Abo
  • Services:

Google Pay ermöglicht einfache Aufteilung von Rechnungen

Außerdem gibt es eine weitere praktische Funktion, die die Sparkassen-App uns nicht bietet: Für den Fall, dass eine Rechnung geteilt werden soll, können wir über eine Schaltfläche des Zahlungseintrags in Google Pay bis zu fünf Personen auswählen und deren Anteil über eine E-Mail oder eine SMS anfordern. Google Pay ermöglicht es nämlich auch, an andere Nutzer Geld zu senden oder welches einzufordern. So lassen sich gemeinsame Restaurantbesuche leicht abrechnen, ohne dass Bargeld verwendet wird.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Abena GmbH, Zörbig

Bei Finanztransaktionen dürfte den meisten Nutzern das Thema Sicherheit sehr am Herzen liegen. Google überträgt bei seinen Transaktionen mit Google Pay nie die echte Nummer der eingegebenen Kreditkarte, stattdessen wird ein Alias angelegt. Zudem wird ein Token-System zur Verschlüsselung aller Daten verwendet. Auch die Sparkasse verschlüsselt die Daten. Namen oder Adressen werden beim Bezahlen nicht übertragen.

  • Die Mehrzahl der Kartenterminals in Deutschland akzeptiert mittlerweile kontaktlose Zahlungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum Bezahlen halten wir unser angeschaltetes Smartphone einfach an das Terminal. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit Google Pay und einer hinterlegten Kreditkarte von N26 funktioniert das Zahlen problemlos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Sparkassen-App Mobiles Bezahlen hat das Terminal sofort erkannt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Zahlung erfolgte allerdings nicht: Das Terminal gehört zu den 40 Prozent der Geräte, die keine drahtlosen Girokarten akzeptieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Google-Pay-App gibt es eine Übersicht der erfolgten Zahlungen. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Einträge geben uns Details zum Ort der Transaktion und der verwendeten Karte. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Rechnungen können wir im Nachhinein auch teilen und bei bis zu fünf Personen einen Anteil anfordern. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
In der Google-Pay-App gibt es eine Übersicht der erfolgten Zahlungen. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)

In der Praxis ist bei einem Verlust des Smartphones die Gefahr, dass Unbefugte mit dem Gerät kontaktlos einkaufen gehen, geringer als bei einer herkömmlichen Kreditkarte. Zumal es immer noch Karten gibt, bei denen Nutzer auch bei einem Betrag von über 25 Euro nur eine Unterschrift leisten, aber keine PIN eingeben müssen - und diese Unterschrift wird erfahrungsgemäß in Deutschland nur sehr selten kontrolliert. Besonders gut gefällt uns die Sicherung bei der Sparkassen-App: Diese bietet die Option, dass das Telefon bei jeder Transaktion eingeschaltet und entsperrt sein muss.

Aber auch Google Pay ist im Ernstfall schneller zu sperren als viele herkömmliche Kreditkarten: Über die Funktion "Smartphone suchen" des Google-Kontos können Nutzer ihr Gerät aus der Ferne sperren und sogar löschen. Allerdings sollte nicht unerwähnt bleiben, dass mittlerweile auch viele Banken die Möglichkeit anbieten, Karten direkt über eine App sperren zu lassen.

Trotz der Sicherheitsversprechungen könnten manche Nutzer im Falle von Google Pay dennoch misstrauisch bleiben: Der Grundgedanke, warum man seine Finanzdaten einem Unternehmen mitteilen sollte, das eigentlich nichts mit der eigenen Bank zu tun hat, ist verständlich. Google betonte bei der Vorstellung von Google Pay, dass es lediglich als Mittler fungiere und es keine Gebühren gebe.

Kontodaten bleiben bei Mobiles Bezahlen bei der Sparkasse

Wer die Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verwendet, muss seine Daten hingegen niemandem geben, da die App von der Bank selbst stammt. Dieser Gedanke könnte auch bei Zahlungs-Apps anderer Banken, die noch kommen könnten, Kunden beruhigen. Hier lässt sich allerdings anführen, dass ein Unternehmen wie Google möglicherweise mehr Erfahrung mit dem Umgang von Kundendaten hat - aber auch hierzu wird es sicherlich zwei Meinungen geben.

 Kontaktlose Girokarten funktionieren nicht überall - auch nicht virtuellFazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-34%) 22,99€
  3. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.
  4. (-77%) 6,99€

Peter Brülls 20. Sep 2018

Es geht darum, dass Du für diesen Workflow erst mal einiges lernen und angewöhnen...

LinuxMcBook 19. Sep 2018

Und vorher bist du mit angezogenen Handschuhen durch den ganzen Laden gelaufen und hast...

Peter Brülls 19. Sep 2018

Finde ich persönlich nicht so wichtig. Ich erfasse meine Zahlungen über eine dritte...

treysis 17. Sep 2018

Nö, und ja, das siehst du falsch. Das Token autorisiert nur die Zahlung. Abgewickelt...

flasherle 17. Sep 2018

ja das sind getrennte geräte, aber da wo ich bisher essen war, wird das von einem auf das...


Folgen Sie uns
       


Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
    3. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an

      •  /