Abo
  • Services:

Google Pay braucht unter 25 Euro keine Entsperrung

Google Pay erfordert eine Displaysperre mit Passwort, PIN, Muster oder Fingerabdruck - ansonsten können wir keine Karte einrichten. Google will dadurch sicherstellen, dass im Falle eines Diebstahls nicht ohne Weiteres mit dem Smartphone bezahlt werden kann. Allerdings hat das Unternehmen diese Sicherheitsfunktion etwas aufgeweicht.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Für kleinere Zahlungen müssen wir unser Smartphone nämlich nicht entsperren, in Deutschland liegt die Grenze bei 25 Euro. In diesem Bereich muss hierzulande auch bei Kreditkarten keine Unterschrift geleistet werden, was Google wohl als Anhaltspunkt diente. Ist der Betrag größer, muss das Smartphone entsperrt sein. So soll verhindert werden, dass bei einem Diebstahl des Gerätes in kurzer Zeit hohe Beträge mit Google Pay bezahlt werden. Dadurch hat der Nutzer Zeit, sich auf einem anderen Smartphone oder einem PC in sein Google-Konto einzuloggen und die als Zahlungsmittel hinterlegten Karten zu sperren. Die Sicherheitsmaßname ist in dieser Hinsicht identisch mit der 25-Euro-Regel bei Kreditkarten.

  • Die Mehrzahl der Kartenterminals in Deutschland akzeptiert mittlerweile kontaktlose Zahlungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum Bezahlen halten wir unser angeschaltetes Smartphone einfach an das Terminal. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit Google Pay und einer hinterlegten Kreditkarte von N26 funktioniert das Zahlen problemlos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Sparkassen-App Mobiles Bezahlen hat das Terminal sofort erkannt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Zahlung erfolgte allerdings nicht: Das Terminal gehört zu den 40 Prozent der Geräte, die keine drahtlosen Girokarten akzeptieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Google-Pay-App gibt es eine Übersicht der erfolgten Zahlungen. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Einträge geben uns Details zum Ort der Transaktion und der verwendeten Karte. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Rechnungen können wir im Nachhinein auch teilen und bei bis zu fünf Personen einen Anteil anfordern. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
Zum Bezahlen halten wir unser angeschaltetes Smartphone einfach an das Terminal. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Sparkassen-App Mobiles Bezahlen hat eine ähnliche Absicherung, die allerdings weiter greift und direkt vom Nutzer in den Optionen eingestellt werden kann. In der Standardeinstellung brauchen wir nur den Sperrbildschirm des Smartphones anzuschalten, um bezahlen zu können - wie bei Google Pay bei einem Betrag unter 25 Euro. In der zweiten Stufe muss das Gerät entsperrt sein - wer also eine Zugangssperre mit einer PIN, einem Muster oder wenigstens einem Fingerabdruck eingerichtet hat, verhindert, dass im Falle eines Verlustes des Smartphones damit auch kleine Beträge gezahlt werden können.

In der dritten Stufe muss auch die App gestartet sein. Bei manchen Smartphones lassen sich einzelne Apps mit einer Sperre versehen: Beim Start muss dann auch eine PIN eingegeben werden. Dies ist die sicherste Methode, Unbefugten die Möglichkeit zu nehmen, kontaktlos mit dem Smartphone und der Sparkassen-App auf Shopping-Tour zu gehen. Damit ermöglicht Mobiles Bezahlen, seine Karten besser abzusichern als in der realen Welt, was wir vorbildlich finden. Auch theoretisch mögliche Versuche, durch das Vorbeiführen eines Kartenterminals an der Hosentasche eine Zahlung auszulösen, werden damit sicher verhindert.

Im Alltag unterscheiden sich die beiden Apps nicht darin, wie der Nutzer sie in Verbindung mit seinem Smartphone zum kontaktlosen Bezahlen verwendet. Sowohl bei Google Pay als auch bei Mobiles Bezahlen halten wir unser Smartphone an das Bezahlterminal, das natürlich kontaktlose Zahlungen ermöglichen muss. Das Smartphone brummt in beiden Fällen kurz, um uns ein haptisches Feedback für die Zahlung zu geben.

Unser Smartphone dient in diesem Fall einfach als digitaler Ersatz für unsere kontaktlose Kreditkarte. Bei Google Pay müssen wir lediglich bei Beträgen größer als 25 Euro daran denken, unser Smartphone vor dem Bezahlvorgang zu entsperren. Bei Mobiles Bezahlen müssen wir dies je nach unseren gewählten Sicherheitseinstellungen ebenso tun.

 Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch seinKontaktlose Girokarten funktionieren nicht überall - auch nicht virtuell 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (-44%) 6,66€
  3. 33,99€
  4. 9,95€

Peter Brülls 20. Sep 2018

Es geht darum, dass Du für diesen Workflow erst mal einiges lernen und angewöhnen...

LinuxMcBook 19. Sep 2018

Und vorher bist du mit angezogenen Handschuhen durch den ganzen Laden gelaufen und hast...

Peter Brülls 19. Sep 2018

Finde ich persönlich nicht so wichtig. Ich erfasse meine Zahlungen über eine dritte...

treysis 17. Sep 2018

Nö, und ja, das siehst du falsch. Das Token autorisiert nur die Zahlung. Abgewickelt...

flasherle 17. Sep 2018

ja das sind getrennte geräte, aber da wo ich bisher essen war, wird das von einem auf das...


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /