Abo
  • IT-Karriere:

Zahlungssystem: EMV-Spezifikation verlängert Issuer-Identification-Nummer

EMVCo wird die Länge der IIN innerhalb der Pan um zwei Stellen verlängern. Hintergrund der Verlängerung ist eine Veränderung eines Iso-Standards und der Bedarf an mehr Nummern durch die Banken. Software-Aktualisierungen sind wahrscheinlich notwendig.

Artikel veröffentlicht am ,
Wichtige Kartensysteme müssen aktualisiert werden.
Wichtige Kartensysteme müssen aktualisiert werden. (Bild: Matt Cardy/Getty Images Europe)

EMVCo, ein Verbund aus American Express, Discover, JCB, Mastercard, Unionpay, und Visa, wird seine Zahlungsspezifikation ändern und die sogenannte Issuer Identification Number (IIN) verlängern. Das geht aus dem Ende Juli 2019 herausgegebenen Draft EMV Specification Bulletin No. 231 (PDF) hervor, über das EMVCo kürzlich informierte (PDF). Noch vor Jahresende 2019 will EMVCo die IIN von derzeit sechs Stellen auf insgesamt acht Stellen erhöhen. Sie ist Teil der sogenannten Primary Account Number (Pan). Mit der IIN wird das Institut, die Branche aber auch der Kartentyp übermittelt und hier gehen offenbar langsam die Nummern aus.

Stellenmarkt
  1. Hitachi High-Tech Analytical Science GmbH, Uedem
  2. telent GmbH, Backnang

Entsprechende Bestrebungen gibt es schon seit mehreren Jahren. Der Iso-Standard 7812-1:2017 setzt bereits auf eine längere IIN als Teil der Pan. Beim Einsatz von achtstelligen IINs verlangt die Iso mindestens eine zehnstellige Pan-Länge. So kurze Nummern sind aber äußerst ungewöhnlich.

Bestehende IIN, die Institutionen zugeteilt werden, wurden bereits um zwei Stellen verlängert und sollten bei Bedarf an die Registration Authority zurückgegeben werden, da die Iso davon ausgeht, dass nicht alle Nummern gebraucht werden. Kartensysteme wie American Express, JCB oder Visa haben recht viele Nummernblöcke in Gebrauch.

Mit der Änderung des Buchs 3 der EMV Integrated Circuit Card Specifications for Payment Systems ( Application Specification, Version 4.3, November 2011) setzt EMVCo dies bald um und bittet um Rückmeldungen bis Ende Oktober.

Der Standard soll dann bis Ende 2019 aktualisiert werden und 2021 in Kraft treten. Das alte IIN-Schema wird weiterhin unterstützt.

Für die auf diesen Zahlungsstandard aufsetzende Industrie heißt das eine größere Veränderung. EMVCo gibt an, dass Zahlungsterminals möglicherweise ein Softwareupdate benötigen, damit sie die achtstelligen IIN erkennen können. Andernfalls ist ein Abbruch der Zahlung zu befürchten. Auch Backend-Systeme müssen für das neue IIN-Schema angepasst werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /