• IT-Karriere:
  • Services:

Kontaktlose Girokarten funktionieren nicht überall - auch nicht virtuell

Obschon sich die Anwendung gleicht, haben wir im Alltag einen merklichen Unterschied bei der Akzeptanz unserer drahtlosen Zahlung erfahren: Nicht bei allen Terminals, die kontaktloses Bezahlen ermöglichen, konnten wir mit der Sparkassen-App und unserer hinterlegten Girokarte zahlen. Das liegt an dem Umstand, dass zwar alle dieser Terminals kontaktlose Kreditkarten akzeptieren, aber nur 60 Prozent kontaktlose Girokarten. Ist eine solche Girokarte in der Sparkassen-App hinterlegt, wird die Zahlung nicht durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. ING Deutschland, Nürnberg

So konnten wir in einem großen Supermarkt problemlos mit Mobiles Bezahlen unsere Rechnung begleichen. In einem kleinen Café in Berlin-Mitte hingegen erkannte das Terminal zwar unser Smartphone und den aktivierten NFC-Chip, die Sparkassen-App teilte uns aber mit, dass die Zahlung nicht durchgeführt werden könne. Mit Google Pay und einer hinterlegten Debit-Mastercard von N26 hingegen konnten wir bezahlen, wie es auch mit Mobiles Bezahlen und einer Kreditkarte möglich gewesen wäre.

  • Die Mehrzahl der Kartenterminals in Deutschland akzeptiert mittlerweile kontaktlose Zahlungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum Bezahlen halten wir unser angeschaltetes Smartphone einfach an das Terminal. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit Google Pay und einer hinterlegten Kreditkarte von N26 funktioniert das Zahlen problemlos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Sparkassen-App Mobiles Bezahlen hat das Terminal sofort erkannt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Zahlung erfolgte allerdings nicht: Das Terminal gehört zu den 40 Prozent der Geräte, die keine drahtlosen Girokarten akzeptieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Google-Pay-App gibt es eine Übersicht der erfolgten Zahlungen. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Einträge geben uns Details zum Ort der Transaktion und der verwendeten Karte. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Rechnungen können wir im Nachhinein auch teilen und bei bis zu fünf Personen einen Anteil anfordern. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
Auch die Sparkassen-App Mobiles Bezahlen hat das Terminal sofort erkannt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Hier ergibt sich für den Nutzer von Mobiles Bezahlen die Crux, dass aus dem Vorteil, auch Girokarten als Zahlungsmittel hinterlegen zu können, beim aktuellen technischen Stand im Alltag ein Nachteil werden kann. Wer ausschließlich seine Girokarte mit der Sparkassen-App verwendet, kann sich schlicht nicht sicher sein, ob die App bei jedem Terminal funktioniert, das kontaktloses Bezahlen ermöglicht.

Andererseits lässt sich natürlich dagegenhalten, dass Sparkassenkunden ohne Kreditkarte ohne die Mobiles-Bezahlen-App ansonsten gar nicht mit ihrem Smartphone kontaktlos bezahlen könnten. Darauf vorbereitet sollten diese Nutzer aber sein und - anders als Google-Pay-Nutzer und Sparkassenkunden, die ihre Kreditkarte in der Mobiles-Bezahlen-App hinterlegt haben - ihre Girokarte vorsichtshalber immer dabei haben. Wer auch eine Kreditkarte der Sparkasse hat, kann diese ebenfalls in Mobiles Bezahlen eingeben und das Problem komplett umgehen.

Unterschiede gibt es in der Art und Weise, wie Google Pay und Mobiles Bezahlen den Nutzer nach der Zahlung informieren. Beide Apps teilen uns mit, dass eine Zahlung erfolgt sei; in der Sparkassen-App fehlt allerdings eine Auflistung der Aktivitäten, also der Käufe. Google Pay hingegen zeigt uns in einer Liste übersichtlich an, was wir wann wo bezahlt haben. Klicken wir einen dieser Einträge an, erhalten wir weitere Informationen wie die verwendete Zahlungsmethode (also welche Karte verwendet wurde) sowie eine Karte des Standortes, an dem die Zahlung erfolgte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Google Pay braucht unter 25 Euro keine EntsperrungGoogle Pay ermöglicht einfache Aufteilung von Rechnungen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)
  2. 599€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis 699€)
  3. 99,90€
  4. (u. a. FIFA 21 für 27,99€, Battlefield V für 13,99€, Star Wars Jedi Fallen Order für 24...

Strassenflirt 24. Dez 2019

Ich schaffe es tatsächlich, vor dem Einpacken meine Karte schon zurecht zu legen...

Strassenflirt 24. Dez 2019

Mittlerweile muss man sich auch bei Minimalbeträgen authentifizieren. Damit dauert ein...

Peter Brülls 20. Sep 2018

Es geht darum, dass Du für diesen Workflow erst mal einiges lernen und angewöhnen...

Peter Brülls 19. Sep 2018

Finde ich persönlich nicht so wichtig. Ich erfasse meine Zahlungen über eine dritte...

treysis 17. Sep 2018

Nö, und ja, das siehst du falsch. Das Token autorisiert nur die Zahlung. Abgewickelt...


Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /