Abo
  • Services:

Zahlungsdienstleister: Square fällt an der Börse durch

An der Wall Street fällt der Zahlungsdienstleister Square schon vor Handelsbeginn durch. Schlappe neun Dollar ist eine Aktie wert. Das Vertrauen der Anleger in die Rentabilität privater Tech-Startups schwindet.

Artikel von Britta Weddeling/Handelsblatt veröffentlicht am
Der Chef von Twitter und Square hat mit beiden Unternehmen Probleme.
Der Chef von Twitter und Square hat mit beiden Unternehmen Probleme. (Bild: Mike Blaka/Reuters)

Als hätte der Mann nicht schon genug Probleme. Gerade erst ist Jack Dorsey als Chef an die Spitze von Twitter zurückgekehrt. Das von ihm gegründete Unternehmen befindet sich nach Fehlentscheidungen im Management, dem verkrachten Börsengang und schwachem Wachstum tief in der Krise. Nun droht auch Square, seiner zweiten Firma, die Blamage.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Die Wall Street bewertete den Zahlungsdienstleister mit neun Dollar pro Aktie wesentlich schlechter als erwartet. Der Preis lag deutlich unter den veranschlagten 11 bis 13 Dollar und weit entfernt von den 15,4 Dollar pro Aktie, mit denen Dorsey vergangenes Jahr um Investorengelder geworben hatte.

Dorsey wird die Doppelbelastung als Chef zweier kriselnder Unternehmen zum Verhängnis. Das chaotische Twitter hat eine halbe Schulklasse an Topführungskräften verbrannt und sich anders als Konkurrent Facebook zu lange dagegen gewehrt, ein tragfähiges Geschäftsmodell mit Werbung aufzubauen. Wie Twitter leidet auch Square unter schwachem Wachstum und schwachem Gewinn.

Private Anleger werden private Tech-Firmen nicht mehr lange mittragen

Der Börsengang von Square galt stets als Test dafür, wie lange Anleger dazu bereit sind, die hohen Bewertungen privat gehaltener Tech-Firmen noch mitzutragen. Die magere Ausbeute von Square zeigt ziemlich eindrücklich: nicht mehr lange.

"Dieser Deal ist repräsentativ für Unternehmen, die nun die Gunst der Investoren verlieren", kommentierte der Portfolio-Manager Jeremy Abelson von Irving Investors die Square-Bewertung im Wall Street Journal. Die Euphorie angesichts der "Einhörner", wie die um die 140 mit über einer Milliarde bewerteten Tech-Startups im Valley genannt werden, scheint inzwischen mehr als gedämpft. Nach Monaten der Euphorie leidet Silicon Valley an einem ersten Kater.

Bisher hatten Finanziers phantastische Gelder in Startups wie den Fahrdienst Uber, das Wohnportal Airbnb oder Dropbox, den Anbieter für digitalen Stauraum, gesteckt, die zwar stark wachsen, aber keine Einblicke in ihre Finanzen gewähren oder gar ein tragfähiges Geschäftsmodell präsentieren. Das geht solange gut, wie Anleger und Markt den wohlklingenden Ankündigungen der Firmen-Chefs vertrauen.

Inzwischen aber warnen selbst Branchenangehörige vor einer Überhitzung des Marktes. Microsoft-Chef Satya Nadella prognostizierte Ende Oktober, nur zehn Prozent der derzeitigen "Einhörner" werde überleben. "Das Schöne an der Überfinanzierung ist, dass viele Ideen sprießen", sagte Nadella der Agentur Bloomberg. "Aber es wird zu einer Korrektur, zu einem Platzen, kommen."

Vielleicht wird sich künftig im Valley aber auch schlicht die Haltung durchsetzen, dass Phantasie-Bewertungen grundsätzlich keine gute Idee sind. "Einhörner" - diese Fabelwesen gibt es überhaupt nicht - außer in der Popkultur. Und selbst dort ist "Das letzte Einhorn" eben schon dem Namen nach vom Aussterben bedroht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Mixermachine 19. Nov 2015

Ich trage meine Pebble von Kickstarter gerne am Arm ;) Man muss da wohl oder übel Glück haben

The-Master 19. Nov 2015

Die Marktkapitalisierung (Börsenwert) einer Aktiengesellschaft ist das Produkt aus der...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /