Zaunkoenig M2K: 24-Gramm-Maus erhält Scrollrad und 8.000 Hz

Die M2K folgt auf die M1K und weist mit dem Scrollrad eine willkommene Änderung auf. Der Preis der handgefertigten Präzisionsmaus ist hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Zaunkoenig M2K
Zaunkoenig M2K (Bild: Zaunkoenig)

Zaunkoenig hat die M2K vorgestellt, eine Fingertipp-Maus für Gaming. Sie folgt auf die M1K von Ende 2019, dabei handelt es sich um eine überarbeitete Version des extrem leichten Profigeräts: Die M2K wiegt 24 statt 23 Gramm, da Zaunkoenig ein Scrollrad integriert hat.

Stellenmarkt
  1. Backend Developer (m/w/d) - Cloud & GOlang
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
  2. Data Engineer (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Mit 79 x 60 x 30 mm ist die Maus winzig wie ihre Vorgängerin, auch Kohlefaser als Material wurde beibehalten. Wie Computerbase erfahren hat, verzichtet Zaunkoenig auf die bisherige Kunststoff-Bodenplatte und setzt auf einen Kohlefaser-Unibody.

Das Scrollrad besteht aus Kunststoff mit einer Keramikoberfläche, diese Kombination soll eine geringe Masse bei einer hohen Haltbarkeit aufweisen. Viele andere Mäuse nutzen eine Gummierung, die sich über die Zeit abnutzt. Die beiden Haupttasten und das klickbare Rad nutzen Omron-Schalter, genauer D2F-01F, und drei Kontakte auf der Platine.

8.000 Hz als USB-Abfragerate

Als optischer Sensor wird weiterhin ein Pixart PMW-3360 mit bis zu 12.000 dpi und einer per Firmware anpassbaren Lift-off-Distanz (2-3 mm) verwendet. Neu ist eine USB-Abfragerate von 8.000 Hz, wenngleich Zaunkoenig diese zugunsten der Kompatibilität auf 1.000 Hz voreingestellt hat. Auch die Abfragerate ist ohne externe Software einstellbar, was die M2K unabhängig vom verwendeten Rechner macht.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zaunkoenig verkauft die M2K über den eigenen Online-Shop, die Fingertipp-Maus kostet 300 Euro. Das mag viel anmuten, dabei gilt aber zu beachten, dass die M2K wie schon die M1K in Handarbeit in Deutschland gefertigt wird. Auch gibt Zaunkoenig eine Garantie von zwei Jahren und nimmt die Maus innerhalb von 30 Tagen bei Nichtgefallen zurück.

Hinter dem Hersteller stehen zwei Brüder aus Stuttgart, der Zaunkoenig als Firmenname und Logo verweist wenig überraschend auf den Zaunkönig: Dieser gehört zu den kleinsten Vögeln in Europa und wiegt selten mehr als 10 Gramm.

Nachtrag vom 1. April 2021, 9:00 Uhr

Wir haben die Angaben zu den voreingestellten dpi, der Lift-off-Distanz und der Firmware korrigiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sambache 30. Mär 2021

In der Praxis merkt man noch einen Unterschied zwischen 1000 und 2000, wenn das Setup...

ldlx 30. Mär 2021

Das muss mir mal einer erklären, wie all das zusammen funktionieren soll. Preis hin oder her.

JTR 30. Mär 2021

"Nur die olle "softtouch" Oberfläche der Razer hat sich mit der Zeit zu klebrigem Ekel...

Serenity 30. Mär 2021

Für alle die glaube, dass diese Aussage richtig ist: Es ist Quatsch. Ab einen bestimmten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /