Zahlen mit Smartphones: Samsung Pay in Deutschland mit jedem Bankkonto nutzbar

Das Warten auf Samsung Pay in Deutschland könnte sich für manchen Nutzer lohnen: Der Bezahldienst ist mit jeder Hausbank nutzbar - wenn man denn ein Samsung-Smartphone besitzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung Pay funktioniert nur auf Samsung-Smartphones.
Samsung Pay funktioniert nur auf Samsung-Smartphones. (Bild: Samsung)

Samsung hat den Marktstart seiner mobilen Bezahllösung Samsung Pay in Deutschland bekanntgegeben. Nutzer mit einem Samsung-Smartphone ab dem Galaxy S8, Galaxy Note 8, Galaxy A6 sowie dem Xcover Pro können den neuen Dienst ab dem 28. Oktober 2020 nutzen; für die Galaxy-S- und Galaxy-Note-Reihe ist bereits ab dem 24. September 2020 eine offene Beta verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker*in (m/w/d) für den Benutzerservice
    Landesamt für Finanzen - Zentralabteilung, Weiden
  2. IT-Systemadministrator / User Support (m/w/d)
    Mainsite GmbH & Co. KG, Erlenbach
Detailsuche

Die Besonderheit bei Samsung Pay ist, dass sich der Dienst mit nahezu jedem Hausbankkonto nutzen lassen soll. Es ist also nicht notwendig, ein Konto bei bestimmten Banken zu besitzen, die den Dienst unterstützen; auch ein Umweg über Paypal wie bei Google Pay ist nicht notwendig. Damit hat Samsung Pay verglichen mit Apple Pay und Google Pay in Deutschland durchaus ein Alleinstellungsmerkmal.

Möglich macht dies die Zusammenarbeit von Samsung und der Solarisbank: Das Finanzinstitut, das für gewöhnlich Finanzdienstleistungen innerhalb des Bankensektors anbietet, dient bei Samsung Pay als Mittelsmann zwischen Samsung und Visa, ohne dass Nutzern dabei Kosten entstehen. Hinterlegen Anwender ihr Hausbankkonto bei Samsung Pay, wird über die Solarisbank eine virtuelle Visa-Debitkarte mit einem Limit von 1.000 Euro erstellt.

Betrag wird per Lastschrift vom Bankkonto abgezogen

Wird Samsung Pay für Zahlungen verwendet, buchen Händler die fällige Summe direkt vom Debitkartenkonto ab. Einige Tage später wird der Betrag vom Hausbankkonto des Nutzers per Lastschrift eingezogen.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die Einrichtung von Samsung Pay gleicht die Solarisbank persönliche Informationen ab, eine Identifizierung über ein Identverfahren ist nach Angaben von Samsung nicht nötig. Der Bezahlvorgang erfolgt per NFC, wie auch bei Google Pay. Entsprechend kann Samsung Pay ebenfalls überall da verwendet werden, wo kontaktlose Zahlungen möglich sind.

Samsung Pay bietet auch Ratenzahlungen innerhalb der App an, die Split Pay genannt werden. Auch bis zu 90 Tage nach der Zahlung lassen sich Beträge in Raten aufteilen und in Zeiträumen zwischen drei und 24 Monaten zurückzahlen. Allerdings berechnet die Solarisbank einen Zinssatz von zwölf Prozent, was verglichen mit den Konditionen eines herkömmlichen Kredites sehr hoch ist. Maximal 8.000 Euro lassen sich über Split Pay finanzieren.

Bislang werden Samsung-Smartwatches noch nicht unterstützt

Die Samsung-Pay-App bietet eine Ausgabenübersicht und auch die Möglichkeit, Budgets festzulegen und monatliche Ausgaben zu vergleichen. Der Bezahldienst steht nur Nutzern von unterstützten Samsung-Smartphones zur Verfügung; auf Smartphones anderer Hersteller funktioniert Samsung Pay nicht. Auch mit Samsungs eigenen Smartwatches ist der Dienst aktuell noch nicht kompatibel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gaius Baltar 25. Sep 2020

Dann kann ich aber auch meine vorhandene VISA-Karte mit zum Einkaufen nehmen. Dafür...

Comicbuchverkäufer 24. Sep 2020

Meine regelmäßigen Einkäufe belaufen sich meist auf unter 50¤, auf jedenfall aber unter...

ChMu 24. Sep 2020

Ich musste nur ein Photo meine Visa machen und es lief. Bei Apple. Keine Ahnung wie und...

elknipso 24. Sep 2020

Das wird sicher noch kommen, sonst könnte sich Samsung den Marktstart von Samsung Pay so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /