Abo
  • Services:
Anzeige
Das Logo von Whatsapp
Das Logo von Whatsapp (Bild: Whatsapp)

Android: Whatsapp-Testabo wird nicht mehr kostenlos verlängert

Das Logo von Whatsapp
Das Logo von Whatsapp (Bild: Whatsapp)

Whatsapp könnte für Android-Nutzer doch noch kostenpflichtig werden. Einige Nutzer berichten über eine Zahlungsaufforderung von 0,99 US-Dollar pro Jahr. Bisher hatte sich der kostenlose Testzeitraum seit Jahren immer automatisch verlängert.

Die SMS-Alternative Whatsapp ist für Android-Nutzer - ein entsprechender Datentarif vorausgesetzt - bisher nicht mit weiteren Kosten verbunden gewesen. Das könnte sich jetzt ändern, wie die Blogger von Mobiflip schreiben. Es seien mehrere Whatsapp-Nutzer mit Android-Betriebssystem seit Anfang November 2012 aufgefordert worden, "ihr Abo kostenpflichtig zu verlängern", heißt es - und zwar für 0,99 US-Dollar pro Jahr. Das sind umgerechnet rund 0,80 Euro.

Anzeige

Im offiziellen Blog des Unternehmens ist seit langem angegeben, dass nach einem Jahr eine Abogebühr für "Android, Blackberry, Windows Phone und Nokia fällig wird". Bisher verlängerte sich der kostenlose Nutzungszeitraum automatisch immer um ein weiteres Jahr.

Bereits Anfang dieses Jahres waren Kettennachrichten von Nutzern weitergesendet worden, in denen von "monatlichen Kosten in nächster Zeit" die Rede war. Das hatte sich als ein Hoax herausgestellt, wie die Entwickler damals auf dem Unternehmensblog aufklärten.

Außerdem berichtet Mobiflip, dass einige Nutzer "von Haus aus ohne App-Kauf eine sehr lange Gratislaufzeit verpasst bekommen haben". Auch das könnte gegen eine plötzliche Gebührenpflicht bei Whatsapp sprechen. Eine offizielle Stellungnahme der Entwickler zu den aktuellen Zahlungsaufforderungen blieb bisher aus.

Für Apple-Nutzer dürfte sich hingegen nichts ändern, denn die haben beim Kauf bereits einmalig 89 Cent für Whatsapp ausgegeben und sich damit eine kostenlose Nutzung gesichert. Auch Umsteiger von iOS auf ein Android-System können theoretisch ihren Whatsapp-Account behalten und weiterhin kostenfrei nutzen, wenn die Telefonnummer dieselbe geblieben ist. Denn darüber wird der Nutzer verifiziert.

Nach Angaben des Unternehmens wurden im August 2012 rund 10 Milliarden Nachrichten pro Tag über den Dienst verschickt. Dass Whatsapp so erfolgreich ist, liegt auch an der einfachen Bedienung. Nach der Installation muss sich der Nutzer nur per SMS verifizieren.

In den vergangenen Monaten machte das Unternehmen wegen Sicherheitslücken negative Schlagzeilen. Mittlerweile hat Whatsapp aber nachgebessert und zumindest werden Nachrichten nicht mehr unverschlüsselt übertragen. Wer trotzdem einen anderen kostenfreien Messenger nutzen will, findet zahlreiche Alternativen für fast alle Plattformen.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 22. Nov 2012

Aha und wieso?

forenuser 21. Nov 2012

Dann pack' was in meinem Namen dazu, Geld bekommste später,

BITTEWAS 21. Nov 2012

ich empfehle jedoch, ein bisschen Jabber bzw. XMPP +1 Ganz schnell und einfach hier...

Bassa 20. Nov 2012

Was hat "voll geschäftsfähig" mit "Kreditkarte zu tun?

TC 20. Nov 2012

haha. mein Tablet hat auch den 2021 Account. das kommt davon wenn BASE die Nummern aus...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bayerische Staatsbibliothek, München
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. socoto gmbh & co. kg, Köln, Trier


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. (täglich neue Deals)
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. M-net

    G.fast-Ausbau erfolgte in nur einem Jahr

  2. Essential Phone

    Android-Gründer zeigt eigenes Smartphone

  3. Kaby Lake Refresh

    Intels 8th Gen legt über 30 Prozent zu

  4. Colossal Cave

    Finalversion von erstem Textadventure ist Open Source

  5. TVS-882ST3

    QNAP stellt hochpreisiges NAS mit 2,5-Zoll Schächten vor

  6. Asus Zenbook Flip S im Hands On

    Schön leicht für ein Umklapp-Tablet

  7. Project Zero

    Windows-Virenschutz hat erneut kritische Schwachstellen

  8. GPS Share

    Gnome-Anwendung teilt GPS-Daten im LAN

  9. Net-Based LAN Services

    T-Systems bietet WLAN as a Service ab Juni

  10. Angacom

    Unitymedia verlangt nach einem deutschen Hulu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf
Elektromobilität
Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf
  1. Intel und Samsung Qualcomm wird massive Störung des Wettbewerbs vorgeworfen
  2. Feldstudie Qualcomm testet erfolgreich LTE-Steuerung von Multicoptern
  3. Apple Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

  1. Re: Dann also bald nur noch Schrott...

    NoLabel | 15:31

  2. Re: Fingerabdrucksensor auf der Rückseite?

    Ghostislav | 15:31

  3. Re: sechs mal höheres Risiko - ist keine...

    AngryFrog | 15:30

  4. Re: Ergonomische Tastaturen mit Cherry-MX-Blue...

    triri | 15:30

  5. Re: Intel hat's schon versaut

    Seroy | 15:29


  1. 15:31

  2. 15:07

  3. 14:39

  4. 14:20

  5. 14:08

  6. 14:00

  7. 13:56

  8. 13:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel