Zahlungsabwickler: Stripe ist 95 Milliarden US-Dollar wert

Stripe bietet Finanzdienste für Uber, Instagram oder Zoom. In einer neuen Finanzierungsrunde wird der irische Konzern gefeiert.

Artikel veröffentlicht am ,
John Collison, Mitbegründer von Stripe
John Collison, Mitbegründer von Stripe (Bild: Geoffroy van der Hasselt/AFP via Getty Images)

Der Online-Zahlungsdienstleister Stripe hat in einer neuen Finanzierungsrunde eine Bewertung von 95 Milliarden US-Dollar erreicht. Wie die britische Financial Times berichtet, wird Stripe damit zum wertvollsten Privatunternehmen im Silicon Valley. Bei der jüngsten Finanzierung - mit einem Volumen von 600 Millionen US-Dollar - gehören die irische National Treasury Management Agency, die Allianz, Fidelity, Baillie Gifford, AXA und Sequoia Capital zu den Geldgebern.

Stellenmarkt
  1. .NET software developer (m/f/d)
    PM-International AG, Speyer
  2. Software Developer Frontend (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Duisburg
Detailsuche

Stripe wurde im Jahr 2010 von den irischen Brüdern Patrick und John Collison gegründet. Der Hauptsitz von Stripe ist in San Francisco. In weniger als einem Jahr hat sich die Bewertung der Firma fast verdreifacht. Stripe ist aber weiter nicht börsennotiert, wird nicht öffentlich gehandelt und kann so finanzielle Kennzahlen wie Umsatzerlöse oder Rentabilität geheim halten. Zudem kann so längerfristig investiert werden, ohne unter dem Druck zu stehen, Quartalsberichte mit Umsatz- und Gewinnsteigerungen vorzulegen, um den Börsenkurs zu steigern.

Stripe wendet sich nicht selbst an Endkunden, sondern ist Zahlungsabwickler für Uber, Facebook Pay, Instagram, Zoom, Salesforce und Atlassian sowie E-Commerce-Dienste wie Shopify, Instacart und Deliveroo.

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra unterstützt Stripe nicht mehr. Zusammen Paypal, Visa oder Mastercard hat man das Projekt im Oktober 2019, kurz vor der Gründung der Libra Association, verlassen. Grund für den Rückzug war die massive Kritik von Politikern und Behörden, vor allem aus den USA und Europa. Damit verbunden ist ein massiver regulatorischer Widerstand. Sie befürchteten eine Vormachtstellung von Facebook.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /