Abo
  • Services:

Android: Whatsapp-Testabo wird nicht mehr kostenlos verlängert

Whatsapp könnte für Android-Nutzer doch noch kostenpflichtig werden. Einige Nutzer berichten über eine Zahlungsaufforderung von 0,99 US-Dollar pro Jahr. Bisher hatte sich der kostenlose Testzeitraum seit Jahren immer automatisch verlängert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von Whatsapp
Das Logo von Whatsapp (Bild: Whatsapp)

Die SMS-Alternative Whatsapp ist für Android-Nutzer - ein entsprechender Datentarif vorausgesetzt - bisher nicht mit weiteren Kosten verbunden gewesen. Das könnte sich jetzt ändern, wie die Blogger von Mobiflip schreiben. Es seien mehrere Whatsapp-Nutzer mit Android-Betriebssystem seit Anfang November 2012 aufgefordert worden, "ihr Abo kostenpflichtig zu verlängern", heißt es - und zwar für 0,99 US-Dollar pro Jahr. Das sind umgerechnet rund 0,80 Euro.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Baden-Württemberg
  2. MTS Group, Landau, Rülzheim

Im offiziellen Blog des Unternehmens ist seit langem angegeben, dass nach einem Jahr eine Abogebühr für "Android, Blackberry, Windows Phone und Nokia fällig wird". Bisher verlängerte sich der kostenlose Nutzungszeitraum automatisch immer um ein weiteres Jahr.

Bereits Anfang dieses Jahres waren Kettennachrichten von Nutzern weitergesendet worden, in denen von "monatlichen Kosten in nächster Zeit" die Rede war. Das hatte sich als ein Hoax herausgestellt, wie die Entwickler damals auf dem Unternehmensblog aufklärten.

Außerdem berichtet Mobiflip, dass einige Nutzer "von Haus aus ohne App-Kauf eine sehr lange Gratislaufzeit verpasst bekommen haben". Auch das könnte gegen eine plötzliche Gebührenpflicht bei Whatsapp sprechen. Eine offizielle Stellungnahme der Entwickler zu den aktuellen Zahlungsaufforderungen blieb bisher aus.

Für Apple-Nutzer dürfte sich hingegen nichts ändern, denn die haben beim Kauf bereits einmalig 89 Cent für Whatsapp ausgegeben und sich damit eine kostenlose Nutzung gesichert. Auch Umsteiger von iOS auf ein Android-System können theoretisch ihren Whatsapp-Account behalten und weiterhin kostenfrei nutzen, wenn die Telefonnummer dieselbe geblieben ist. Denn darüber wird der Nutzer verifiziert.

Nach Angaben des Unternehmens wurden im August 2012 rund 10 Milliarden Nachrichten pro Tag über den Dienst verschickt. Dass Whatsapp so erfolgreich ist, liegt auch an der einfachen Bedienung. Nach der Installation muss sich der Nutzer nur per SMS verifizieren.

In den vergangenen Monaten machte das Unternehmen wegen Sicherheitslücken negative Schlagzeilen. Mittlerweile hat Whatsapp aber nachgebessert und zumindest werden Nachrichten nicht mehr unverschlüsselt übertragen. Wer trotzdem einen anderen kostenfreien Messenger nutzen will, findet zahlreiche Alternativen für fast alle Plattformen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon EOS M100 + Objektiv 15-45 mm + 50€ Cashback für 299€ statt 376,86€ im Vergleich...
  2. (u. a. Inferno Blu-ray Steelbook für 6,99€ und Ni No Kuni 2: Schicksal eines Königreichs King's...
  3. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  4. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)

Anonymer Nutzer 22. Nov 2012

Aha und wieso?

forenuser 21. Nov 2012

Dann pack' was in meinem Namen dazu, Geld bekommste später,

BITTEWAS 21. Nov 2012

ich empfehle jedoch, ein bisschen Jabber bzw. XMPP +1 Ganz schnell und einfach hier...

Bassa 20. Nov 2012

Was hat "voll geschäftsfähig" mit "Kreditkarte zu tun?

TC 20. Nov 2012

haha. mein Tablet hat auch den 2021 Account. das kommt davon wenn BASE die Nummern aus...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /