Abo
  • Services:

Google Pay ermöglicht einfache Aufteilung von Rechnungen

Außerdem gibt es eine weitere praktische Funktion, die die Sparkassen-App uns nicht bietet: Für den Fall, dass eine Rechnung geteilt werden soll, können wir über eine Schaltfläche des Zahlungseintrags in Google Pay bis zu fünf Personen auswählen und deren Anteil über eine E-Mail oder eine SMS anfordern. Google Pay ermöglicht es nämlich auch, an andere Nutzer Geld zu senden oder welches einzufordern. So lassen sich gemeinsame Restaurantbesuche leicht abrechnen, ohne dass Bargeld verwendet wird.

Stellenmarkt
  1. HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)

Bei Finanztransaktionen dürfte den meisten Nutzern das Thema Sicherheit sehr am Herzen liegen. Google überträgt bei seinen Transaktionen mit Google Pay nie die echte Nummer der eingegebenen Kreditkarte, stattdessen wird ein Alias angelegt. Zudem wird ein Token-System zur Verschlüsselung aller Daten verwendet. Auch die Sparkasse verschlüsselt die Daten. Namen oder Adressen werden beim Bezahlen nicht übertragen.

  • Die Mehrzahl der Kartenterminals in Deutschland akzeptiert mittlerweile kontaktlose Zahlungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum Bezahlen halten wir unser angeschaltetes Smartphone einfach an das Terminal. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit Google Pay und einer hinterlegten Kreditkarte von N26 funktioniert das Zahlen problemlos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Sparkassen-App Mobiles Bezahlen hat das Terminal sofort erkannt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Zahlung erfolgte allerdings nicht: Das Terminal gehört zu den 40 Prozent der Geräte, die keine drahtlosen Girokarten akzeptieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Google-Pay-App gibt es eine Übersicht der erfolgten Zahlungen. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Einträge geben uns Details zum Ort der Transaktion und der verwendeten Karte. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Rechnungen können wir im Nachhinein auch teilen und bei bis zu fünf Personen einen Anteil anfordern. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
In der Google-Pay-App gibt es eine Übersicht der erfolgten Zahlungen. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)

In der Praxis ist bei einem Verlust des Smartphones die Gefahr, dass Unbefugte mit dem Gerät kontaktlos einkaufen gehen, geringer als bei einer herkömmlichen Kreditkarte. Zumal es immer noch Karten gibt, bei denen Nutzer auch bei einem Betrag von über 25 Euro nur eine Unterschrift leisten, aber keine PIN eingeben müssen - und diese Unterschrift wird erfahrungsgemäß in Deutschland nur sehr selten kontrolliert. Besonders gut gefällt uns die Sicherung bei der Sparkassen-App: Diese bietet die Option, dass das Telefon bei jeder Transaktion eingeschaltet und entsperrt sein muss.

Aber auch Google Pay ist im Ernstfall schneller zu sperren als viele herkömmliche Kreditkarten: Über die Funktion "Smartphone suchen" des Google-Kontos können Nutzer ihr Gerät aus der Ferne sperren und sogar löschen. Allerdings sollte nicht unerwähnt bleiben, dass mittlerweile auch viele Banken die Möglichkeit anbieten, Karten direkt über eine App sperren zu lassen.

Trotz der Sicherheitsversprechungen könnten manche Nutzer im Falle von Google Pay dennoch misstrauisch bleiben: Der Grundgedanke, warum man seine Finanzdaten einem Unternehmen mitteilen sollte, das eigentlich nichts mit der eigenen Bank zu tun hat, ist verständlich. Google betonte bei der Vorstellung von Google Pay, dass es lediglich als Mittler fungiere und es keine Gebühren gebe.

Kontodaten bleiben bei Mobiles Bezahlen bei der Sparkasse

Wer die Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verwendet, muss seine Daten hingegen niemandem geben, da die App von der Bank selbst stammt. Dieser Gedanke könnte auch bei Zahlungs-Apps anderer Banken, die noch kommen könnten, Kunden beruhigen. Hier lässt sich allerdings anführen, dass ein Unternehmen wie Google möglicherweise mehr Erfahrung mit dem Umgang von Kundendaten hat - aber auch hierzu wird es sicherlich zwei Meinungen geben.

 Kontaktlose Girokarten funktionieren nicht überall - auch nicht virtuellFazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 49,95€

Peter Brülls 20. Sep 2018

Es geht darum, dass Du für diesen Workflow erst mal einiges lernen und angewöhnen...

LinuxMcBook 19. Sep 2018

Und vorher bist du mit angezogenen Handschuhen durch den ganzen Laden gelaufen und hast...

Peter Brülls 19. Sep 2018

Finde ich persönlich nicht so wichtig. Ich erfasse meine Zahlungen über eine dritte...

treysis 17. Sep 2018

Nö, und ja, das siehst du falsch. Das Token autorisiert nur die Zahlung. Abgewickelt...

flasherle 17. Sep 2018

ja das sind getrennte geräte, aber da wo ich bisher essen war, wird das von einem auf das...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    Wet Dreams Don't Dry im Test
    Leisure Suit Larry im Land der Hipster

    Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /