Z5 Pro: Auch Lenovo bringt ein Slider-Smartphone

Kommt nach der Notch der Slider? Auch Lenovo bringt ein neues Smartphone, das die Frontkamera in einem Schiebemechanismus versteckt und so Platz auf der Vorderseite für das Display schafft. Aufgrund eines schwächeren SoCs ist das Gerät günstiger als die Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Z5 Pro von Lenovo
Das Z5 Pro von Lenovo (Bild: Lenovo)

Lenovo hat mit dem Z5 Pro ein Smartphone mit großem Bildschirm und schmalem Display-Rand vorgestellt. Ermöglicht wird das durch einen Schiebemechanismus, der die Frontkamera im Gehäuse versteckt. Bei Bedarf schiebt der Nutzer den Slider auf und kann die Kamera benutzen.

Stellenmarkt
  1. Senior Technical Project Manager (m/f/d)
    Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. ERP Specialist / Anwendungsbetreuer (m/w/x)
    NewCoffee GmbH & Co. oHG, Ketsch
Detailsuche

Das OLED-Display des Z5 Pro ist 6,39 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln. Sowohl der manuelle Schiebemechanismus als auch die Display-Parameter entsprechen damit denen des Honor Magic 2. Ebenso hat das Z5 Pro einen Fingerabdrucksensor, der unter dem Display-Glas verbaut ist.

Die Frontkamera im Slider hat 16 Megapixel, unterstützt wird sie durch eine 8-Megapixel-Infrarotkamera, die für Tiefeninformationen und die Gesichtsentsperrung zuständig ist. Entsprechend müssen Nutzer wie beim Magic 2 für die Gesichtserkennung jedes Mal den Slider aufschieben.

Die Hauptkamera besteht aus zwei Objektiven. Der Hauptsensor hat 16 Megapixel, er wird unterstützt von einem zweiten Sensor mit 24 Megapixeln. Dadurch können Nutzer Porträtaufnahmen mit künstlich unscharf maskiertem Hintergrund machen.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Im Inneren des Z5 Pro arbeitet Qualcomms Snapdragon 710, ein SoC der gehobenen Mittelklasse. Lenovo verzichtet auf einen Prozessor aus dem Oberklassebereich, weshalb das Smartphone aber auch etwas günstiger ist. Der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß, der Flash-Speicher je nach Ausstattungsvariante 64 oder 128 GByte.

  • Das Z5 Pro von Lenovo (Bild: Lenovo)
  • Das Z5 Pro von Lenovo (Bild: Lenovo)
  • Das Z5 Pro von Lenovo (Bild: Lenovo)
  • Das Z5 Pro von Lenovo (Bild: Lenovo)
Das Z5 Pro von Lenovo (Bild: Lenovo)

Das Z5 Pro unterstützt WLAN nach 802.11ac und LTE, allerdings nicht auf dem für Deutschland wichtigen Frequenzband 20. Das bedeutet, dass das Smartphone hierzulande nicht überall LTE-Empfang haben wird.

Der Akku hat eine Nennladung von 3.350 mAh, ausgeliefert wird das Smartphone noch mit Android 8. Darauf installiert Lenovo eine eigene Benutzeroberfläche. Das Z5 Pro kostet in China mit 64 GByte Speicher umgerechnet 250 Euro, mit 128 GByte Flash-Speicher umgerechnet 290 Euro. Ob das Smartphone auch nach Deutschland kommt, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CSCmdr 02. Nov 2018

Ich habe mir extra ein zweites Handy angeschafft, damit ich meine Frau anrufen kann, um...

Anonymer Nutzer 02. Nov 2018

Hast Du Kinder oder Enkel, bist Du und / oder Dein/e Partner/in häufig länger unterwegs...

Anonymer Nutzer 02. Nov 2018

Ja genau das. 60 Zoll. Aber darüber wäre dann wirklich langsam zu viel. Alles natürlich...

Anonymer Nutzer 02. Nov 2018

Offensichtlich gibt es so jemanden. Nennt sich Geschmack, persönliche Präferenz. Ganz...

CSCmdr 02. Nov 2018

Meinst du vielleicht Wasadicht? Jep, da kommt bestimmt kein Knäckebrot rein.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /