Z5 Pro: Auch Lenovo bringt ein Slider-Smartphone

Kommt nach der Notch der Slider? Auch Lenovo bringt ein neues Smartphone, das die Frontkamera in einem Schiebemechanismus versteckt und so Platz auf der Vorderseite für das Display schafft. Aufgrund eines schwächeren SoCs ist das Gerät günstiger als die Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Z5 Pro von Lenovo
Das Z5 Pro von Lenovo (Bild: Lenovo)

Lenovo hat mit dem Z5 Pro ein Smartphone mit großem Bildschirm und schmalem Display-Rand vorgestellt. Ermöglicht wird das durch einen Schiebemechanismus, der die Frontkamera im Gehäuse versteckt. Bei Bedarf schiebt der Nutzer den Slider auf und kann die Kamera benutzen.

Stellenmarkt
  1. Entwickler Full Stack (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
  2. SAP ABAP/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Osnabrück
Detailsuche

Das OLED-Display des Z5 Pro ist 6,39 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln. Sowohl der manuelle Schiebemechanismus als auch die Display-Parameter entsprechen damit denen des Honor Magic 2. Ebenso hat das Z5 Pro einen Fingerabdrucksensor, der unter dem Display-Glas verbaut ist.

Die Frontkamera im Slider hat 16 Megapixel, unterstützt wird sie durch eine 8-Megapixel-Infrarotkamera, die für Tiefeninformationen und die Gesichtsentsperrung zuständig ist. Entsprechend müssen Nutzer wie beim Magic 2 für die Gesichtserkennung jedes Mal den Slider aufschieben.

Die Hauptkamera besteht aus zwei Objektiven. Der Hauptsensor hat 16 Megapixel, er wird unterstützt von einem zweiten Sensor mit 24 Megapixeln. Dadurch können Nutzer Porträtaufnahmen mit künstlich unscharf maskiertem Hintergrund machen.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Inneren des Z5 Pro arbeitet Qualcomms Snapdragon 710, ein SoC der gehobenen Mittelklasse. Lenovo verzichtet auf einen Prozessor aus dem Oberklassebereich, weshalb das Smartphone aber auch etwas günstiger ist. Der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß, der Flash-Speicher je nach Ausstattungsvariante 64 oder 128 GByte.

  • Das Z5 Pro von Lenovo (Bild: Lenovo)
  • Das Z5 Pro von Lenovo (Bild: Lenovo)
  • Das Z5 Pro von Lenovo (Bild: Lenovo)
  • Das Z5 Pro von Lenovo (Bild: Lenovo)
Das Z5 Pro von Lenovo (Bild: Lenovo)

Das Z5 Pro unterstützt WLAN nach 802.11ac und LTE, allerdings nicht auf dem für Deutschland wichtigen Frequenzband 20. Das bedeutet, dass das Smartphone hierzulande nicht überall LTE-Empfang haben wird.

Der Akku hat eine Nennladung von 3.350 mAh, ausgeliefert wird das Smartphone noch mit Android 8. Darauf installiert Lenovo eine eigene Benutzeroberfläche. Das Z5 Pro kostet in China mit 64 GByte Speicher umgerechnet 250 Euro, mit 128 GByte Flash-Speicher umgerechnet 290 Euro. Ob das Smartphone auch nach Deutschland kommt, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CSCmdr 02. Nov 2018

Ich habe mir extra ein zweites Handy angeschafft, damit ich meine Frau anrufen kann, um...

Anonymer Nutzer 02. Nov 2018

Hast Du Kinder oder Enkel, bist Du und / oder Dein/e Partner/in häufig länger unterwegs...

Anonymer Nutzer 02. Nov 2018

Ja genau das. 60 Zoll. Aber darüber wäre dann wirklich langsam zu viel. Alles natürlich...

Anonymer Nutzer 02. Nov 2018

Offensichtlich gibt es so jemanden. Nennt sich Geschmack, persönliche Präferenz. Ganz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /