• IT-Karriere:
  • Services:

Zahlungsabwicklung: Paypal übernimmt Hyperwallet für 400 Millionen US-Dollar

Paypal macht seine Ankündigung wahr, jährlich bis zu 3 Milliarden US-Dollar für Übernahmen auszugeben. Diesmal ist es das hierzulande relativ unbekannte Unternehmen Hyperwallet.

Artikel veröffentlicht am ,
Und wieder ein Zukauf
Und wieder ein Zukauf (Bild: Paypal)

Paypal übernimmt Hyperwallet Systems für 400 Millionen US-Dollar. Das gab Paypal am 19. Juni 2018 bekannt. Hyperwallet bietet Auszahlungsdienste für Onlineverkäufe für kleine Unternehmen und private Anbieter. Hyperwallet-Chef Brent Warrington und rund 300 Beschäftigte werden von Paypal übernommen.

Stellenmarkt
  1. Europäische Rechtsakademie, Trier
  2. Allianz Deutschland AG, München,Unterföhring

Das Unternehmen wurde im Jahr 2000 gegründet und arbeitet für Amazons australische Niederlassung und HomeAway der Expedia Group. Größter Anteilseigner ist Primus Capital Partners. Das Unternehmen kann Zahlungen in rund 200 Ländern über verschiedene Wege ausführen, einschließlich Bankkarten und Überweisungen auf Bank- oder Paypal-Konten.

Paypal bald ohne die frühere Konzernmutter Ebay

Paypal hatte erst im Mai iZettle für 2,2 Milliarden US-Dollar übernommen. iZettle mit Hauptsitz in Stockholm baut Kreditkartenleser, die mit Smartphones oder Tablets zusammenarbeiten und bietet Technologie für Zahlungsabwicklung für rund 500.000 meist kleinere Geschäftskunden. Das war die größte Übernahme in der Unternehmensgeschichte von Paypal. Kurz danach kündigte Finanzchef John Rainey auf einem Investorentag an, künftig jährlich 1 bis 3 Milliarden US-Dollar für Akquisitionen auszugeben. "Wir sehen eine explosionsartige Zunahme von Marktplätzen. Wir wollen hier ein vollständiges System für den Handel anbieten", sagte Rainey.

Ebay gab im Januar 2018 bekannt, Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler auszutauschen. Ersetzt wird Paypal Mitte 2020 durch das niederländische Unternehmen Adyen. Nutzer sollen weiterhin Paypal als Bezahlungsoption nutzen können, mindestens bis 2023.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. täglich Hardware zu gewinnen
  3. (u. a. Cooler Master MasterCase H100 PC-Gehäuse für 44,72€, Taotronics Over-Ear-Kopfhörer für...
  4. (u. a. Laptop-Ständer für 13,99€, 4K-HDMI-Kabel für 5,21€, Mechanische Gaming-Tastatur für...

Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /