• IT-Karriere:
  • Services:

Zammad: OTRS-Gründer startet freie Zendesk-Alternative

Mit Zammad hat der OTRS-Gründer Martin Edenhofer gemeinsam mit seinem Team eine Helpdesk-Anwendung geschaffen, die als Open-Source-Alternative zu Zendesk positioniert wird. Zammad bündelt Kundenanfragen bisher aus E-Mail, Chat, Telefon, Facebook und Twitter in einer neu gestalteten Web-App.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Zammad sollen Kundenanfragen (Tickets) von einem Support-Team abgearbeitet werden können.
Mit Zammad sollen Kundenanfragen (Tickets) von einem Support-Team abgearbeitet werden können. (Bild: Zammad)

Das seit mehr als einem Jahrzehnt verfügbare Open Source Ticket Request System (OTRS) bietet eine einfache Lösung, um verschiedene Anfragen auf Basis von E-Mails abzuarbeiten. Dem OTRS-Gründer Martin Edenhofer ist das aber offenbar nicht modern genug, weshalb er mit einem kleinen Team die freie Helpdesk-Anwendung Zammad erstellt hat, die als freie Alternative zu der Technik von Branchenführer Zendesk positioniert wird. Am deutlichsten wird dies durch die angebotene Möglichkeit, Informationen aus OTRS und eben Zendesk direkt in eine Zammad-Instanz migrieren zu können.

  • Die Helpdesk-Anwendung von Zammad (Bild: Zammad)
  • Die Helpdesk-Anwendung von Zammad (Bild: Zammad)
  • Die Helpdesk-Anwendung von Zammad (Bild: Zammad)
  • Die Helpdesk-Anwendung von Zammad (Bild: Zammad)
  • Die Helpdesk-Anwendung von Zammad (Bild: Zammad)
  • Die Helpdesk-Anwendung von Zammad (Bild: Zammad)
  • Die Helpdesk-Anwendung von Zammad (Bild: Zammad)
  • Die Helpdesk-Anwendung von Zammad (Bild: Zammad)
  • Die Helpdesk-Anwendung von Zammad (Bild: Zammad)
  • Die Helpdesk-Anwendung von Zammad (Bild: Zammad)
  • Die Helpdesk-Anwendung von Zammad (Bild: Zammad)
  • Die Helpdesk-Anwendung von Zammad (Bild: Zammad)
  • Die Helpdesk-Anwendung von Zammad (Bild: Zammad)
Die Helpdesk-Anwendung von Zammad (Bild: Zammad)
Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Zentrales Element von Zammad ist eine Webanwendung, die in jedem modernen Browser laufen soll. Diese zeigt die einlaufenden Anfragen, die sogenannten Tickets, aus verschiedenen Quellen an. Bisher unterstützt das System dafür E-Mail, Chat, Telefon sowie Facebook und Twitter. Die Oberfläche dafür ist eigens von einem erfahrenen Designteam erstellt worden und ermöglicht die Organisation von Tickets in Tabs etwa per Drag-and-Drop. Kunden können ihr Ticket ebenfalls über den Browser verfolgen.

Mehrere Mitarbeiter können zudem gleichzeitig an einem Ticket arbeiten und ein Dashboard soll Auskunft über den Status einzelner Anfragen liefern können. Eine Volltextsuche in den Tickets ist mit Hilfe von Elasticsearch umgesetzt worden. Einzelne Funktionen des Systems sollen sich darüber hinaus automatisieren lassen können.

Moderne Webtechniken und erprobtes Open-Source-Modell

Das Backend des Systems ist mit Ruby-on-Rails umgesetzt worden, für das Frontend werden HTML5-Techniken, Websockets und Rest genutzt. Über die Rest-API soll sich Zammad zudem in bestehende Lösungen integrieren lassen. Dazu sollen Bibliotheken für PHP, Ruby und Javascript entstehen. Der Code wird bei Github entwickelt und steht unter der AGPLv3 zur Verfügung. Das Projekt soll von einer Stiftung verwaltet und durch eine offene Gemeinschaft entwickelt werden.

Analog zu dem Geschäftsmodell von OTRS und anderen Open-Source-Unternehmen soll das Zammad-Unternehmen die Fortführung der Software durch klassische Support-Dienstleistungen und einen eigenen Hosting-Dienst finanzieren können. Zurzeit richte sich die angebotene Software an kleine und mittelgroße Organisationen mit bis zu 25 Support-Mitarbeitern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  2. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  3. 299,00€ (Bestpreis!)

nicoledos 20. Okt 2016

+1 danke

poncho 20. Okt 2016

Eine lokale VM. Andere Images gehen aber: hello-world und busybox hab ich probiert.

monotek 19. Okt 2016

Um fair zu sein muss man sagen, dass man Herrn Edenhofer seit Version 2.4, dien och gut...

xyger 19. Okt 2016

ab 5EUR pro Agent und Monat (jährliche Abrechnung) - wenn man mit den gebotenen...

Crayjin 19. Okt 2016

Danke, ich habe nur die offizielle Webseite gesehen und den Absatz mit GitHub hab ich...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

    •  /