• IT-Karriere:
  • Services:

Zahlungsdienst: Google Pay startet in der Schweiz

Wer ein Android-Smartphone besitzt, der kann in Zukunft sein mobiles Gerät auch in der Schweiz für Zahlungen verwenden. Google Pay wurde als Dienst in der Eidgenossenschaft gestartet. Fünf Banken machen zu Beginn mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Pay kann in der Eidgenossenschaft Schweiz verwendet werden.
Google Pay kann in der Eidgenossenschaft Schweiz verwendet werden. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Google Pay kann in der Schweiz als Zahlungsmittel verwendet werden. Der Zahlungsdienst wurde offiziell dort gestartet. Als Partner hat Google fünf Banken für den Start gewonnen: Cornercard, Bonuscard, Swiss Bankers, Revolut und Boon. Darüber werden die Kreditkartenzahlsysteme von Mastercard und Visa unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Knauf Performance Materials GmbH, Dortmund
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Das gilt nicht nur für Kreditkarten dieser Kartenschemata sondern auch für Prepaid-Karten, wie etwa die Karten der Swiss Bankers. Wer Kunde einer der genannten Banken ist, kann Google Pay viele Karten virtuell hinzufügen und dann per Smartphone bezahlen. Welche Karten unterstützt werden, entscheidet jedoch die Bank.

So gibt es bei der Cornercard einige Einschränkungen, was sogenannte Co-Branded-Karten angeht. Das sind Karten, die unter einem anderen Namen vermarktet werden, meist als Bonus-Karten. Die Liste der unterstützten Karten ist aber recht lang. Auch die Miles-and-More-Kreditkarte funktioniert mit Google Pay.

Bei der Bonuscard funktioniert nur die Edelweiss Visa Card nicht. Alle anderen Karten werden unterstützt. Swiss Bankers kann die Credit Suisse Prepaid noch nicht integrieren. Sie soll aber bald einsetzbar sein. Credit Suisse Prepaid Viva und die Value Card gehen gar nicht. Wer ein Revolut-Konto hat, muss auch mit einer Einschränkung leben. Visa-Karten lassen sich im Unterschied zu Mastercard-Karten nicht nutzen.

Google zieht damit nach. Die Konkurrenz Apple befindet sich schon länger im schweizerischen Markt. Apple hat zudem kürzlich mit Apple Pay den österreichischen Markt betreten. Google Pay hat es laut der Länderliste noch nicht auf diesen Markt geschafft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.349€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. F1 2020 für 23,99€, Planet Zoo für 21,99€, Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight...

pumok 01. Mai 2019

Danke für die Berichtigung.


Folgen Sie uns
       


iPad 8 und iPad OS 14 im Test: Kritzeln auf dem iPad
iPad 8 und iPad OS 14 im Test
Kritzeln auf dem iPad

Das neue iPad 8 ist ein eher unauffälliger Refresh seines Vorgängers, bleibt aber eines der lohnenswertesten Tablets. Mit iPad OS 14 bekommt zudem der Apple Pencil spannende neue Funktionen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad-Betriebssystem iPadOS 14 macht Platz am Rand
  2. Zehntes Jubiläum Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

Amazon: Der Echo wird kugelig
Amazon
Der Echo wird kugelig

Zäsur bei Amazon: Alle neuen Echo-Lautsprecher haben ein komplett neues Design erhalten.

  1. Echo Auto im Test Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
  2. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto

Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und Manipulation
Facebook, Twitter und Youtube
Propaganda, Hetze und Manipulation

Immer stärker wird im US-Wahlkampf mit Falschnachrichten, Social Bots und politischen Influencern auf Facebook, Twitter oder Youtube um Wähler gebuhlt.
Eine Analyse von Sabrina Keßler

  1. Rechtsextremismus Wie QAnon zum größten Verschwörungsmythos wurde

    •  /