch" Oberfläche der Razer hat sich mit der Zeit zu klebrigem Ekel...

Serenity 30. Mär 2021 / Themenstart

Für alle die glaube, dass diese Aussage richtig ist: Es ist Quatsch. Ab einen bestimmten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /