Abo
  • IT-Karriere:

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.

Ein Test von veröffentlicht am
Kontaktloses Bezahlen mit Google Pay und einem Huawei P20 Pro
Kontaktloses Bezahlen mit Google Pay und einem Huawei P20 Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Gut fünf Jahre hat Google gebraucht, um sein mobiles Bezahlsystem Google Pay nach Deutschland zu bringen. Kurz nach der Bekanntgabe der vier Partner von Google, darunter die Commerzbank und N26, kündigten auch der Sparkassenverband und die Volks- und Raiffeisenbanken eigene Bezahl-Apps an.

Denn nicht jede Bank will bei Googles Bezahldienst mitmachen, sondern lieber eine eigene Lösung anbieten. Wir haben uns die App Mobiles Bezahlen des Sparkassen- und Giroverbandes sowie Google Pay mit einem N26-Konto angeschaut und die beiden kontaktlosen Bezahlmöglichkeiten miteinander verglichen. Dabei haben wir festgestellt, dass es bei der reinen Benutzung der beiden Systeme eigentlich keine Unterschiede gibt - wohl aber bei den Details.

Den ersten großen Unterschied bemerken wir bei der Einrichtung der beiden Services: Im Gegensatz zu Google Pay können wir bei der Sparkassen-App auch unsere Girokarte als Zahlungsmittel hinterlegen. Das ist in einem Land wie Deutschland wichtig, in dem Banken bisher hauptsächlich auf Girokarten setzen und traditionell weniger auf Kreditkarten.

Wer etwa Kunde der Commerzbank ist, die Google Pay unterstützt, aber nur eine Girokarte und keine Kreditkarte hat, kann den Bezahldienst nicht für kontaktloses Bezahlen an Terminals in Geschäften verwenden. Lediglich Onlinekäufe sind dann möglich, für die Zahlung vor Ort muss eine Kreditkarte hinterlegt sein.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, München
  2. GoDaddy, Ismaning

Der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen hingegen ist das egal: Hier können wir sowohl unsere Girokarte als auch Kreditkarten als Zahlungsmittel hinterlegen und auswählen. Tendenziell ist das ein Vorteil, da es mitunter in Deutschland nicht so einfach ist, eine Kreditkarte zu bekommen. Mit dem Aufkommen von Debit-Karten, die ähnlich wie Girokarten funktionieren, ändert sich das allerdings langsam.

  • Die Mehrzahl der Kartenterminals in Deutschland akzeptiert mittlerweile kontaktlose Zahlungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum Bezahlen halten wir unser angeschaltetes Smartphone einfach an das Terminal. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit Google Pay und einer hinterlegten Kreditkarte von N26 funktioniert das Zahlen problemlos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Sparkassen-App Mobiles Bezahlen hat das Terminal sofort erkannt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Zahlung erfolgte allerdings nicht: Das Terminal gehört zu den 40 Prozent der Geräte, die keine drahtlosen Girokarten akzeptieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Google-Pay-App gibt es eine Übersicht der erfolgten Zahlungen. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Einträge geben uns Details zum Ort der Transaktion und der verwendeten Karte. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Rechnungen können wir im Nachhinein auch teilen und bei bis zu fünf Personen einen Anteil anfordern. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Mehrzahl der Kartenterminals in Deutschland akzeptiert mittlerweile kontaktlose Zahlungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Sowohl bei Google Pay als auch bei Mobiles Bezahlen ist die Einrichtung unkompliziert und schnell erledigt. Aber schon dabei weisen die Apps Unterschiede auf, etwa was die Absicherung von Zahlungen betrifft.

Google Pay braucht unter 25 Euro keine Entsperrung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,94€
  2. 19,95€
  3. 13,95€
  4. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)

Peter Brülls 20. Sep 2018

Es geht darum, dass Du für diesen Workflow erst mal einiges lernen und angewöhnen...

LinuxMcBook 19. Sep 2018

Und vorher bist du mit angezogenen Handschuhen durch den ganzen Laden gelaufen und hast...

Peter Brülls 19. Sep 2018

Finde ich persönlich nicht so wichtig. Ich erfasse meine Zahlungen über eine dritte...

treysis 17. Sep 2018

Nö, und ja, das siehst du falsch. Das Token autorisiert nur die Zahlung. Abgewickelt...

flasherle 17. Sep 2018

ja das sind getrennte geräte, aber da wo ich bisher essen war, wird das von einem auf das...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /