Zahlungsabwickler: Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland

Die Beschäftigten von Paypal Deutschland wollen den Abbau von über 300 Arbeitsplätzen nicht hinnehmen. Die Jobs sollen an andere Standorte oder an externe Partner gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Diese App läuft auf sehr vielen Smartphones.
Diese App läuft auf sehr vielen Smartphones. (Bild: Paypal)

Die von Entlassungen bedrohten Beschäftigten von Paypal Deutschland werden am 26. Februar 2020 einen Managementbesuch durchführen. Das gab die Gewerkschaft Verdi am Dienstag bekannt. Der Protest soll von 9 bis 15 Uhr unter dem Motto "Eure Entscheidung vernichtet unsere Perspektive" stattfinden.

Seit Juni 2019 versucht der Betriebsrat von Paypal zusammen mit Verdi zu verhindern, dass es zu Massenentlassungen in dem Unternehmen am Standort Berlin in Wilmersdorf kommt: Die Belegschaft solle von 354 auf 50 reduziert werden, erklärte der US-Konzern.

Eine Paypal-Sprecherin sagte Golem.de im Juni 2019: "Paypal überprüft regelmäßig die Struktur und personelle Besetzung seiner globalen Standorte. Paypal beabsichtigt, den Standort Berlin Wilmersdorf neu zu strukturieren und hat den Betriebsrat über diesen Vorschlag informiert. Der Vorschlag des Unternehmens sieht vor, dass Teile der Arbeit von den Teams in Berlin-Wilmersdorf an andere Paypal-Standorte oder an Standorte externer Partner verlegt werden." Bei Interessensausgleich und Sozialplan wolle der US-Konzern mit dem Betriebsrat kooperieren.

Auch am Standort von Paypal Deutschland in Dreilinden fanden im Sommer 2018 Umstrukturierungen statt. Dort war es im Jahr 2010 schon einmal zu Massenentlassungen gekommen. Seit der Abspaltung Paypals von Ebay im Jahr 2015 existiert dort kein Betriebsrat mehr.

Ebay gab am 30. September 2014 bekannt, Paypal als ein unabhängiges Unternehmen auszugründen. Der Investor Carl Icahn hatte die Loslösung gefordert. Ebay werde Paypal zudem als wichtigsten Zahlungsabwickler austauschen, gab der Konzern im Januar 2018 bekannt. Ersetzt wird Paypal Mitte 2020 durch das niederländische Unternehmen Adyen. Adyen agiert im Hintergrund als Zahlungsabwickler und ist für Kunden nicht sichtbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /