Heimarbeit: Homeoffice-Verordnung wird kaum überprüft

Die Homeoffice-Verordnung des Bundesarbeitsministers Hubertus Heil wird von den Bundesländern kaum überprüft.

Artikel veröffentlicht am ,
Homeoffice, wie es nicht sein sollte.
Homeoffice, wie es nicht sein sollte. (Bild: Pexels)

Homeoffice soll bei Bildschirmarbeitern in der Pandemie mindestens bis Mitte März 2021 die Regel sein, doch diese Verordnung des Bundesarbeitsministeriums wird von den Behörden der Länder entweder gar nicht oder nur sehr zaghaft überprüft.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Mathematiker / Physiker / Ingenieur als wissenschaftlicher Berater IT-Sicherheit ... (m/w/d)
    VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin, Bonn, München, Hannover, Erfurt
  2. Software Architect (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen, München
Detailsuche

Nach einem Bericht der Tageszeitung Die Welt (Bezahlschranke) finden in Hessen, Rheinland-Pfalz, Niedersachsen, Bremen und Schleswig-Holstein keine eigeninitiativen Überprüfungen statt. Vielmehr wird dort abgewartet, ob sich Mitarbeitende beschweren. Auch in Sachsen sollen keine stichprobenartigen Kontrollen durchgeführt werden.

Berlin und Hamburg hingegen haben Stichproben angekündigt: Die Hamburger Arbeitsschutzbehörden wollen 200 Betriebe kontrollieren und 500 schriftlich um ihre Home-Office-Regelung bitten. Die Berliner wollen 80 Betriebe pro Woche kontrollieren - vornehmlich solche, bei denen in Großraumbüros gearbeitet wird. Es würden Callcenter, Versicherungen, Architekturbüros sowie Verwaltungen von Unternehmenszentralen ins Visier genommen, heißt es in dem Bericht.

Die Arbeitsschutzverordnung des Bundes gilt seit dem 27. Januar 2021 und verpflichtet Unternehmen, ihren Mitarbeitenden Home-Office anzubieten, wenn es keine zwingenden betriebsbedingten Gründe dagegen gibt. Wo dies nicht möglich ist, gelten strengere Arbeitsschutzregelungen für Abstände und Mund-Nasen-Schutz.

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Darin heißt es: "Der Arbeitgeber hat den Beschäftigten im Falle von Büroarbeit oder vergleichbaren Tätigkeiten anzubieten, diese Tätigkeiten in deren Wohnung auszuführen, wenn keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 03. Feb 2021

Das ist kein Lockdown sondern ein Shutdown.

Anonymouse 02. Feb 2021

Es geht um Berufe, die eben problemlos vom HO ausgeführt werden können. Das eine...

Mailerdeamon 01. Feb 2021

Schon mal versucht irgendetwas anonym zu melden? "Anonym" ist ein Tag der den Datensatz...

Mailerdeamon 01. Feb 2021

Das weiß man ggf. nicht. Ich würde mich grundsätzlich nicht darauf verlassen das die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /