Zahlungsabwickler: Stripe ist 95 Milliarden US-Dollar wert

Stripe bietet Finanzdienste für Uber, Instagram oder Zoom. In einer neuen Finanzierungsrunde wird der irische Konzern gefeiert.

Artikel veröffentlicht am ,
John Collison, Mitbegründer von Stripe
John Collison, Mitbegründer von Stripe (Bild: Geoffroy van der Hasselt/AFP via Getty Images)

Der Online-Zahlungsdienstleister Stripe hat in einer neuen Finanzierungsrunde eine Bewertung von 95 Milliarden US-Dollar erreicht. Wie die britische Financial Times berichtet, wird Stripe damit zum wertvollsten Privatunternehmen im Silicon Valley. Bei der jüngsten Finanzierung - mit einem Volumen von 600 Millionen US-Dollar - gehören die irische National Treasury Management Agency, die Allianz, Fidelity, Baillie Gifford, AXA und Sequoia Capital zu den Geldgebern.

Stripe wurde im Jahr 2010 von den irischen Brüdern Patrick und John Collison gegründet. Der Hauptsitz von Stripe ist in San Francisco. In weniger als einem Jahr hat sich die Bewertung der Firma fast verdreifacht. Stripe ist aber weiter nicht börsennotiert, wird nicht öffentlich gehandelt und kann so finanzielle Kennzahlen wie Umsatzerlöse oder Rentabilität geheim halten. Zudem kann so längerfristig investiert werden, ohne unter dem Druck zu stehen, Quartalsberichte mit Umsatz- und Gewinnsteigerungen vorzulegen, um den Börsenkurs zu steigern.

Stripe wendet sich nicht selbst an Endkunden, sondern ist Zahlungsabwickler für Uber, Facebook Pay, Instagram, Zoom, Salesforce und Atlassian sowie E-Commerce-Dienste wie Shopify, Instacart und Deliveroo.

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra unterstützt Stripe nicht mehr. Zusammen Paypal, Visa oder Mastercard hat man das Projekt im Oktober 2019, kurz vor der Gründung der Libra Association, verlassen. Grund für den Rückzug war die massive Kritik von Politikern und Behörden, vor allem aus den USA und Europa. Damit verbunden ist ein massiver regulatorischer Widerstand. Sie befürchteten eine Vormachtstellung von Facebook.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reviews
Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum

Die ersten Tests von Hogwarts Legacy loben Welt und Kampfsystem. Probleme gibt's wohl mit der PC-Technik - und Unwohlsein wegen J.K. Rowling.

Reviews: Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum
Artikel
  1. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

  2. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  3. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /