Zanco Tiny T2: Zini Mobiles versucht es erneut mit seinem Mini-Telefon

Auch das Tiny T2 ist kaum größer als ein Daumen. Zini Mobiles will sein winziges Telefon erneut finanzieren. Das ist zwar nicht mehr ganz so klein, wird dafür aber ein brauchbares Farb-Display und größere Tasten erhalten. Auch ein Micro-SD-Kartenleser und ein Klinkenanschluss sind vorhanden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Zanco Tiny T2 ist ziemlich winzig.
Das Zanco Tiny T2 ist ziemlich winzig. (Bild: Zini Mobiles)

Das Unternehmen Zini Mobiles will das winzige Mobiltelefon Tiny als Tiny T2 wieder auflegen. Derzeit wird deshalb Geld auf Kickstarter gesammelt. 33.300 Euro konnten sich die Entwickler bereits sichern. "Das Zanco Tiny T2 ist das kleinste 3G-Telefon der Welt", sagt das Unternehmen auf der Crowdfunding-Seite. Das ist allerdings logisch, denn 3G als Alleinstellungsmerkmal wurde schon fast durch den aktuellen Standard 4G ersetzt. Das Tiny T2 unterstützt neben dem herkömmlichen UMTS auch die verbesserte Version HSPA mit höheren Datenraten in den Frequenzbändern WCDMA 2100 und 850/1900. Mobilfunknetze in Deutschland sollten damit also kompatibel sein.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
  2. Produktionscontroller (m/w/d) - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Hamm, Plauen, Vöhringen (bei Ulm)
Detailsuche

Das Konzept bleibt erhalten: Ein Telefon zu bauen, das nur wenig höher als eine Münze ist. Es misst genaugenommen 61 x 30 x 16,5 mm. Das Display hat eine 1-Zoll-Diagonale und eine Auflösung von 127 x 96 Pixeln. Obwohl diese Maße nahezu komisch klein sind, misst der Vorgänger im Vergleich nur 45,7 x 21 mm. Er ist mit 13 Gramm zudem wesentlich leichter als das neue T2 mit 31 Gramm.

Farbe und Micro-SD-Kartenleser

Das größere Chassis dürfte allerdings die Bedienung verbessern. Außerdem kann das kleine Display nun Farben darstellen und mehr als ein paar Buchstaben anzeigen. Das winzige Touchpad des Vorgängers wird auch beim neuen Tiny-Telefon eingesetzt. Das Telefon hat zudem eine rückseitige 0,3-MP-Kamera, die Videos und Fotos aufnimmt. Der Akku ist mit 500 mAh angegeben, was für 7 Tage Laufzeit reichen soll. Der Arbeitsspeicher beträgt 64 MByte, der Flash-Speicher 128 MByte. Der Massenspeicher kann durch eine Micro-SD-Karte um maximal 32 GByte erweitert werden. Sogar ein 3,5-mm-Klinkenanschluss ist vorhanden. Alternativ können Kopfhörer über das ältere Bluetooth 3.0 verbunden werden.

Das Tiny T2 kostet für Unterstützer des Projektes 60 US-Dollar. Dieser Preis wird auch bei Massenbestellungen nicht viel günstiger, denn 100 Stück kosten 5.800 US-Dollar, also 58 US-Dollar pro Stück. Wichtig ist auch zu wissen, dass der Hersteller beim Vorgänger Tiny T1 Probleme bei der Auslieferung hatte, da Vermarkter und Hersteller sich nicht einig werden konnten. Im Sommer 2018 wurde Backern deshalb ihr Geld zurückgezahlt und das Gerät wurde nicht ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


superdachs 17. Jan 2020

Nein man will nur keine völlig überteuerten Bluetoothohrstöpsel vermarken.

superdachs 17. Jan 2020

Warum nicht?

berritorre 17. Jan 2020

Wasserdicht ist nicht so wichtig. Kann man ja in ein Kondom einpacken. Während des...

qq1 17. Jan 2020

3g? 3g wird dermaßen (gefühlt) in den boden gestampft. nein danke. bei 4g würde ich es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /