Abo
  • Services:

Kontaktlose Girokarten funktionieren nicht überall - auch nicht virtuell

Obschon sich die Anwendung gleicht, haben wir im Alltag einen merklichen Unterschied bei der Akzeptanz unserer drahtlosen Zahlung erfahren: Nicht bei allen Terminals, die kontaktloses Bezahlen ermöglichen, konnten wir mit der Sparkassen-App und unserer hinterlegten Girokarte zahlen. Das liegt an dem Umstand, dass zwar alle dieser Terminals kontaktlose Kreditkarten akzeptieren, aber nur 60 Prozent kontaktlose Girokarten. Ist eine solche Girokarte in der Sparkassen-App hinterlegt, wird die Zahlung nicht durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. ACP IT Solutions AG, Bielefeld

So konnten wir in einem großen Supermarkt problemlos mit Mobiles Bezahlen unsere Rechnung begleichen. In einem kleinen Café in Berlin-Mitte hingegen erkannte das Terminal zwar unser Smartphone und den aktivierten NFC-Chip, die Sparkassen-App teilte uns aber mit, dass die Zahlung nicht durchgeführt werden könne. Mit Google Pay und einer hinterlegten Debit-Mastercard von N26 hingegen konnten wir bezahlen, wie es auch mit Mobiles Bezahlen und einer Kreditkarte möglich gewesen wäre.

  • Die Mehrzahl der Kartenterminals in Deutschland akzeptiert mittlerweile kontaktlose Zahlungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum Bezahlen halten wir unser angeschaltetes Smartphone einfach an das Terminal. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit Google Pay und einer hinterlegten Kreditkarte von N26 funktioniert das Zahlen problemlos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Sparkassen-App Mobiles Bezahlen hat das Terminal sofort erkannt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Zahlung erfolgte allerdings nicht: Das Terminal gehört zu den 40 Prozent der Geräte, die keine drahtlosen Girokarten akzeptieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Google-Pay-App gibt es eine Übersicht der erfolgten Zahlungen. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Einträge geben uns Details zum Ort der Transaktion und der verwendeten Karte. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Rechnungen können wir im Nachhinein auch teilen und bei bis zu fünf Personen einen Anteil anfordern. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
Auch die Sparkassen-App Mobiles Bezahlen hat das Terminal sofort erkannt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Hier ergibt sich für den Nutzer von Mobiles Bezahlen die Crux, dass aus dem Vorteil, auch Girokarten als Zahlungsmittel hinterlegen zu können, beim aktuellen technischen Stand im Alltag ein Nachteil werden kann. Wer ausschließlich seine Girokarte mit der Sparkassen-App verwendet, kann sich schlicht nicht sicher sein, ob die App bei jedem Terminal funktioniert, das kontaktloses Bezahlen ermöglicht.

Andererseits lässt sich natürlich dagegenhalten, dass Sparkassenkunden ohne Kreditkarte ohne die Mobiles-Bezahlen-App ansonsten gar nicht mit ihrem Smartphone kontaktlos bezahlen könnten. Darauf vorbereitet sollten diese Nutzer aber sein und - anders als Google-Pay-Nutzer und Sparkassenkunden, die ihre Kreditkarte in der Mobiles-Bezahlen-App hinterlegt haben - ihre Girokarte vorsichtshalber immer dabei haben. Wer auch eine Kreditkarte der Sparkasse hat, kann diese ebenfalls in Mobiles Bezahlen eingeben und das Problem komplett umgehen.

Unterschiede gibt es in der Art und Weise, wie Google Pay und Mobiles Bezahlen den Nutzer nach der Zahlung informieren. Beide Apps teilen uns mit, dass eine Zahlung erfolgt sei; in der Sparkassen-App fehlt allerdings eine Auflistung der Aktivitäten, also der Käufe. Google Pay hingegen zeigt uns in einer Liste übersichtlich an, was wir wann wo bezahlt haben. Klicken wir einen dieser Einträge an, erhalten wir weitere Informationen wie die verwendete Zahlungsmethode (also welche Karte verwendet wurde) sowie eine Karte des Standortes, an dem die Zahlung erfolgte.

 Google Pay braucht unter 25 Euro keine EntsperrungGoogle Pay ermöglicht einfache Aufteilung von Rechnungen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Honor 9 190€)
  2. 199€
  3. 239€
  4. (u. a. Powerline WLAN Mesh 119,90€, Powerline-Adapter 63€, 8-Port Switch 26,90€)

Peter Brülls 20. Sep 2018

Es geht darum, dass Du für diesen Workflow erst mal einiges lernen und angewöhnen...

LinuxMcBook 19. Sep 2018

Und vorher bist du mit angezogenen Handschuhen durch den ganzen Laden gelaufen und hast...

Peter Brülls 19. Sep 2018

Finde ich persönlich nicht so wichtig. Ich erfasse meine Zahlungen über eine dritte...

treysis 17. Sep 2018

Nö, und ja, das siehst du falsch. Das Token autorisiert nur die Zahlung. Abgewickelt...

flasherle 17. Sep 2018

ja das sind getrennte geräte, aber da wo ich bisher essen war, wird das von einem auf das...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /