Fazit

In der alltäglichen Nutzung macht es für Anwender eigentlich keinen Unterschied, ob sie die Sparkassen-App Mobiles Bezahlen oder Google Pay verwenden: Bei beiden Anwendungen halten wird ein Smartphone an ein Bezahlterminal, es brummt kurz und der Zahlbetrag wird abgebucht.

Stellenmarkt
  1. Projektmitarbeiter (m/w/d) digitale Technologien und Netzwerke
    Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. IT-Systemadministrator First & Second Level Support (m/w/d)
    Gustav Wolf GmbH, Gütersloh
Detailsuche

Als Sparkassen-Kunde kann es mir diesbezüglich also egal sein, ob die Bank bei Google Pay mitmacht oder nicht. Manch einer sieht es wohl sogar als Vorteil an, dass Bankdaten nicht mit Google geteilt werden müssen.

  • Die Mehrzahl der Kartenterminals in Deutschland akzeptiert mittlerweile kontaktlose Zahlungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum Bezahlen halten wir unser angeschaltetes Smartphone einfach an das Terminal. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit Google Pay und einer hinterlegten Kreditkarte von N26 funktioniert das Zahlen problemlos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Sparkassen-App Mobiles Bezahlen hat das Terminal sofort erkannt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Zahlung erfolgte allerdings nicht: Das Terminal gehört zu den 40 Prozent der Geräte, die keine drahtlosen Girokarten akzeptieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Google-Pay-App gibt es eine Übersicht der erfolgten Zahlungen. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Einträge geben uns Details zum Ort der Transaktion und der verwendeten Karte. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Rechnungen können wir im Nachhinein auch teilen und bei bis zu fünf Personen einen Anteil anfordern. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
Mit Google Pay und einer hinterlegten Kreditkarte von N26 funktioniert das Zahlen problemlos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zudem bietet die Sparkassen-App die Möglichkeit, nur eine Girokarte als Zahlungsmittel zu hinterlegen, während Google Pay zwingend eine Kreditkarte verlangt. Zwar scheint die Nutzung von Kreditkarten in Deutschland zuzunehmen, traditionell haben Bankkunden hierzulande aber nun mal eine Girokarte.

Dieser Vorteil gerät im Alltag aber mitunter zum Unsicherheitsfaktor: Da nur 60 Prozent der kontaktlosen Bezahlterminals Girokarten akzeptieren, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sparkassenkunden in manchen Geschäften nicht mit ihrem Smartphone zahlen können. Dann bleibt nur der Griff zur Girokarte. Mit neuen Terminals und Updates für die bestehenden kommen allerdings stetig kompatible Bezahlstellen hinzu.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Google Pay bietet Nutzern eine bessere Übersicht der Einkäufe, für die Sparkassenkunden in ihre Kontoübersicht schauen müssen. Dank der in die Google-Pay-App eingebauten Möglichkeit, gezahlte Beiträge aufteilen zu können und Anteile von Freunden einzufordern, eignet sich Googles Bezahl-App besser, um etwa Restaurantrechnungen zu teilen. Die Sparkasse bietet zwar auch eine App zum Versenden von Geld an, diese ist aber nicht in Mobiles Bezahlen integriert.

Smartphone-Apps können bei Diebstahl besser gesichert sein als eine Karte

Vom Sicherheitsaspekt her sollten beide Apps nicht unsicherer sein als eine physische Karte zum drahtlosen Bezahlen. Bei der Sparkassen-App gefällt uns besser, dass wir die Sicherheitspräferenzen selbst einstellen können. So lässt sich auch ein Missbrauch bei kleineren Beträgen im Grunde ausschließen, mindestens aber sehr erschweren.

Beide Zahlmethoden haben ihre Vor- und Nachteile, letztlich dürfte es für das Gros der Sparkassenkunden allerdings unerheblich sein, dass die Sparkassen nicht bei Google Pay mitmachen. Die Sparkassen-App Mobiles Bezahlen bietet in der Praxis ein zu ähnliches Benutzungserlebnis, als dass wir Google Pay einen echten Vorteil zusprechen würden. Die bis dato noch eher unzureichende Kompatibilität der Zahlungsterminals mit drahtlosen Girokarten macht der Umstand wett, dass Google Pay erst gar keine derartigen Karten akzeptiert.

Bei der Frage nach der Notwendigkeit von bargeldlosem Zahlen per Smartphone dürften sich die Geister scheiden: Manch einer findet, dass es nicht aufwendiger ist, seine kontaktlose Giro- oder Kreditkarte aus dem Portemonnaie oder der Hosentasche zu holen. Wir zumindest würden eher unser Portemonnaie zu Hause vergessen als unser Smartphone - weshalb wir dann in einem Geschäft immer noch bezahlen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Google Pay ermöglicht einfache Aufteilung von Rechnungen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Strassenflirt 24. Dez 2019

Ich schaffe es tatsächlich, vor dem Einpacken meine Karte schon zurecht zu legen...

Strassenflirt 24. Dez 2019

Mittlerweile muss man sich auch bei Minimalbeträgen authentifizieren. Damit dauert ein...

Peter Brülls 20. Sep 2018

Es geht darum, dass Du für diesen Workflow erst mal einiges lernen und angewöhnen...

Peter Brülls 19. Sep 2018

Finde ich persönlich nicht so wichtig. Ich erfasse meine Zahlungen über eine dritte...

treysis 17. Sep 2018

Nö, und ja, das siehst du falsch. Das Token autorisiert nur die Zahlung. Abgewickelt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Währung
El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Qt, GPT-3, Magenta Gaming: Apple verlängert Frist und Telekom spielt nicht mehr
    Qt, GPT-3, Magenta Gaming
    Apple verlängert Frist und Telekom spielt nicht mehr

    Sonst noch was? Was am 24. Januar 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
    Radeon RX 6500 XT
    Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

    In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /