Abo
  • Services:

Z5 Pro: Auch Lenovo bringt ein Slider-Smartphone

Kommt nach der Notch der Slider? Auch Lenovo bringt ein neues Smartphone, das die Frontkamera in einem Schiebemechanismus versteckt und so Platz auf der Vorderseite für das Display schafft. Aufgrund eines schwächeren SoCs ist das Gerät günstiger als die Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Z5 Pro von Lenovo
Das Z5 Pro von Lenovo (Bild: Lenovo)

Lenovo hat mit dem Z5 Pro ein Smartphone mit großem Bildschirm und schmalem Display-Rand vorgestellt. Ermöglicht wird das durch einen Schiebemechanismus, der die Frontkamera im Gehäuse versteckt. Bei Bedarf schiebt der Nutzer den Slider auf und kann die Kamera benutzen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das OLED-Display des Z5 Pro ist 6,39 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln. Sowohl der manuelle Schiebemechanismus als auch die Display-Parameter entsprechen damit denen des Honor Magic 2. Ebenso hat das Z5 Pro einen Fingerabdrucksensor, der unter dem Display-Glas verbaut ist.

Die Frontkamera im Slider hat 16 Megapixel, unterstützt wird sie durch eine 8-Megapixel-Infrarotkamera, die für Tiefeninformationen und die Gesichtsentsperrung zuständig ist. Entsprechend müssen Nutzer wie beim Magic 2 für die Gesichtserkennung jedes Mal den Slider aufschieben.

Die Hauptkamera besteht aus zwei Objektiven. Der Hauptsensor hat 16 Megapixel, er wird unterstützt von einem zweiten Sensor mit 24 Megapixeln. Dadurch können Nutzer Porträtaufnahmen mit künstlich unscharf maskiertem Hintergrund machen.

Im Inneren des Z5 Pro arbeitet Qualcomms Snapdragon 710, ein SoC der gehobenen Mittelklasse. Lenovo verzichtet auf einen Prozessor aus dem Oberklassebereich, weshalb das Smartphone aber auch etwas günstiger ist. Der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß, der Flash-Speicher je nach Ausstattungsvariante 64 oder 128 GByte.

  • Das Z5 Pro von Lenovo (Bild: Lenovo)
  • Das Z5 Pro von Lenovo (Bild: Lenovo)
  • Das Z5 Pro von Lenovo (Bild: Lenovo)
  • Das Z5 Pro von Lenovo (Bild: Lenovo)
Das Z5 Pro von Lenovo (Bild: Lenovo)

Das Z5 Pro unterstützt WLAN nach 802.11ac und LTE, allerdings nicht auf dem für Deutschland wichtigen Frequenzband 20. Das bedeutet, dass das Smartphone hierzulande nicht überall LTE-Empfang haben wird.

Der Akku hat eine Nennladung von 3.350 mAh, ausgeliefert wird das Smartphone noch mit Android 8. Darauf installiert Lenovo eine eigene Benutzeroberfläche. Das Z5 Pro kostet in China mit 64 GByte Speicher umgerechnet 250 Euro, mit 128 GByte Flash-Speicher umgerechnet 290 Euro. Ob das Smartphone auch nach Deutschland kommt, ist nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

CSCmdr 02. Nov 2018

Ich habe mir extra ein zweites Handy angeschafft, damit ich meine Frau anrufen kann, um...

Anonymer Nutzer 02. Nov 2018

Hast Du Kinder oder Enkel, bist Du und / oder Dein/e Partner/in häufig länger unterwegs...

Anonymer Nutzer 02. Nov 2018

Ja genau das. 60 Zoll. Aber darüber wäre dann wirklich langsam zu viel. Alles natürlich...

Anonymer Nutzer 02. Nov 2018

Offensichtlich gibt es so jemanden. Nennt sich Geschmack, persönliche Präferenz. Ganz...

CSCmdr 02. Nov 2018

Meinst du vielleicht Wasadicht? Jep, da kommt bestimmt kein Knäckebrot rein.


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /