Abo
  • IT-Karriere:

Android: Whatsapp-Testabo wird nicht mehr kostenlos verlängert

Whatsapp könnte für Android-Nutzer doch noch kostenpflichtig werden. Einige Nutzer berichten über eine Zahlungsaufforderung von 0,99 US-Dollar pro Jahr. Bisher hatte sich der kostenlose Testzeitraum seit Jahren immer automatisch verlängert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von Whatsapp
Das Logo von Whatsapp (Bild: Whatsapp)

Die SMS-Alternative Whatsapp ist für Android-Nutzer - ein entsprechender Datentarif vorausgesetzt - bisher nicht mit weiteren Kosten verbunden gewesen. Das könnte sich jetzt ändern, wie die Blogger von Mobiflip schreiben. Es seien mehrere Whatsapp-Nutzer mit Android-Betriebssystem seit Anfang November 2012 aufgefordert worden, "ihr Abo kostenpflichtig zu verlängern", heißt es - und zwar für 0,99 US-Dollar pro Jahr. Das sind umgerechnet rund 0,80 Euro.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Landkreis Aurich, Aurich

Im offiziellen Blog des Unternehmens ist seit langem angegeben, dass nach einem Jahr eine Abogebühr für "Android, Blackberry, Windows Phone und Nokia fällig wird". Bisher verlängerte sich der kostenlose Nutzungszeitraum automatisch immer um ein weiteres Jahr.

Bereits Anfang dieses Jahres waren Kettennachrichten von Nutzern weitergesendet worden, in denen von "monatlichen Kosten in nächster Zeit" die Rede war. Das hatte sich als ein Hoax herausgestellt, wie die Entwickler damals auf dem Unternehmensblog aufklärten.

Außerdem berichtet Mobiflip, dass einige Nutzer "von Haus aus ohne App-Kauf eine sehr lange Gratislaufzeit verpasst bekommen haben". Auch das könnte gegen eine plötzliche Gebührenpflicht bei Whatsapp sprechen. Eine offizielle Stellungnahme der Entwickler zu den aktuellen Zahlungsaufforderungen blieb bisher aus.

Für Apple-Nutzer dürfte sich hingegen nichts ändern, denn die haben beim Kauf bereits einmalig 89 Cent für Whatsapp ausgegeben und sich damit eine kostenlose Nutzung gesichert. Auch Umsteiger von iOS auf ein Android-System können theoretisch ihren Whatsapp-Account behalten und weiterhin kostenfrei nutzen, wenn die Telefonnummer dieselbe geblieben ist. Denn darüber wird der Nutzer verifiziert.

Nach Angaben des Unternehmens wurden im August 2012 rund 10 Milliarden Nachrichten pro Tag über den Dienst verschickt. Dass Whatsapp so erfolgreich ist, liegt auch an der einfachen Bedienung. Nach der Installation muss sich der Nutzer nur per SMS verifizieren.

In den vergangenen Monaten machte das Unternehmen wegen Sicherheitslücken negative Schlagzeilen. Mittlerweile hat Whatsapp aber nachgebessert und zumindest werden Nachrichten nicht mehr unverschlüsselt übertragen. Wer trotzdem einen anderen kostenfreien Messenger nutzen will, findet zahlreiche Alternativen für fast alle Plattformen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-80%) 6,99€
  3. 4,99€

Anonymer Nutzer 22. Nov 2012

Aha und wieso?

forenuser 21. Nov 2012

Dann pack' was in meinem Namen dazu, Geld bekommste später,

BITTEWAS 21. Nov 2012

ich empfehle jedoch, ein bisschen Jabber bzw. XMPP +1 Ganz schnell und einfach hier...

Bassa 20. Nov 2012

Was hat "voll geschäftsfähig" mit "Kreditkarte zu tun?

TC 20. Nov 2012

haha. mein Tablet hat auch den 2021 Account. das kommt davon wenn BASE die Nummern aus...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    •  /