Abo
  • IT-Karriere:

Kontaktlose Girokarten funktionieren nicht überall - auch nicht virtuell

Obschon sich die Anwendung gleicht, haben wir im Alltag einen merklichen Unterschied bei der Akzeptanz unserer drahtlosen Zahlung erfahren: Nicht bei allen Terminals, die kontaktloses Bezahlen ermöglichen, konnten wir mit der Sparkassen-App und unserer hinterlegten Girokarte zahlen. Das liegt an dem Umstand, dass zwar alle dieser Terminals kontaktlose Kreditkarten akzeptieren, aber nur 60 Prozent kontaktlose Girokarten. Ist eine solche Girokarte in der Sparkassen-App hinterlegt, wird die Zahlung nicht durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. enowa AG, Raum Düsseldorf, Raum München

So konnten wir in einem großen Supermarkt problemlos mit Mobiles Bezahlen unsere Rechnung begleichen. In einem kleinen Café in Berlin-Mitte hingegen erkannte das Terminal zwar unser Smartphone und den aktivierten NFC-Chip, die Sparkassen-App teilte uns aber mit, dass die Zahlung nicht durchgeführt werden könne. Mit Google Pay und einer hinterlegten Debit-Mastercard von N26 hingegen konnten wir bezahlen, wie es auch mit Mobiles Bezahlen und einer Kreditkarte möglich gewesen wäre.

  • Die Mehrzahl der Kartenterminals in Deutschland akzeptiert mittlerweile kontaktlose Zahlungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum Bezahlen halten wir unser angeschaltetes Smartphone einfach an das Terminal. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit Google Pay und einer hinterlegten Kreditkarte von N26 funktioniert das Zahlen problemlos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Sparkassen-App Mobiles Bezahlen hat das Terminal sofort erkannt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Zahlung erfolgte allerdings nicht: Das Terminal gehört zu den 40 Prozent der Geräte, die keine drahtlosen Girokarten akzeptieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Google-Pay-App gibt es eine Übersicht der erfolgten Zahlungen. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Einträge geben uns Details zum Ort der Transaktion und der verwendeten Karte. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Rechnungen können wir im Nachhinein auch teilen und bei bis zu fünf Personen einen Anteil anfordern. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
Auch die Sparkassen-App Mobiles Bezahlen hat das Terminal sofort erkannt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Hier ergibt sich für den Nutzer von Mobiles Bezahlen die Crux, dass aus dem Vorteil, auch Girokarten als Zahlungsmittel hinterlegen zu können, beim aktuellen technischen Stand im Alltag ein Nachteil werden kann. Wer ausschließlich seine Girokarte mit der Sparkassen-App verwendet, kann sich schlicht nicht sicher sein, ob die App bei jedem Terminal funktioniert, das kontaktloses Bezahlen ermöglicht.

Andererseits lässt sich natürlich dagegenhalten, dass Sparkassenkunden ohne Kreditkarte ohne die Mobiles-Bezahlen-App ansonsten gar nicht mit ihrem Smartphone kontaktlos bezahlen könnten. Darauf vorbereitet sollten diese Nutzer aber sein und - anders als Google-Pay-Nutzer und Sparkassenkunden, die ihre Kreditkarte in der Mobiles-Bezahlen-App hinterlegt haben - ihre Girokarte vorsichtshalber immer dabei haben. Wer auch eine Kreditkarte der Sparkasse hat, kann diese ebenfalls in Mobiles Bezahlen eingeben und das Problem komplett umgehen.

Unterschiede gibt es in der Art und Weise, wie Google Pay und Mobiles Bezahlen den Nutzer nach der Zahlung informieren. Beide Apps teilen uns mit, dass eine Zahlung erfolgt sei; in der Sparkassen-App fehlt allerdings eine Auflistung der Aktivitäten, also der Käufe. Google Pay hingegen zeigt uns in einer Liste übersichtlich an, was wir wann wo bezahlt haben. Klicken wir einen dieser Einträge an, erhalten wir weitere Informationen wie die verwendete Zahlungsmethode (also welche Karte verwendet wurde) sowie eine Karte des Standortes, an dem die Zahlung erfolgte.

 Google Pay braucht unter 25 Euro keine EntsperrungGoogle Pay ermöglicht einfache Aufteilung von Rechnungen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 23,99€
  3. (-75%) 3,75€
  4. 4,32€

Peter Brülls 20. Sep 2018

Es geht darum, dass Du für diesen Workflow erst mal einiges lernen und angewöhnen...

LinuxMcBook 19. Sep 2018

Und vorher bist du mit angezogenen Handschuhen durch den ganzen Laden gelaufen und hast...

Peter Brülls 19. Sep 2018

Finde ich persönlich nicht so wichtig. Ich erfasse meine Zahlungen über eine dritte...

treysis 17. Sep 2018

Nö, und ja, das siehst du falsch. Das Token autorisiert nur die Zahlung. Abgewickelt...

flasherle 17. Sep 2018

ja das sind getrennte geräte, aber da wo ich bisher essen war, wird das von einem auf das...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /