Suche
Anzeige
(Bild: Paypal)

Zahlungsabwickler: Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland

Die Beschäftigten von Paypal Deutschland wollen den Abbau von über 300 Arbeitsplätzen nicht hinnehmen. Die Jobs sollen an andere Standorte oder an externe Partner gehen.

Die von Entlassungen bedrohten Beschäftigten von Paypal Deutschland werden am 26. Februar 2020 einen Managementbesuch durchführen. Das gab die Gewerkschaft Verdi am Dienstag bekannt. Der Protest soll von 9 bis 15 Uhr unter dem Motto "Eure Entscheidung vernichtet unsere Perspektive" stattfinden.

Anzeige

Seit Juni 2019 versucht der Betriebsrat von Paypal zusammen mit Verdi zu verhindern, dass es zu Massenentlassungen in dem Unternehmen am Standort Berlin in Wilmersdorf kommt: Die Belegschaft solle von 354 auf 50 reduziert werden, erklärte der US-Konzern.

Eine Paypal-Sprecherin sagte Golem.de im Juni 2019: "Paypal überprüft regelmäßig die Struktur und personelle Besetzung seiner globalen Standorte. Paypal beabsichtigt, den Standort Berlin Wilmersdorf neu zu strukturieren und hat den Betriebsrat über diesen Vorschlag informiert. Der Vorschlag des Unternehmens sieht vor, dass Teile der Arbeit von den Teams in Berlin-Wilmersdorf an andere Paypal-Standorte oder an Standorte externer Partner verlegt werden." Bei Interessensausgleich und Sozialplan wolle der US-Konzern mit dem Betriebsrat kooperieren.

Auch am Standort von Paypal Deutschland in Dreilinden fanden im Sommer 2018 Umstrukturierungen statt. Dort war es im Jahr 2010 schon einmal zu Massenentlassungen gekommen. Seit der Abspaltung Paypals von Ebay im Jahr 2015 existiert dort kein Betriebsrat mehr.

Ebay gab am 30. September 2014 bekannt, Paypal als ein unabhängiges Unternehmen auszugründen. Der Investor Carl Icahn hatte die Loslösung gefordert. Ebay werde Paypal zudem als wichtigsten Zahlungsabwickler austauschen, gab der Konzern im Januar 2018 bekannt. Ersetzt wird Paypal Mitte 2020 durch das niederländische Unternehmen Adyen. Adyen agiert im Hintergrund als Zahlungsabwickler und ist für Kunden nicht sichtbar.