Abo
  • Services:

Zalando und Rocket Internet: Deutliche Kursverluste bei Samwer-Projekten

Der vorgezogene Börsenstart von Rocket Internet gleich im Anschluss an Zalandos Börsendebüt kam wohl gerade noch rechtzeitig. Zum letzten Börsenschluss wiesen beide Börsengänge deutliche Verluste aus. Die Bewertung der Unternehmen ist trotzdem sehr hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Börsengang von Rocket Internet hat auch Zalando-Aktien belastet.
Der Börsengang von Rocket Internet hat auch Zalando-Aktien belastet. (Bild: Rocket Internet)

Die beiden Aktien von Zalando und Rocket Internet haben in ihrer ersten, wenn auch kurzen Woche deutliche Verluste am Aktienmarkt verzeichnet. Nachdem der Ausgabepreis von Zalando bei 21,50 Euro lag, notierte das Wertpapier am Donnerstagabend mit 19 Euro deutlich unter dem Ausgabepreis. Dabei verlief der Börsenstart zunächst gut. Am 1. Oktober notierte die Aktie zwischenzeitlich über 24 Euro. Doch die Euphorie ist verschwunden. Laut einigen Finanzpublikationen ist daran auch der zweite Börsengang der Samwer-Brüder schuld.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Rocket-Internet-Aktie liegt ebenfalls deutlich unter dem Ausgabepreis von 42,50 Euro. Derzeit notiert sie bei 37 Euro. Während Anleger enttäuscht sind, hat der Aktienkurs für den Börsengang nur geringe Auswirkungen. Sowohl Zalando als auch Rocket Internet haben jetzt hohe Geldmengen für weitere Aktivitäten zur Verfügung. Zudem ist die Bewertung der Unternehmen sehr hoch. Häufig werden in der Finanzwelt Vergleiche mit der Lufthansa gezogen. Das Luftverkehrsunternehmen mit Dutzenden teuren Flugzeugen im Besitz befindet sich in einem ähnlichen Bewertungsbereich (Marktkapitalisierung) wie Modehändler Zalando und die Startup-Entwickler von Rocket Internet.

Weitere Informationen zu Rocket Internet bietet unser Hintergrundartikel zu dem Unternehmen, das Startup-Firmen entwickelt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Football Manager 2019 für 26,49€)
  2. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  3. (-60%) 7,99€
  4. 32,99€ (erscheint am 15.02.)

bstea 05. Okt 2014

RocketI weicht doch ein wenig von den Venture Buden Konzept ab. Letztendlich gibt man...

eizi 05. Okt 2014

Ich finde die Idee gar nicht schlecht. Im Endeffekt nichts anderes als eine Kantine nur...

HerrHerger 03. Okt 2014

Otto ist schon lange wach ... nur meistens unter anderem Namen und auch oft in anderen...

Muhaha 03. Okt 2014

Wieso? Nichts an diesen Firmen taugt mehr als nur kurzfristige Mitnahmeeffekte...

currock63 03. Okt 2014

Die Läden sind doch hauptsächlich Null-Nummern, die nichts zum Wachstum beitragen. Reine...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /