• IT-Karriere:
  • Services:

Z390-Mainboards: Bei Asus übertaktet die AI den Prozessor

Passend zur Ankündigung des Core i9-9900K stellen die Mainboardhersteller ihre Platinen mit dem Z390-Chip vor. Asus' neue Bretter unterstützen eine clevere Overclocking-Funktion und hohe DDR4-Module für eine doppelt so hohe Speicherkapazität wie mit gewöhnlichen Riegeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Asus' AI Overclocking übertaktet den Prozessor anhand diverser Scores.
Asus' AI Overclocking übertaktet den Prozessor anhand diverser Scores. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Core i9-9900K läuft zwar selbst in einem Mainboard mit H310-Chipsatz, allerdings hat es sich Intel nicht nehmen lassen, noch den Z390 vorzustellen: Der wird im 14-nm-Verfahren gefertigt und integriert neben USB 3.1 Gen2 auch Mac-Part für ac-2x2-WLAN mit bis zu 1.733 MBit/s. Verglichen mit dem Mittelklassemodell B360 basierend auf dem gleichen Die weist der Z390 sechs statt vier USB 3.1 Gen2, zehn statt sechs USB 3.0 und 16 statt 8 PCIe-Gen3-Lanes auf. Es bleibt allerdings bei sechs Sata-6-GBit/s-Ports.

Stellenmarkt
  1. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  2. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart

Auch wenn Intel angeblich mit der Fertigung der Z390-Chips kaum hinterherkommt, veröffentlicht Asus mehr als ein Dutzend von neuen Boards damit: Das Topmodell wird das Maximus XI Extreme mit unter anderem LEDs auf der Rückseite, vorintegrierter Unterstützung für eine Wasserkühlung, einem OLED-Panel, vier M.2-Slots mit PCIe Gen3 x4 und besagtem ac-WLAN. Später folgt das Maximus XI Gene mit ähnlicher Ausstattung, aber Mini-ITX-Formfaktor. Das kleine Board eignet sich überdies für zwei spezielle DDR4-Speichermodule mit doppelter Bauhöhe und 32 GByte statt 16 GByte Kapazität für insgesamt 64 GByte trotz kompakter Bauweise.

  • Asus' Präsentation der Z390-Boards und deren Funktionen (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Asus' Präsentation der Z390-Boards und deren Funktionen (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Asus' Präsentation der Z390-Boards und deren Funktionen (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Asus' Präsentation der Z390-Boards und deren Funktionen (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Asus' Präsentation der Z390-Boards und deren Funktionen (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Asus' Präsentation der Z390-Boards und deren Funktionen (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Asus' Präsentation der Z390-Boards und deren Funktionen (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Asus' Präsentation der Z390-Boards und deren Funktionen (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Asus' Präsentation der Z390-Boards und deren Funktionen (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Asus' Präsentation der Z390-Boards und deren Funktionen (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Asus' Präsentation der Z390-Boards und deren Funktionen (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Asus' Präsentation der Z390-Boards und deren Funktionen (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Asus' Präsentation der Z390-Boards und deren Funktionen (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Asus' Präsentation der Z390-Boards und deren Funktionen (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Neben den beiden Maximus-Platinen gibt es fünf TUF-Ableger (The Ultimate Force), für welche diverse Dritthersteller optisch passendes Zubehör wie Gehäuse, Kühler und Netzteile anbieten. Hinzu kommen drei Strix-Varianten für Spieler und drei Prime-Modelle als so gesehen gewöhnliche Hauptplatinen des Herstellers. Für den professionellen Einsatz hat Asus nämlich noch die CS- (Corporate Stability) und die WS-Reihe (Workstation), beide erhalten aber vorerst keine Boards mit Z390-Chip.

Die Boards hat Asus mit einer cleveren Übertaktungsfunktion versehen, sie heißt simpel AI Overclocking. Die Firmware der Platine prüft per Zusatzchip im Hintergrund ständig diverse Werte und errechnet daraus einen Takt, welchen der verwendete Prozessor schaffen soll. Laut OC-Profi Roman '8auer' Hartung gibt es einen fixen Silicon-Score, welcher aus Microcode-Informationen resultiert, und einen variablen Cooling-Score, der sich aus der realen Leistungsaufnahme der CPU und der anliegenden Temperatur unter Last abhängig vom verwendeten Kühler ergibt.

Die vorgeschlagene Frequenz und Spannung sind relativ konservativ und sollen daher praktisch immer stabil laufen. Konkrete Werte sind beispielsweise 4,8 GHz auf allen sechs Kernen bei 1,11 Volt für einen Core i7-8700K (Test) mit einem erstklassigen Luftkühler. Wer möchte, kann aber den sogenannten Optimism-Scale von 100 Prozent nach unten oder oben justieren, um noch konservative oder eben aggressivere Vorschläge zu erhalten. Wir sind jedenfalls gespannt, AI Overclocking mit dem Core i9-9900K zu testen.

Für die Generation mit Z390 statt Z370 haben die Taiwaner zudem nach eigenen Angaben die Speicherunterstützung mit Blick auf Übertaktung verbessert: Weil weniger Crosstalk - also Signalinterferenzen - auftritt, soll bis zu DDR4-4400 statt DDR4-4133 möglich sein. Weitere Aufwertungen betreffen Asus' integrierte RAM-Disk und die Priorisierung von gamingrelevanten Paketen beim Gigabit-Ethernet oder ac-WLAN.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Asus am Motherboard-Seminar in London teilgenommen, die Reisekosten wurden zur Gänze von Asus bezahlt. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Seismoid 08. Okt 2018

Mannometer! Da müssen die Raketenwissenschaftler und Quantentheoretiker in der...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /