Abo
  • IT-Karriere:

Zano: Miniquadrocopter räumt bei Kickstarter ab

Klein und erfolgreich: Ein britisches Unternehmen hat für seinen Quadrocopter Zano bei der Crowdfunding-Kampagne deutlich mehr Geld erhalten als angestrebt. Die per Smartphone gesteuerte Drohne macht Fotos und Videos.

Artikel veröffentlicht am ,
Nanodrohne Zano: folgt automatisch dem Smartphone
Nanodrohne Zano: folgt automatisch dem Smartphone (Bild: Torquing)

Das hätten sich die Entwickler des britischen Unternehmens Torquing wohl kaum träumen lassen: Die von ihm entwickelte Kamera-Nanodrohne Zano hat auf der Plattform Kickstarter gut das 15-Fache der Zielsumme erreicht.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, München

Zano ist 6,5 x 6,5 Zentimeter groß und wiegt 55 Gramm. Angetrieben wird das unbemannte Fluggerät (UAV) von vier Rotoren. Zur Hinderniserkennung verfügt die Nanodrohne über Infrarotsensoren. Die Höhe wird per Ultraschall und Luftdruck gemessen. Mit einer HD-Kamera zeichnet sie Bilder und Videos mit einer Auflösung von 5 Megapixeln auf. Die Kamera hat ein System zur Bildstabilisierung, das die Bewegungen des Quadrocopters ausgleichen soll.

Gesteuert wird Zano per Smartphone-App, die es für Android und iOS gibt - die Datenübertragung erfolgt über WLAN (802.11b/g/n, 2,4GHz). Der Qudrocopter fliegt vorwärts, rückwärts oder seitwärts, indem das Smartphone in die entsprechende Richtung gekippt wird. Für weitere Funktionen, etwa zum Steigen, Sinken und Rotieren, für die Aktivierung der Kamera oder der Folgenfunktion, gibt es Schaltflächen auf dem Bildschirm. Letztere bewirkt, dass Zano dem Gerät in einer vorgegebenen Entfernung folgt.

Zano folgt automatisch

Mit einer Akkuladung kann der Quadrocopter etwa 10 bis 15 Minuten lang fliegen. Die Reichweite beträgt - abhängig vom Smartphone sowie den jeweils geltenden Regelungen - 15 bis 30 Meter. Ist der Ladestand des Akkus niedrig oder entfernt sich die Drohne zu weit vom Smartphone, kehrt sie automatisch zum Gerät zurück.

  • Der Mini-Quadrocopter Zano soll Fotos und Videos im Flug aufnehmen. (Foto: Torquing)
  • Gesteuert wird das UAV per Smartphone - über Schaltflächen oder indem das Gerät gekippt wird. (Foto: Torquing)
  • Es gibt Zano in Schwarz ... (Foto: Torquing)
  • ... und Weiß. (Foto: Torquing)
  • Transportiet wird das Fluggerät in einer speziellen Box. (Foto: Torquing)
Der Mini-Quadrocopter Zano soll Fotos und Videos im Flug aufnehmen. (Foto: Torquing)

An der Vorderseite hat Zano eine Matrix aus 8 x 8 Leuchtdioden (LED) installiert, die weiß oder farbig leuchten. Die LEDs dienen einerseits als Blitz- oder Videolicht. Sie können aber auch Icons oder Animationen darstellen.

Übers Ziel hinaus finanziert

Die Briten haben für ihre Kameradrohne eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter initiiert, die überaus erfolgreich verlaufen ist: Das Ziel war, 125.000 britische Pfund, umgerechnet knapp 160.000 Euro, zu sammeln. Drei Tage vor Ende der Kampagne haben knapp 10.000 Unterstützer fast 1,9 Millionen Pfund, über 2,4 Millionen Euro, zugesagt.

Wer die Minidrohne haben möchte, muss derzeit 150 Pfund investieren - das sind etwas mehr als 190 Euro. Regulär soll Zano später 170 Pfund, knapp 220 Euro kosten. Die kleinen Quadrocopter sollen im Juni ausgeliefert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 149,90€ + Versand

Bouncy 07. Jan 2015

Was du nicht sagst, wenn es also in 20m Entfernung schräg über dir schwebt, dann bist du...

Brocko 06. Jan 2015

Solche Drohnen kann man auch gut zum filmen von privaten Sportaktivitäten nutzen, z.B...

Anonymer Nutzer 06. Jan 2015

die mit Infrarotfernbedienung, ja hrhr

Mixermachine 06. Jan 2015

Oder Quadies Oder Quelfies Herrlich :D Fürs Skifahren fände ich so ein Teil aber auch...

Elgareth 06. Jan 2015

Ähm, nur als kleiner Hinweis: AFAIK heisst "As far as I know"..."Soweit ich weiss...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /