Zalando: Datenschützer prüfen Bewertungssoftware Zonar

Berichte über eine Software zur gegenseitigen Bewertung von Mitarbeitern bei Zalando haben die Berliner Datenschutzbeauftragte auf den Plan gerufen. Vorläufig soll die Software nicht mehr genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bewertungssoftware Zonar von Zalando wird geprüft.
Die Bewertungssoftware Zonar von Zalando wird geprüft. (Bild: Kirsten Donovan/Reuters)

Die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk will eine Software zur gegenseitigen Bewertung von Mitarbeitern beim Internethändler Zalando prüfen. Die Prüfung werde datenschutzrechtliche und technische Aspekte des Einsatzes der Software umfassen, sagte Behördensprecherin Dalia Kues am Mittwoch auf Anfrage von Golem.de. Zudem sei dem Unternehmen empfohlen worden, die Software vorläufig nicht mehr zu nutzen. "Dabei handelt es sich um eine unverbindliche Empfehlung, die das Unternehmen nicht verpflichtet", sagte Kues. Da es sich um ein laufendes Verfahren handele, könnten keine weiteren Details zu der Überprüfung genannt werden.

Stellenmarkt
  1. Software Quality Assurance Engineer (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Fachinformatiker Customer Support (m/w/d)
    INIT Group, Karlsruhe
Detailsuche

In der vergangenen Woche war eine Studie bekanntgeworden, die eine von Zalando selbst entwickelte und seit dreieinhalb Jahren eingesetzte Personalsoftware untersuchte. Bei Zonar beurteilen Vorgesetzte und Beschäftigte umfassend Stärken und Schwächen von 5.000 Kollegen. Europas größter Online-Modehändler erzeuge damit ein Gefühl der Überwachung, Leistungsdruck und Stress, sagten Philipp Staab und Sascha-Christopher Geschke von der Berliner Humboldt-Uni in einer Studie im Auftrag der Hanns-Böckler-Stiftung (PDF).

Der Konzern drücke damit die Löhne und schaffe ein Klima der Angst, in dem gerade befristet Beschäftigte um ihren Arbeitsplatz fürchteten. Die Software lasse sich "am besten als ein sozio-technisches System zur Herstellung und Legitimierung betrieblicher Ungleichheit beschreiben". Zalando wies die Vorwürfe zurück.

Einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zufolge wird die Überprüfung voraussichtlich "nicht vor Beginn des nächsten Jahres abgeschlossen" sein. Laut der Behörde werden Prüfer in das Unternehmen entsandt, um die Untersuchung durchzuführen. Am Ende entscheide die Datenschutzbeauftragte, ob Zonar mit dem Datenschutz vereinbar sei oder sogar verboten werden müsse.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben eines Behördensprechers musste Zalando den Einsatz der Software nicht proaktiv der Behörde melden. "Jedoch hätte aufgrund der wohl sehr detaillierten Dokumentation des Leistungsverhaltens der Beschäftigten und des daraus resultierenden hohen Risikos für die Rechte und Freiheiten der betroffenen Personen eine Datenschutzfolgeabschätzung vorgenommen werden müssen", hieß es weiter. Grundsätzlich müssten Unternehmen die Datenschutzbehörden in den Ländern informieren, wenn aus einer Folgeabschätzung ein hohes Risiko bleibe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Olliar 29. Nov 2019

Jupp. Und darum folgen alle dem Beispiel der SAP, die Aspergler , nein, sie nennen es...

MikeU 28. Nov 2019

Sorry - aber du schreibst echt hanebüchenen Unsinn. Es ist aus deinen Zeilen ziemlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /