Abo
  • Services:

Z390-Mainboards: Bei Asus übertaktet die AI den Prozessor

Passend zur Ankündigung des Core i9-9900K stellen die Mainboardhersteller ihre Platinen mit dem Z390-Chip vor. Asus' neue Bretter unterstützen eine clevere Overclocking-Funktion und hohe DDR4-Module für eine doppelt so hohe Speicherkapazität wie mit gewöhnlichen Riegeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Asus' AI Overclocking übertaktet den Prozessor anhand diverser Scores.
Asus' AI Overclocking übertaktet den Prozessor anhand diverser Scores. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Core i9-9900K läuft zwar selbst in einem Mainboard mit H310-Chipsatz, allerdings hat es sich Intel nicht nehmen lassen, noch den Z390 vorzustellen: Der wird im 14-nm-Verfahren gefertigt und integriert neben USB 3.1 Gen2 auch Mac-Part für ac-2x2-WLAN mit bis zu 1.733 MBit/s. Verglichen mit dem Mittelklassemodell B360 basierend auf dem gleichen Die weist der Z390 sechs statt vier USB 3.1 Gen2, zehn statt sechs USB 3.0 und 16 statt 8 PCIe-Gen3-Lanes auf. Es bleibt allerdings bei sechs Sata-6-GBit/s-Ports.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Salzgitter
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Auch wenn Intel angeblich mit der Fertigung der Z390-Chips kaum hinterherkommt, veröffentlicht Asus mehr als ein Dutzend von neuen Boards damit: Das Topmodell wird das Maximus XI Extreme mit unter anderem LEDs auf der Rückseite, vorintegrierter Unterstützung für eine Wasserkühlung, einem OLED-Panel, vier M.2-Slots mit PCIe Gen3 x4 und besagtem ac-WLAN. Später folgt das Maximus XI Gene mit ähnlicher Ausstattung, aber Mini-ITX-Formfaktor. Das kleine Board eignet sich überdies für zwei spezielle DDR4-Speichermodule mit doppelter Bauhöhe und 32 GByte statt 16 GByte Kapazität für insgesamt 64 GByte trotz kompakter Bauweise.

  • Asus' Präsentation der Z390-Boards und deren Funktionen (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Asus' Präsentation der Z390-Boards und deren Funktionen (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Asus' Präsentation der Z390-Boards und deren Funktionen (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Asus' Präsentation der Z390-Boards und deren Funktionen (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Asus' Präsentation der Z390-Boards und deren Funktionen (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Asus' Präsentation der Z390-Boards und deren Funktionen (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Asus' Präsentation der Z390-Boards und deren Funktionen (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Asus' Präsentation der Z390-Boards und deren Funktionen (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Asus' Präsentation der Z390-Boards und deren Funktionen (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Asus' Präsentation der Z390-Boards und deren Funktionen (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Asus' Präsentation der Z390-Boards und deren Funktionen (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Asus' Präsentation der Z390-Boards und deren Funktionen (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Asus' Präsentation der Z390-Boards und deren Funktionen (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Asus' Präsentation der Z390-Boards und deren Funktionen (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Neben den beiden Maximus-Platinen gibt es fünf TUF-Ableger (The Ultimate Force), für welche diverse Dritthersteller optisch passendes Zubehör wie Gehäuse, Kühler und Netzteile anbieten. Hinzu kommen drei Strix-Varianten für Spieler und drei Prime-Modelle als so gesehen gewöhnliche Hauptplatinen des Herstellers. Für den professionellen Einsatz hat Asus nämlich noch die CS- (Corporate Stability) und die WS-Reihe (Workstation), beide erhalten aber vorerst keine Boards mit Z390-Chip.

Die Boards hat Asus mit einer cleveren Übertaktungsfunktion versehen, sie heißt simpel AI Overclocking. Die Firmware der Platine prüft per Zusatzchip im Hintergrund ständig diverse Werte und errechnet daraus einen Takt, welchen der verwendete Prozessor schaffen soll. Laut OC-Profi Roman '8auer' Hartung gibt es einen fixen Silicon-Score, welcher aus Microcode-Informationen resultiert, und einen variablen Cooling-Score, der sich aus der realen Leistungsaufnahme der CPU und der anliegenden Temperatur unter Last abhängig vom verwendeten Kühler ergibt.

Die vorgeschlagene Frequenz und Spannung sind relativ konservativ und sollen daher praktisch immer stabil laufen. Konkrete Werte sind beispielsweise 4,8 GHz auf allen sechs Kernen bei 1,11 Volt für einen Core i7-8700K (Test) mit einem erstklassigen Luftkühler. Wer möchte, kann aber den sogenannten Optimism-Scale von 100 Prozent nach unten oder oben justieren, um noch konservative oder eben aggressivere Vorschläge zu erhalten. Wir sind jedenfalls gespannt, AI Overclocking mit dem Core i9-9900K zu testen.

Für die Generation mit Z390 statt Z370 haben die Taiwaner zudem nach eigenen Angaben die Speicherunterstützung mit Blick auf Übertaktung verbessert: Weil weniger Crosstalk - also Signalinterferenzen - auftritt, soll bis zu DDR4-4400 statt DDR4-4133 möglich sein. Weitere Aufwertungen betreffen Asus' integrierte RAM-Disk und die Priorisierung von gamingrelevanten Paketen beim Gigabit-Ethernet oder ac-WLAN.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Asus am Motherboard-Seminar in London teilgenommen, die Reisekosten wurden zur Gänze von Asus bezahlt. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Seismoid 08. Okt 2018 / Themenstart

Mannometer! Da müssen die Raketenwissenschaftler und Quantentheoretiker in der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
    MacOS Mojave im Test
    Mehr als nur dunkel

    Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
    2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
    3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
    Es kann nur eines geben

    Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
    2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
    3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

      •  /