Abo
  • Services:

Zahlungsabwicklung: Paypal übernimmt Hyperwallet für 400 Millionen US-Dollar

Paypal macht seine Ankündigung wahr, jährlich bis zu 3 Milliarden US-Dollar für Übernahmen auszugeben. Diesmal ist es das hierzulande relativ unbekannte Unternehmen Hyperwallet.

Artikel veröffentlicht am ,
Und wieder ein Zukauf
Und wieder ein Zukauf (Bild: Paypal)

Paypal übernimmt Hyperwallet Systems für 400 Millionen US-Dollar. Das gab Paypal am 19. Juni 2018 bekannt. Hyperwallet bietet Auszahlungsdienste für Onlineverkäufe für kleine Unternehmen und private Anbieter. Hyperwallet-Chef Brent Warrington und rund 300 Beschäftigte werden von Paypal übernommen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Das Unternehmen wurde im Jahr 2000 gegründet und arbeitet für Amazons australische Niederlassung und HomeAway der Expedia Group. Größter Anteilseigner ist Primus Capital Partners. Das Unternehmen kann Zahlungen in rund 200 Ländern über verschiedene Wege ausführen, einschließlich Bankkarten und Überweisungen auf Bank- oder Paypal-Konten.

Paypal bald ohne die frühere Konzernmutter Ebay

Paypal hatte erst im Mai iZettle für 2,2 Milliarden US-Dollar übernommen. iZettle mit Hauptsitz in Stockholm baut Kreditkartenleser, die mit Smartphones oder Tablets zusammenarbeiten und bietet Technologie für Zahlungsabwicklung für rund 500.000 meist kleinere Geschäftskunden. Das war die größte Übernahme in der Unternehmensgeschichte von Paypal. Kurz danach kündigte Finanzchef John Rainey auf einem Investorentag an, künftig jährlich 1 bis 3 Milliarden US-Dollar für Akquisitionen auszugeben. "Wir sehen eine explosionsartige Zunahme von Marktplätzen. Wir wollen hier ein vollständiges System für den Handel anbieten", sagte Rainey.

Ebay gab im Januar 2018 bekannt, Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler auszutauschen. Ersetzt wird Paypal Mitte 2020 durch das niederländische Unternehmen Adyen. Nutzer sollen weiterhin Paypal als Bezahlungsoption nutzen können, mindestens bis 2023.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /